Deutschland. Die Partei von Angela Merkel nimmt den Erbkampf wieder auf

Ö Der Außenpolitiker Norbert Rotgen stellte sich heute erstmals als Kandidat für das Amt vor den Medien, gefolgt von der Bestätigung, dass auch der Bundeskanzler und Merkels vertrauenswürdigster Treuhänder, Helge Brown, für das Amt kandidieren werden.

Rotgen kandidierte vor einem Jahr für den Parteivorsitz, gewann aber den ersten Wahlgang nicht und wurde von Friedrich Mercas Rechten und Zentrumsrat Armin Lachet, der schließlich in das Amt gewählt wurde, aus dem Wettbewerb ausgeschlossen.

Rotgen vertritt den gemäßigten Flügel und strebt eine integrative Figur in der CDU an, die die Brücke zwischen Mitte und Recht schlägt.

„Wir müssen eine Partei mit Glaubwürdigkeit und Klimakompetenz sein, nur dann wird uns die junge Generation hören“, sagte er in seiner Kandidatur.

Rottgen war von 2009 bis 2012 Merkels Umweltministerin, wurde aber nach dem Sieg über Nordrhein-Westfalen entlassen, war seit 2014 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages und verteidigte die Loyalität zur transatlantischen Achse und zur anderen deutschen Außenpolitik.

Brown gehört zu Merkels unmittelbarem Kreis, als Kanzleramtsminister koordinierte er den Kampf gegen die Pandemie. Sie stand immer im Schatten der Kanzlerin und wird ihre erste Kandidatur für den Parteipräsidenten sein.

Der Führungswettbewerb wurde wieder aufgenommen, nachdem Lashet die Verantwortung für den Verlust bei den Parlamentswahlen im vergangenen September übernommen und seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Auch Merkels historischer Rivale Merz, der 2018 und 2021 erfolglos versuchte, Präsident zu werden. Brown hat ihm nun einen „relevanten Posten“ angeboten, falls er Parteivorsitzender wird.

Die Nominierungsfrist endet am 17., danach wird eine zweiwöchige Frist eröffnet, in der Kandidaten sich in den Reihen der Partei präsentieren können.

Die Wahl wird dann von den 405.000 Abgeordneten der Partei diskutiert, was für die CDU noch kein Präzedenzfall war, da bisher der Bundeskongress für die Präsidentschaftswahl zuständig war.

Erreicht kein Kandidat die Mehrheit, wird eine zweite Runde einberufen, deren Ergebnisse am 14. Januar, eine Woche vor der Ratifizierung des neuen Präsidenten durch den Bundeskongress, bekannt gegeben werden.

Die Wahl der CDU-Spitze ist der dritte Versuch, zwischen 2000 und 2018 einen stabilen Nachfolger an der Spitze der Merkel-geführten Partei zu finden, als er nach mehreren Niederlagen auf Landesebene den Rücktritt der CDU-Spitze und -Macht ankündigte. .

Die erste Wahl wurde von der damaligen Generalsekretärin Annegré Kramp-Carrenbauer abgehalten, die als ideale Nachfolgerin Merkels galt, aber 2019 zurücktrat, als ihre Führung in Frage gestellt wurde.

Anfang des Jahres wurde Lasche neuer Parteivorsitzender und später Kandidat für den konservativen Block.

Die CDU und ihre Schwester-CSU brachen bei der Bundestagswahl am 26.

Dies war das schlechteste Ergebnis für den konservativen Block bei den Landtagswahlen, woraufhin Lashet die Wiedereinsetzung der Führung ankündigte.

Lesen Sie auch: Ungeimpfte sollten ihre Rolle in der Gesellschaft überdenken, sagt Merkel

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Das fünfte Jahr in Folge Verbraucherwahl für die Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.