Der Präsident der Deutschen Bundesbank tritt nach 10 Jahren im Amt zurück – Geschäft – 20.10.2021.

Die Der Präsident der Bundesbank, Jens Weymans, Ich gehe weg an diesem Mittwoch hat uns eine Überraschung „aus persönlichen Gründen“ am 31. Dezember nach zehn Jahren im Amt daran erinnert, wie wichtig es ist, die Inflationsgefahr nicht zu ignorieren.

Die Deutsche Bundesbank (Bundesbank) berichtete, dass der 53-jährige Weidmann heute Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aufgefordert hatte, von seinem Amt zurückzutreten, das er seit Mai 2011 innehatte, als er Axel Weber ablöste, der sich gegen den Ankauf von Schulden der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen hatte angesichts der Schuldenkrise in der Eurozone.

„Ich bin überzeugt, dass mehr als zehn Jahre ein guter Zeitpunkt sind, ein neues Kapitel für die Bundesbank, aber auch für mich persönlich aufzuschlagen“, schrieb Weyman in einem Abschiedsbrief an die Mitarbeiter der Bank.

Der deutsche Bundeskanzler, Angela Merkel, habe die Entscheidung bereut und ihm für seine Arbeit in einigen sehr schwierigen Jahren im Bereich der öffentlichen Geld- und Haushaltspolitik gedankt, sagte sein Sprecher Stefen Siebert.

Der Finanzminister, Sozialdemokrat Olaf Scholz, dankte Veidman „für seinen außergewöhnlichen Einsatz in den letzten zehn Jahren“.

Scholz, Bundeskanzler und Vizekanzler in der Koalition mit Merkel, betonte, Wehmann habe damals „nicht nur die Geldpolitik in Deutschland und Europa bestimmt“, sondern auch zur Entwicklung der internationalen Finanzmärkte beigetragen.

Christian Lindner, Vorsitzender der Liberalen Partei (FDP), bedauerte den Rücktritt auf Twitter und betonte Inflationsrisiken.

„Das Umfeld, in dem wir agieren, hat sich dramatisch verändert und die Rolle der Bundesbank ist gewachsen. Die Finanzkrise, die Staatsschuldenkrise und schließlich die Pandemie haben zu politischen und geldpolitischen Entscheidungen geführt, die nachhaltig wirken werden“, sagte er in ein Brief.

Die Der EZB-Rat wird im Dezember entscheiden, was nach dem Ende des Pandemie-Schuldenerwerbsprogramms Ende März 2022 zu tun ist.

Seit der Pandemie kann die EZB flexibel Staatsanleihen kaufen, um die Zinsen in allen Ländern, die den Euro teilen, niedrig zu halten.

Weman hält diese Flexibilität für etwas Außergewöhnliches und sollte nach der Krise nicht verlängert werden.

Warmman, der fünf Jahre vor Ablauf seiner zweiten Amtszeit zurücktritt, stand der sehr expansiven Geldpolitik der EZB stets kritisch gegenüber.

Er dankte den Mitgliedern des EZB-Rats unter dem Vorsitz der EZB Kristine Lagarda, über „eine offene und konstruktive Atmosphäre in den teilweise schwierigen Diskussionen der letzten Jahre“.

Lagarda hat Wadermans Rücktrittsentscheidung respektiert und bedauert.

Der EZB-Präsident erinnerte daran, dass die beiden „eine sehr starke und produktive Beziehung aufgebaut haben, die auf einer gemeinsamen Verpflichtung beruht, die europäische Einheit zu vertiefen, das Mandat der EZB für Preisstabilität zu erfüllen und der Wirtschaft der Eurozone in Krisenzeiten zu helfen.

Herr Lagarda betonte, Herr Wadmann habe zwar klare Visionen für die Geldpolitik, aber mit seiner Empathie und Einigungsbereitschaft, die sich in einer Konsensüberprüfung der EZB-Strategie gezeigt habe, immer eine „gemeinsame Sprache im EZB-Rat“ gesucht. einverstanden.

Warmman, der 2019 Mario Dragi als EZB-Präsidenten ablösen sollte, aber schließlich von Lagarda gewählt wurde, sagte in dem Brief, dass die EZB in Zukunft entscheidend sein werde, „nicht nur um Deflationsrisiken zu betrachten. einseitig, aber ohne die drohende Inflation zu vergessen.

Er hatte bereits die Möglichkeit seines Rücktritts nach Lagardas Wahl zum EZB-Präsidenten erwähnt, entschied sich aber aus Respekt vor Lagarda und später wegen der Pandemie-Krise für eine Fortsetzung unter Berufung auf vom Handelsblatt zitierte Quellen.

In einem Brief an die Mitarbeiter bekräftigt Wadmann zu seiner Verteidigung, dass „eine stabilitätsorientierte Geldpolitik langfristig nur möglich sein wird“, wenn sie nicht an Haushaltspolitik oder Finanzmärkte gekoppelt ist.

Sein Nachfolger wird nun Teil der Gespräche über eine neue Koalitionsregierung aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen sein.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.