Dänemark verwendet AstraZeneca nicht mehr und Deutschland ersetzt die zweite Dosis

Dänemark hat als erstes europäisches Land angekündigt, die Verabreichung des AstraZeneca-Impfstoffs an seine Bürger einzustellen.

Trotz der Hinweise der Weltgesundheitsorganisation und der Europäischen Agentur für Arzneimittel, die den Impfstoff empfehlen oder einsetzen, soll „Dänemarks Impfkampagne mit AstraZeneca-Impfung fortgesetzt werden“, Ankündigung oder Direktor der dänischen Gesundheitsbehörde, Soren Brostrom, em Pressekonferenz.

Damit verzichtet das skandinavische Land als erstes Land in Europa auf den pharmazeutischen Impfstoff AstraZeneca, aber auch Deutschland hat beschlossen, seinen Einsatz einzuschränken.

In Portugal ist die Verwendung von AstraZeneca eingeschränkt. Die Generaldirektion für Gesundheit hat festgelegt, dass es nur an Personen über 60 Jahren verabreicht wird.

An diesem Mittwoch wurde berichtet, dass die Europäische Kommission bereits beschlossen hat, den Kaufvertrag für den Impfstoff dieser Marke nicht zu verlängern, obwohl Ursula von der Leyen die von der italienischen Zeitung „La Stampa“ veröffentlichten Informationen offiziell nicht bestätigt hat. Trotzdem gab der Präsident der Europäischen Kommission heute Morgen in einer Ankündigung bekannt, dass die Europäische Union die Ankunft von 50 Millionen Pfizer-Impfstoffen, deren Auslieferung für das vierte Quartal geplant war, im zweiten Quartal vorziehen wird. Und dass es den Vertrag mit Bio’n’Tech / Pfizer verlängern wird, ganz zu schweigen von der Investition von AstraZeneca in „Technologien, die funktionieren“.

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute sagte, werden die 2,2 Millionen Deutschen unter 60 Jahren, die die erste Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten haben, in der zweiten Dosis mit der BioNTech / Pfizer-Formel oder Modern geimpft

Das haben der Minister und die Chefs des Gesundheitsministeriums der 16 Bundesländer nach mehrwöchiger Kontroverse in Europa heute einstimmig beschlossen.

Die Entscheidung folgt einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) Anfang April.

Der Präsident der Konferenz der Gesundheitsmanager, Klaus Holetschek, versicherte heute auf einer Pressekonferenz, dass eine der beiden Formeln auf Basis modifizierter RNA „eine gute Grundlage“ sei, um die Bevölkerung effektiv zu schützen.

Die Entscheidung zielt darauf ab, die Kontroverse um die Thrombosefälle zu beenden, die hauptsächlich bei jungen und gesunden Menschen festgestellt wurden, die den AstraZeneca-Impfstoff erhalten haben.

Nach der vorübergehenden Aussetzung des Impfstoffs in Deutschland – und in den meisten Ländern der Europäischen Union, einschließlich Portugal – wurde dieses Präparat auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) bei Personen über 60 Jahren erneut injiziert.

Personen unter 60 Jahren, die die erste Dosis dieses Impfstoffs vor der Suspendierung erhalten hatten, blieben in der Schwebe, darunter viele Lehrer und Angehörige der Gesundheitsberufe.

Die Entscheidung, den Impfstoff in der zweiten Dosis zu ändern, ist nicht ohne Zweifel, da die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihn aufgrund fehlender Daten zu möglichen Risiken nicht empfohlen hat.

Der Umzug wird Auswirkungen auf die deutsche Impfkampagne haben, die sehr langsam und mit logistischen Problemen begann und im April voraussichtlich beschleunigt werden sollte.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.