Die Auflösung und der Fall der berühmtesten alten polnischen Abtei

Das Schicksal der Abtei, das sich in den letzten zwei Jahrhunderten verändert hat, einerseits traumatisch und tragisch, Auflösung des Klosters, Verwüstung der Klostergebäude, Verlust von Archiven, Utensilien, Mauern, liturgischen Gefäßen, Schatzkammer und Bibliothek, Umbau von Gefängnisgebäuden und weltlichen Funktionen; Auf der anderen Seite, um die anschließende Durchführung der patriotischen Demonstrationen in der Zeit der nationalen Irredentia, die Eingliederung der Missionarsoblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria, die gegenwärtigen Gastgeber des Ortes, und den langsamen Wiederaufbau des Prestiges der des Klosters, sind ein vielschichtiger Prozess. und würdig der ständigen Erinnerungsthemen.

Ein Wendepunkt in der Geschichte der Benediktinerabtei Łysogóra im Heiligen Kreuz, dem ältesten Heiligtum Polens, das in den 30er Jahren des 12. Schicksal bis heute, es ist die Verwirklichung der Klosterauflösung im Jahr 1819. Die Folgen waren: der Verlust der größten mittelalterlichen Bibliothek Polens, in der unschätzbare Denkmäler von nationalem Wert aufbewahrt werden: „Predigten aus den Bergen des Heiligen Kreuzes“, „Annals of the Mountains of the Holy Cross“, eine Sammlung von „Liedern der kahlen Berge“, darunter die berühmte „Beweinung des więtokrzyski-Gebirges“; Verbreitung der klösterlichen Ausrüstung; die Diversifizierung des Eigentums und der Verlust einiger Gebäude mit der Umwandlung ihrer Funktionen in weltliche Zwecke, einst Gefängnis, heute Museum; allgemeine Verwüstung der Gebäude und Versuch der Säkularisierung des Ortes in der Zeit der Volksrepublik Polen.

Die Auflösung wurde von den nach dem Wiener Kongress eingerichteten Behörden des Königreichs Polen initiiert, und zwar von der Leitung eines der fünf damaligen Ministerien, der Regierungskommission für Religionsgemeinschaften und Volksaufklärung, unter der Leitung von Stanisław Kostka Potocki, an Aristokrat, Mitglied der polnischen Freimaurerloge, der die Funktion eines großen Lehrers ausübt, verehrt von den Idealen der Aufklärung und des Josefinismus. Potocki, so der russische Botschafter in Rom, Andrzej Jakowlewicz Italiński, dem er Informationen über die Lage der Diözesen und Orden im Königreich Polen übermittelte und aufgrund der Verhandlungen Russlands mit dem Vatikan die Zustimmung der Papst Cheep. VII mit der Bulle „Ex imposita nobis“ vom 30. Juni 1818 zur Aufhebung mehrerer Ordenshäuser im Königreich Polen (Fragment der Bulle unten im Anhang). Vollstrecker des päpstlichen Beschlusses war der Bischof von Włocławek Franciszek Skarbek-Malczewski, später Erzbischof von Warschau und Primas des Königreichs Polen. Inspiriert von Potocki musste der kränkelnde Primas am 17. April 1819 das „Kassationsdekret“ unterzeichnen und starb am Tag nach dieser Tat. Wie der Forscher zu diesem Thema, Professor Piotr Paweł Gach, betonte, nahmen an der Veranstaltung der Bischof von Sandomierz, Szczepan Hołowczyc, der Beamte der Erzdiözese Warschau, Pater A. Fijałkowski, und der Kanoniker Pater A. Kotowski teil beglaubigte die unleserliche Unterschrift des Primas. Eine von Potocki eingesetzte Sonderkommission namens Delegation der abgeschafften klerikalen Institute wurde mit der Umsetzung des Dekrets beauftragt, die vom Bischof von Sandomierz, Szczepan Hołowczyc, als Nachfolger des verstorbenen Primas beaufsichtigt wurde.

