Deutschland hat umgedreht und das ist eine historische Katastrophe für die Rechte und die CDU

Olaf Scholz (SPD) ist der wahrscheinlichste zukünftige Kanzler. Die CDU wird das schlechteste Ergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg haben.

Süßen kann man die Pille nicht, und die beliebte „Bild“-Zeitung bringt es in einem Satz auf den Punkt: „Das ist eine historische Katastrophe für die CDU.“ Die vorläufigen Ergebnisse der Bundestagswahlen geben den Sozialdemokraten der SPD (Mitte-Links) nur einen Vorsprung von 1% gegenüber den Konservativen der CDU/CSU-Union (Mitte-Rechts), aber das ist Fakt Schon jetzt ist klar: Die Eskalation der Niederlage der Rechten ist ein dramatischer Einbruch, es ist sogar das schlechteste Ergebnis seit 1949. Damit bereitet sich die CDU/CSU-Union nach 16 Jahren Regierung Angela Merkel auf die Opposition vor.

Die Hochrechnung des öffentlich-rechtlichen Senders ZDF ergab 25,5 bis 25,9 Prozent für die SPD von Olaf Scholz und 24,5 Prozent für die CDU von Armin Laschet. Überraschungen? Gleich dies: Die extremistischen Parteien sind nicht gewachsen: Die rechtsextreme AfD wird 10,9 % haben, was weniger ist als die 12,6 % von 2017; und Die Linke von der extremen Linken fallen ebenfalls: von 9,2 % im Jahr 2017 auf 5 %.

Die Grünen, von Annalena Baerbock ja, erfüllen die Überraschung: Sie gehen von 8,9 % (2017) auf 14 %.

Scholz singt den Sieg

Es ist ein weiteres Zeichen dafür, wie desaströs die CDU-Wahlen verliefen: Der Wahlkreis, der Angela Merkel seit 1990 in acht aufeinanderfolgenden Wahlen gewählt hat, wurde von der SPD gewonnen.

Olaf Scholz, SPD-Landesvorsitzender und jetziger Finanzminister, hat bereits reagiert: „Wir liegen in allen Umfragen vorne.

Doch Armin Laschet, Merkels katastrophaler Nachfolger in der CDU, wirft nicht das Handtuch: „Das Rennen ist eng. Wir werden alles tun, um eine Regierung mit konservativer Führung zu bilden. Bilden Sie die Koalition. Ich bin bereit.“

Gemüse nimmt zu

Koalition ist jetzt das Schlüsselwort, und alle Parteien treffen sich heute mit ihren Führungen, um Pläne im Governance-Puzzle zu skizzieren, aber Verhandlungen können lange dauern: 2017 dauerte es fünf Monate …

In einem Szenario, in dem die „centrão“ nicht mehr im Bundestag regiert, nimmt das Gewicht der kleinen Parteien stark zu. Mit den Grünen knapp vor 14 Prozent (2017: 8,9 Prozent) gehen sie mit hohem Selbstbewusstsein und hoher Durchsetzungskraft in die Koalitionsverhandlungen. Annalenas Partei, die viele junge Stimmen gewonnen hat, verkörpert die größten Herausforderungen des 20. Jahrhunderts. XXI: Klimakrise, digitale Revolution und Modernisierung von Dienstleistungen. „Das ist unser bestes Ergebnis in der Geschichte“, sagte Annalena.

… und Liberale auch

Eine weitere kleine Partei gewinnt an Gewicht: Christian Lindners liberale FDP. Seine Bedeutung ist folgende: Die deutschen Wähler wollen, dass die Regierung gegen den Klimawandel vorgeht, aber als Deutsche wollen sie wissen, wie viel der Wandel kostet. Hier kommt die FDP ins Spiel: Die Partei ist ein großer Störfaktor und kann der Ausgleich sein, der die kühnsten Wünsche der Grünen stoppt.

Gestern Abend machte der Liberale Lindner einen kuriosen Vorschlag, der die Bedingungen der Verhandlungen der Regierungskoalition umkehrte: Er schlug vor, dass sich seine Partei und die Grünen zuerst treffen und entscheiden würden, welche Partei sie unterstützen wollen, die sozialdemokratische SPD oder die christliche. Demokratische CDU.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.