Deutschland und Australien unterzeichnen Absichtserklärung zum Weltraumschutz

In der U-Boot-Krise zwischen Frankreich, den USA, Australien und Großbritannien haben deutsche Beamte auf den Fall Paris zurückgegriffen.

Dies sei ein „Warnsignal an alle in der Europäischen Union“ und „wir müssen uns fragen, wie wir unsere Souveränität stärken können, wie wir in Außen- und Sicherheitsfragen mehr Einheit zeigen können“, sagte Michael Roth, deutscher Staatssekretär für europäische Angelegenheiten , am 21.09.

„Ein gemeinsamer EU-Standpunkt ist unabdingbar […] Wir können uns nicht immer auf andere verlassen“, fuhr Herr Rota fort und sagte, er verstehe Frankreichs „Enttäuschung“ nach dem Schock in Canberra, Washington und London.

Bundesaußenminister Heiko Schwester sagte nichts mehr. „Ich verstehe die Wut unserer französischen Freunde. Was beschlossen wurde – und wie es entschieden wurde – ist irritierend und unbefriedigend. Nicht nur für Frankreich“, sagte er.

Aber gleichzeitig der Chef des Bundeswehrstabs [forces armées allemandes, ndlr]General Eberhard Zorn brachte Diplomaten gewissermaßen auf den falschen Fuß und begrüßte die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding via Twitter, das auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit der australischen Weltraumtruppe abzielen soll.

„Wir wollen den Dialog über Weltraumsicherheit vertiefen. Zu diesem Zweck hat Admiral David L. Johnston [le numéro deux de l’état-major australien, ndlr] und ich habe heute in Berlin eine Absichtserklärung über eine militärische Weltraumpartnerschaft unterzeichnet. Wir setzen auf Daten und Sensoren am Boden“, sagte General Zorn am 20. September.

Beachten Sie, dass Admiral Johnston davon Abstand nahm, ihn zu kontaktieren, um diese Absichtserklärung zu unterzeichnen.

Es sei daran erinnert, dass die Bundeswehr kürzlich das „Weltraum-Gebot“ enthüllt hat. [WRKdoBw pour Weltraumkommando der Bundeswehr] Ödem. Vor einem Jahr hat das Air and Space Operations Center [ASOC] wurde auch installiert, um zwei Radarsysteme zur Verfolgung von Objekten im Orbit zu betreiben, darunter GESTRA und TIRA [pour l’imagerie et la trajectographie, ndlr].

Das Prinzip dieser Partnerschaft mit Canberra wurde jedoch bei einem Treffen der deutschen und australischen Außen- und Verteidigungsminister im vergangenen Juni festgelegt. Abschlusserklärung [.pdf] Ende des Jahres veröffentlichte, bestand auf der „Stärkung der Sicherheit im Weltraum durch aktive Beteiligung an internationalen Prozessen zur Förderung verantwortungsbewussten Handelns“.

Darüber hinaus weist das Auswärtige Amt darauf hin, dass Deutschland der zweitgrößte Handelspartner Australiens in Europa ist. [après le Royaume-Uni].

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.