Grund für die Auflösung war nicht die schlechte finanzielle oder persönliche Lage des Klosters, das zu dieser Zeit 27 Mönche (18 Priester, sieben Seminaristen, zwei Brüder) zählte. Dagegen waren die Abteigebäude ebenso wie die Klosterwirtschaft in einem guten Zustand. Die Klostergebäude wurden mit einem Ziegeldach gedeckt. Die Abtei beherbergte 49 Mönchszellen, vier Räume, 16 Räume und ein Refektorium (heute wird der Westflügel aus dem 18. Jahrhundert von der Verwaltung des Nationalparks Świętokrzyski museal genutzt). Der Abt, der auch ein Gebäude in Stara Słupia besaß, bewohnte ein separates Wohnzimmer. Zur Abtei gehörte auch ein gemauertes Gästehaus, umgeben von einem Sechszimmergarten als Zufluchtsort für Pilger und Klostergäste, sowie separate Wohn- und Nutzhügel für den klösterlichen Dienst. Wie Józef Gacki erwähnt, gehörten zu diesen klösterlichen Hausangestellten: Organisten, Mesner, Pförtner, Kapläne, Holzschnitzer, Tischler, Schmied, Glaser, Sanitäter, Schneider, Schuster, Koch, Bäcker, Maurer und Raucher.

In der Anfangsphase der Auflösung, die bis zum 15. August 1819 dauerte, wurden alle persönlichen Besitztümer erfasst, Gebäude und 20 Höfe genommen. Trotz der Versuche, das Kloster in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu reaktivieren, fand die Rückkehr der Benediktiner nicht statt und 1828 starb der letzte Abt, Jan Nepomucen Niegolewski. Bis 1854 blieb der letzte Mönchsbruder Tomasz Dudziński im Kloster. 1853 wurde in dem verlassenen Kloster das Institut der Gesundheitspriester eingerichtet, 1882 ein Zarengefängnis, nach 1918 ein polnisches Gefängnis, während des Zweiten Weltkriegs eine deutsche Flagge für sowjetische Kriegsgefangene.

Die erste detaillierte Darstellung des Klosters aus dem 19. Jahrhundert, 1835 / Quelle: [Ż. Pauli] Kirche des Heiligen Kreuzes in Łysa Góra r. 1347, „Ein Lwowiano oder eine Sammlung notwendiger und nützlicher Informationen“ 1835, Nummer 16, S. 135 (Abdeckung)

Die Zerstörung des Klosters und sein totaler Niedergang sowie seine Demütigung wurden erst 1936 beendet, als die Missionarsoblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria in einige Klostergebäude einzogen. Seitdem bauen die neuen Gastgeber das Kloster mühsam wieder auf und stellen ihm seinen rechtmäßigen Platz unter den wichtigsten Kult-, Wallfahrts- und Heiligtümern in Polen wieder her, den Ort, an dem die Reliquien der Passion des Herrn aufbewahrt werden und der Schatz der Erinnerung und der nationalen Kultur.

Die Zusammenlegung des Besitzes, insbesondere die Restitution des Westflügels des alten Klosters, eines historischen Gebäudes aus dem 18. der Partisan und seine Auftragnehmer ist aktuell geblieben.

angehängt

Bulle „Ex imposita Nobis“ von Papst Pius VII. vom 30. Juni 1818 zur Teilung der Diözesen des Königreichs Polen (Fragment).

