Deutsche Grüne kommen in Paris und Brüssel in die Regierung, sagt Forscher – EURACTIV.de

Als radikale Bewegung, die zu einer ernstzunehmenden Partei geworden ist, stehen die deutschen Grünen heute vor den Toren einer Regierungskoalition jenseits des Rheins. In seinem neuesten Transkript erklärt Sebastian Maillard, Direktor des Jacques Delors Institute, wie ihre Machtübernahme in Paris und Brüssel zu erwarten wäre.

Knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl in Deutschland am 26. September ist die Lage nach Merkel noch unsicherer denn je. Zwischen dem unerwarteten Aufstieg der Sozialdemokraten (SPD), dem Sturz der historischen Christdemokraten (CDU) bei der scheidenden Kanzlerwahl und der Schwächung des grünen Kandidaten (Die Grünen) um eine Reihe falscher – nicht im vergangenen Sommer Papier wird härter: Jetzt braucht es eine Koalition aus drei Partnern, um die absolute Mehrheit zu garantieren.

Eine Koalition, die Grüne werden will: Wenn ihre Kandidatin Annalen Burbock nicht mehr für das Kanzleramt in Frage kommt, hat die Partei die Kandidatur für die neue Bundesregierung nicht aufgegeben.

Auch wenn es offensichtlich noch mehrere Monate dauern wird, bis das Ergebnis der Koalitionsgespräche und damit die Zusammensetzung der neuen deutschen Regierung bekannt ist, ist klar: Die deutschen Wahlen werden Auswirkungen auf die deutsch-französische Zusammenarbeit und die europäische Integration haben.

In Paris „erwarten wir, dass Deutschland bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen“

Ein Regierungseintritt der Grünen in Paris wäre jedenfalls zu begrüßen, sagt der Direktor des Jacques-Delors-Instituts und Mitautor des Erlasses „Was sind die Ambitionen der deutschen Grünen? Veröffentlicht Ende August und präsentiert an diesem Mittwoch (8. September) während der Euroquestions-Sitzung.

Die Ambitionen der deutschen Grünen würden insbesondere im Bereich der Europa- und Haushaltspolitik mit denen der aktuellen französischen Regierung übereinstimmen, erklärt Maillards. Nach 16 Jahren als Angela Merkel „Wir erwarten jetzt, dass Deutschland bereit ist, seine Komfortzone und seinen Status Quo zu verlassen.“

Obwohl die Visionen zur Kernenergie und zur Migrationspolitik unterschiedlich sind, „Eine Einigung mit den Grünen wird für die europäische Wirtschaft als einfach und strategisch angesehen, um die fiskalischen Impulse Europas fortzusetzen und den Stabilitätspakt zu überarbeiten“, nach Angaben des Forschers.

In Richtung „Skalierung“ auf europäischer Ebene?

Die Teilnahme der Partei – umweltbewusst und zutiefst proeuropäisch – wäre auch in Brüssel zu begrüßen, fährt er fort. Was könnte eine bessere Dynamik für die Umsetzung des Grünen Paktes sein als eine Koalition mit einer grünen Komponente an der Spitze der europäischen Führungsmacht?

Zweifellos würden auf europäischer Ebene die Grünen an die Macht kommen „Identifizieren“ und das würde echt bedeuten „Skalierung“, erklärt Herr Mailard: nicht nur die europäischen Grünen „Spiele mehr in den großen Ligen“, aber Grünens Machtbeteiligung in Deutschland „Stärken Sie die Kandidatur von Green Andernorts, wie in Ungarn, die Kandidatur des Budapester Ökologischen Bürgermeisters Gergely Karacsony gegen Viktor Orban im Jahr 2022.“, so der Forscher.

Bis zur Bildung der nächsten deutschen Regierung – die Gespräche könnten bis Weihnachten oder sogar danach dauern – könnte die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland jedoch ernsthaft behindert werden, erinnert Maillards. Vor allem, weil die neue Koalition die Bühne betreten soll, wenn der französische Wahlkampf in vollem Gange ist.

Und: Wenn der Einstieg grüner Landwirte in die Bundesregierung eine sehr ernste Option ist, sind mehrere Koalitionsbildungen ohne sie möglich. Auch die Liberale Partei (FDP) hat den Wunsch geäußert, an die Macht zurückzukehren. Zurückkehren „Abscheulich“ In Paris erklärt Herr Maillard wegen der Haltung „Kompromisslos“ zu Wirtschafts- und Haushaltsfragen auf europäischer Ebene.

Andererseits braucht man die radikalen Randbereiche des politischen Spektrums jenseits des Rheins nicht zu fürchten: die extreme Rechte (AFD), geschwächt durch interne Spaltungen und auf den Austritt aus der EU gesetzt, obwohl „Europas Engagement ist tief im deutschen Volk verwurzelt“ – Weder die extreme Linke (Die Linke) kann sich heute um eine Mitgliedschaft in der Regierung bewerben, außer zur Überraschung der Linken, so der Forscher.

Daher werden Paris und Brüssel in allen Fällen, ob Grüne oder nicht, zumindest gute Nachrichten haben: Die künftige europäische Koalition wird zweifellos proeuropäisch sein.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.