Deutschland schließt Spanien aus seiner schnellen Eingreiftruppe in der Europäischen Union aus

Die Lehren aus Afghanistan Sie zwingen Europa und Spanien, ihre Streitkräfte in Krisensituationen, die eine dringende Reaktion erfordern, zu überdenken. Die Länder der Union bewegen sich und debattieren den Weg nach vorne.

Sollten Schritte hin zu Autonomie im Verteidigungsbereich und mehr Sorgfalt bei der Planung militärischer Einsätze unternommen werden? Oder um bestehende Synergien mit der NATO oder den Vereinten Nationen zu verbessern und eine schnelle Eingreiftruppe zwischen den Ländern des alten Kontinents aufzubauen, die gemeinsam mit diesen verbündeten Organisationen eingesetzt werden soll? Deutschland unterstützt die zweite Option und hat eine Liste bevorzugter Partner in diese Richtung erstellt. Unter ihnen ist die Abwesenheit Spaniens, ein starker Verteidiger der ersten These.

Integrierte Kramp-KarrenbauerDie deutsche Verteidigungsministerin – sie wird voraussichtlich in den kommenden Wochen ausscheiden, da bald eine neue Regierung gebildet wird – gab in einem Radiointerview einige Hinweise auf ihre Initiative. Ihm zufolge müsse Europa lernen, „wie man innerhalb der NATO operiert“.

Dazu werden „European Union Battlegroups“, wie sie diese schnellen Eingreiftruppen nennen, aufgestellt. Ziel ist es laut AKK, eine sofort einsetzbare Truppe „fest und schnell“ zu schaffen. Diese Initiative wurde von fünf Ländern der Europäischen Union ergriffen: Portugal, Niederlande, Finnland, Slowenien und Deutschland selbst.

Die Zusammenlegung würde auf der Anwendung des bisher nicht angewandten Artikels 44 des Vertrags über die Europäische Union beruhen, der es dem Rat ermöglicht, eine Militärmission in eine Gruppe von Mitgliedstaaten zu entsenden, die dies wünschen und die Fähigkeit haben, tun.

Schnelleres Verfahren als bei der Einrichtung von Missionen der Europäischen Union in Mali, der Zentralafrikanischen Republik, Somalia oder indischen Gewässern, in denen Spanien noch aktiv ist. Interne Meinungsverschiedenheiten zwischen europäischen Partnern haben den Einsatz von Seestreitkräften in Mittelmeergewässern bereits erschwert. Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles hat den italienischen Minister Matteo Salvini scharf beschuldigt, die Blockade der Initiative für den Erhalt von EU-Schiffen angeführt zu haben.

Die „Gefechtsverbände der Europäischen Union“ werden weiterhin die Interoperabilität fördern, um die Wirksamkeit ihrer gemeinsamen Aktionen zu maximieren und gleichzeitig die absolute Unabhängigkeit von anderen Streitkräften zu wahren. Der von Deutschland angeführte und von Portugal, den Niederlanden, Finnland und Slowenien unterstützte Vorschlag lehnt die Einrichtung eines gemeinsamen Schutzprogramms ab, wie es auch von anderen Mitgliedstaaten unterstützt wurde.

Spanisch … und EU-These

Spanien hält es jedoch für einen „Moment der europäischen Verteidigung“. Dies wird in einem im spanischen Verteidigungsjournal veröffentlichten Artikel hervorgehoben, der von einer von Margarita Robles geleiteten Abteilung herausgegeben wurde. Darin enthalten sind die Worte von Ursula von der Leien, Präsidentin der Europäischen Kommission, in denen sie dafür plädiert, bei der Entwicklung einer gemeinsamen Politik in diesem Bereich „auf die nächste Ebene zu gehen“.

„Europa kann und muss natürlich in der Lage und willens sein, mehr zu tun und eigenständig zu handeln“, sagte er. Von der Leiena. Oder, was dasselbe ist, mit größerer Autonomie von strategischen Partnern, wenn auch in „Kooperation und Koordination mit ihnen“, hauptsächlich von der Atlantischen Allianz oder der UNO: „Es wird Missionen ohne NATO oder UNO geben. in denen die EU präsent sein muss“.

Themen, alle abgedeckt Informelles Gipfeltreffen der Verteidigungsminister der Europäischen Union fand Anfang September in Slowenien statt. Der Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Joseph Borrell, betonte die Notwendigkeit einer gemeinsamen Streitmacht von mindestens 5.000 Soldaten, um auf hoher strategischer Ebene in Europa koordiniert vorzugehen.

Der Weg, den die Europäische Union in gemeinsamen Verteidigungsfragen einschlagen wird, ist noch unbekannt, obwohl in der ersten Hälfte des Jahres 2022 ein Gipfeltreffen zu diesem Thema abgehalten wird, der sogenannte EU-Strategische Kompass, ein Rahmenprogramm zu diesem Thema. die mittel- und langfristige Zukunft der Mitgliedstaaten. Der Gipfel wurde vom französischen Präsidenten Emanuel Macron zusammen mit von der Leien angekündigt sowie eine Initiative zur Einrichtung einer Sofortreaktionstruppe unter der Führung Deutschlands und unterstützt von Portugal, den Niederlanden, Finnland und Slowenien.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.