„Pius, der Bischof, Knecht der Diener Gottes, für ein ewiges Zeugnis. (…) Zu diesem Zweck richten wir unsere Gedanken auf die Kirchen des Königreichs Polen, das derzeit unter der Herrschaft des heitersten und mächtigsten Herrschers Alexander (Alexander I., Kaiser von Russland 1801-1825, gemäß den Bestimmungen des des Wiener Kongresses von 1815, König von Polen 1818-1825), des Kaisers Russland und des Königs von Polen), damit er nach Feststellung des Unglücks der Vergangenheit (eine Anspielung auf die napoleonischen Kriege) versucht, die Angelegenheiten der Religion gibt es in einer angemesseneren und vorteilhafteren Weise. Wir wissen, dass die geistliche Regierung in diesem Land auf erhebliche Schwierigkeiten stoßen wird, wenn die derzeitige Diözese weitergeht. (…) Das Ganze (…) wir versuchen alles so gut wie möglich zu beheben, und schließlich alles mit der besonderen Unterstützung unserer Bemühungen um den Kaiser von Russland und den polnischen König Alexander, dessen außergewöhnliche Freundlichkeit sie uns gegenüber seit langem erlebt, erfolgreich und glücklich organisiert, so dass nach vorheriger Benachrichtigung der Bischöfe, Kapitel und allen anderen Interessierten eine neue Organisation von Kirchen und Diözesen des Königreichs Polen, je nach Standort der des Ortes, der Bequemlichkeit der Bevölkerung und schließlich unter Berücksichtigung der besonderen Umstände und billigen diese Organisation durch apostolische Autorität in dieser Bulle. (…) Und weil durch veränderte Verhältnisse und unglückliche Kriegserlebnisse das Vermögen, das zuvor sowohl den bischöflichen Hauptstädten als auch den Kapiteln und Seminaren der Kathedralen gehörte, fast vollständig geplündert wurde (…), Um mit diesen Bedürfnissen bestmöglich verhandeln zu können, berechtigen wir daher den oben genannten Bischof Franziskus dazu, nachdem wir den aktuellen Stand der überlebenden Vermögenswerte und Einnahmen der Klöster oder Abteien und des Ordinarius sorgfältig geprüft haben und nach Anhörung aller Beteiligten kann es auf der Grundlage der ihm übertragenen Befugnisse aufheben, aufheben und annullieren, wie viele der vorgenannten Klöster oder Abteien sowie die gewöhnlichen Leistungen erforderlich sind, um die angemessene Ausstattung jedes Tisches zu ergänzen , bestehendes bischöfliches Kapitel und Priesterseminar, sowie für die vollständige und angemessene Ausstattung des neuen, Janów, d.h. Podlasie, Bischöfliche Kirche, Kapitel und Seminar. (…)

Gegeben in Rom zu St. Maria Maggiore am 30. Juni 1818, dem 19. Jahr unseres Pontifikats“.

(Zitat aus: Das Papsttum gegen die polnische Sache 1772-1864. Quellenauswahl, herausgegeben von O. Beiersdorf, mit einer Einführung von K. Piwarski, Wrocław 1960, S. 271-284).

Literatur:

M. Derwich, Benediktinerkloster St. Cruz auf Łysa Góra im Mittelalter, Warschau-Breslau 1992; das gleiche Wallfahrtszentrum Łysogórski im mittelalterlichen und modernen Polen. Ein Abriss des Problems, in: Peregrinationes. Pilgerreisen in der Kultur des alten Europa, hrsg. H. Manikowska, H. Zaremska, Warschau 1995, pp. 277-287; W. Mrozowicz, Das Benediktinerbuch und die Bibliothek der Gesellschaft des mittelalterlichen und modernen Polen. Das Beispiel Małopolska, in: Kloster in der mittelalterlichen und modernen Gesellschaft, hrsg. M. Derwich, A. Pobóg-Lenartowicz, Opole-Wrocław 1996 (Opera ad historiam monasticam spectantia, Reihe I: Kolloquien 2, Hrsg. M. Derwich), S. 129. 223-232; PP Gach, Kloster und Heiligtum des Heiligen Kreuzes in der Zeit der Klosterauflösung (18.-19. Jahrhundert), in: Kloster des Heiligen Kreuzes in der polnischen Nationalkultur, hg. D. Olszewski, R. Gryz, Kielce 2000, pp. 153-169; das gleiche, Auflösung der Orden im ehemaligen polnisch-litauischen und schlesischen Commonwealth 1773-1914, Lublin 1984; J. Gacki, Benediktinerkloster zum Heiligen Kreuz in Łysa Góra, Warschau 1873 (Nachdruck: Kielce 2006); K. Bracha, Das geistige Erbe der Benediktiner in Świętokrzyskie im Mittelalter. Forschungsstand und -bedarf, in: Debaty świętokrzyskie, vol. 1, herausgegeben von K. Bracha, M. Marczewska, Kielce 2014, pp. 61-76; das gleiche, Kulturerbe des Heiligen Kreuzes, „Wiadomości Historyczne“, Nr. 5, 2013, S. 43-49; P. Zając, Eine illustrierte Ordenskritik und intellektuelle Vorbereitung auf die Zeit der Auflösung, in: Debaty Świętokrzyskie, Bd. 3, Hrsg. K. Brach, Kielce 2020, pp. 45-60; J. Kaliszuk, Das Schicksal der mittelalterlichen Handschriften des więtokrzyskie-Klosters nach 1819, in: ebd., Pp. 61-75; M. Koska, „Historische Skizze der 1819 durchgeführten Aufhebung einiger klerikaler Institute im Königreich Polen“, „Hereditas Monasteriorum“, vol. 3, 2013, S. 355-364.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.