Der Iran und die USA werden die Gespräche über das Atomabkommen wieder aufnehmen

Der Iran zeigte sich „optimistisch“ in Bezug auf eine mögliche Wiederaufnahme der Gespräche

Eine iranisch-amerikanische Delegation wird am Donnerstag in die österreichische Hauptstadt Wien reisen, um die Gespräche wieder aufzunehmen, die darauf abzielen, ein Abkommen über das seit mehr als vier Monaten ausgesetzte Nuklearprogramm des Islamischen Staates wieder aufzunehmen, teilten seine Behörden am Mittwoch mit.

„Im Zusammenhang mit der Politik der Aufhebung der grausamen Sanktionen gegen unser Land wird ein Team unter Führung des Chefunterhändlers der Islamischen Republik, Ali Bagheri, in wenigen Stunden nach Wien aufbrechen“, sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums. in einer von der Nachrichtenagentur AFP zitierten Erklärung.

Der US-Verhandlungsbeauftragte Rob Melly wird ebenfalls in die österreichische Hauptstadt reisen, um die Gespräche über das iranische Nuklearprogramm auf der Grundlage des Kompromissvorschlags des Chefs der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, wieder aufzunehmen.

„Unsere Erwartungen sind verhalten, aber die Vereinigten Staaten begrüßen die Bemühungen der Europäischen Union (EU) und sind in gutem Glauben bereit, zu versuchen, eine Einigung zu erzielen“, twitterte Meli. „Es wird sich bald zeigen, ob der Iran dazu bereit ist“, sagte er.

Die Gespräche zwischen dem Iran und Großmächten zur Wiederaufnahme des internationalen Abkommens über das Atomprogramm von 2015 sind seit März nach einjährigen Verhandlungen ins Stocken geraten.

Katar organisierte Ende Juni in Doha indirekte Gespräche zwischen dem Iran und den USA, die sich 2018 einseitig aus dem Pakt zurückgezogen hatten, mit dem Ziel, den Wiener Prozess voranzubringen.

Diese Gespräche brachen jedoch nach zwei Tagen ergebnislos ab.

Am 26. Juli legte Borel einen Entwurf zur Verständigung vor und forderte die Beteiligten auf, ihn anzunehmen, um eine „gefährliche Krise“ zu vermeiden.

Am Montag, Der Iran zeigte sich „optimistisch“ in Bezug auf eine mögliche Wiederaufnahme der Gesprächenach Prüfung von Borels Vorschlag.

„In dieser Gesprächsrunde, die wie bisher unter EU-Koordinierung stattfinden wird, werden sich die Diskussionen um die von den Teilnehmern vorgebrachten Ideen drehen, insbesondere um diejenigen, die diese Woche vom Iran gegenüber der anderen Seite vorgebracht wurden“, fügte Kanani hinzu. .

Im Juli 2015 schlossen der Iran, die 5+1-Gruppe (China, die USA, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Russland und Deutschland) und die EU den Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), die dem iranischen Nuklearprogramm eine Reihe von Beschränkungen auferlegte, mit dem Ziel, seine potenzielle militärische Dimension im Austausch gegen die Aufhebung internationaler Sanktionen auszuschließen.

im Mai 2018Daraufhin kündigte US-Präsident Donald Trump das Abkommen und begann mit der Verhängung einseitiger Sanktionen gegen den Iran mit der Begründung, dass das Land immer noch Atomwaffen entwickle, was die persische Regierung bestreitet.

Ein Jahr später reagierte Teheran mit einer schrittweisen Reduzierung seiner Verpflichtungen im Rahmen der PAIC, da die anderen Unterzeichnerstaaten keine Fortschritte bei der Neutralisierung der nordamerikanischen Beschränkungen gemacht haben.

Im April 2021 nahmen die Vertragsparteien gemeinsam mit den Vereinigten Staaten Verhandlungen über die Verlängerung des Abkommens in Wien auf.

Die Beratungen waren im März vergangenen Jahres lahmgelegt, doch Ende Juni versicherte Borel, er habe sich mit dem iranischen Außenminister Amir Abdolahian auf eine Wiederaufnahme der Gespräche geeinigt.

Die Entscheidung kam, nachdem mehrere Länder, darunter die USA und EU-Mitglieder, als Reaktion auf Russlands Militäroperation in der Ukraine neue Beschränkungen für russische Öllieferungen angekündigt hatten.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.