Deutsche Medien enthüllen Gewalt gegen Migranten an der kroatischen Grenze

Eine Untersuchung europäischer Journalisten enthüllt die Brutalität der kroatischen Polizei gegen Flüchtlinge an der bosnischen Grenze. Europäische Behörden fordern Ermittlungen wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit EU-Mitteln Eine am Mittwoch (10.07.) veröffentlichte Sonderuntersuchung des ARD-Teams und mehrerer europäischer Medienpartner ergab Hinweise auf die brutalen Praktiken. Migranten an der bosnisch-kroatischen Grenze abzuwehren. Dem Bericht zufolge waren kroatische Spezialeinheiten namens „Interventionspolizei“ an illegalen Versuchen beteiligt, Migranten zur Rückkehr nach Bosnien zu zwingen. Videos und Berichte aus polizeilichen Quellen deuten darauf hin, dass die Schläge, vor allem mit Clubs, von der kroatischen Regierung angeordnet wurden. Die Behörden bezeichneten diese Aktivitäten als „Operation Corridor“. ARD-Teams nutzten Drohnen, um mit Partnern wie der deutschen Wochenzeitung Der Spiegel, der französischen Zeitung Libération und den kroatischen Medien Bilder zu sammeln. Journalisten verwendeten Tarnungen wie Fischermasken, um sich unter die Bevölkerung einzufügen und die Schläge einzufangen. Satellitenbilder, Hunderte von Berichten in sozialen Medien und Berichte aus Quellen, die von Journalisten gehört wurden, zeigen systematische Bemühungen, Flüchtlinge an der Einreise in die EU zu hindern. Dem Spiegel zufolge verbergen Polizeieinheiten ihre Identität oft, indem sie unmarkierte Uniformen und Sturmhauben auf ihre Gesichter legen. „Wenn wir Migranten im Wald oder anderswo treffen, liegen sie oft ängstlich am Boden“, sagte ein ARD-Grenzpolizist. „Dann nähert sich ihnen ein Polizist und schlägt ihn mit einem Stock.“ Die Entscheidung, was mit Migranten zu tun ist, liegt laut Polizei bei denen in Zagreb. Sie legen fest, ob Ausländer auf eine Polizeiwache gebracht, an die Grenze zurückgeführt oder das Asylverfahren eingeleitet werden muss. Was sagen die Opfer? Journalisten konnten auch im Wald mit Migranten sprechen, nachdem die kroatische Interventionspolizei eine Gruppe gewaltsam vertrieben hatte, die versuchte, ihr Asylrecht auszuüben. Die von den Reportern gefundenen Pakistanis und Afghanen waren durchnässt, einige barfuss oder nur mit Socken bekleidet. Sie zeigten ihre Verletzungen, wie Prellungen am Rücken, Prellungen und blutige Schnitte an Armen und Ellbogen. „Nach den Verletzungen sehen wir, wie Menschen mit zehn oder mehr Schlägen angreifen. Es war ein Gewaltakt“, sagte Daniel Songs, Feldkoordinator von Ärzte ohne Grenzen (RSF). „Sie haben mir alles genommen: Schuhe, eine Jacke, Geld, ein Handy, alles, was ich hatte. Es war eine sehr schlimme Situation, sie haben alle sehr hart getroffen. Schauen Sie, unsere Rücken, unsere Hände“, sagte ein Migrant gegenüber Reportern. Die Politik sei auch verbal anstößig gewesen: „Sie sagten: ‚Ihr seid Terroristen… geht zurück in euer Land.‘ Sie sind hier nicht willkommen“, sagte eine andere Migrantin. Autorin: Amanda Rivkina

Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.