Entspricht der Porsche Taycan dem Tesla Model S?

Porsche Taycan macht Tesla das Leben schwer

Es wurde immer gesagt, dass es wie Tesla nur wenige gibt, und dieser Porsche und sein Taycan haben viel zu sagen. Vor allem, weil sie dank des guten Starts der elektrifizierten Branche ihre eigenen akzeptieren konnten die avantgardistischste Philosophie und spätestens mit einem Modell, das zu den Leistungsindikatoren im sportlichsten Bereich zählt. Aber mehr dazu, was Tesla zum Model S sagen kann?

Und theoretisch gibt es viele technische Unterschiede und Raffinesse Mechaniker zugunsten von Taycan, der die Balance auf ein deutsches Produkt verschieben könnte, aber was ist wirklich los? Lohnt es sich, für nahezu identische Produkte etwas mehr zu bezahlen? Dies geschieht durch die Nutzer, die sie suchen, und zwar nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht.

Im Allgemeinen sprechen wir von zwei Modellen, die die beste Option darstellen, obwohl beide auf beiden Seiten günstigere Eigenschaften haben. Vor allem von Porsche, wo Taycan die Bilanz zu seinen Gunsten ausgleichen konnte. Und das heißt, ja; die Wahrheit ist, dass Teslam in seiner Heimat USA einen klaren Weg hat, aber nach und nach in Europa die dinge werden kompliziert.

Was sind die Unterschiede zwischen ihnen?

Natürlich sind dies Fahrzeuge, die nicht in allen Taschen verfügbar sind. Trotzdem ist es interessant zu kommentieren, wie Stuttgart versucht, sich einen Platz in einem seit Jahren fast vollständig von Tesla dominierten Segment zu erkämpfen. Das liegt vor allem daran, dass Hersteller Fahrzeuge entwickeln Hochleistungselektrik sie haben nichts an Model S zu senden.

Ein ganz klares Beispiel haben wir mit dem Volkswagen Konzern von Porsche, der für den Taycan verantwortlich zeichnet, also eine Limousine, die in der Beschleunigung mit dem amerikanischen Vorbild mithalten kann. Aber es gibt noch mehr. Und natürlich ist nicht alles eine Frage der Beschleunigung.

In vielen anderen Punkten sehen wir für einen, den Porsche Taycan, Distanzen mehr als möglich, wo er die Fahrdynamik überzeugend gewinnt. Das Lenkrad ist direkter und taktiler als das von Tesla und erinnert ihn an andere deutsche Markenmodelle.

Darüber hinaus verfügt er über hervorragende Fahrleistungen – trotz 2,3 Tonnen – unter anderem dank der Anpassung der Luftfederung, der Allradlenkung und der aktiven Stabilisatoren. Während alle drei Fahrzeuge als elektrische salons, sein Design unterscheidet sich stark voneinander, insbesondere von außen. Das Tesla Model S hat seit seiner Markteinführung im Jahr 2012 einen traditionellen Look gewählt, den die Deutschen aber beibehalten ikonische Identität deutsche Unternehmen, aber einige Elemente mit einer Atmosphäre der Moderne hinzufügen.

Viel mehr als Beschleunigung

Wie gesagt, nicht alles ist in Beschleunigung. Stimmt, während Tesla mit dem Model S in nur 2,1 Sekunden 100 km/h erreicht, schafft es Taycan in 2,8 Sekunden. Die beiden unterscheiden sich jedoch darin, dass sie unterschiedliche Spezifikationen haben. Insofern hebt der Porsche den Wagenheber ins Wasser und kann ihn herausziehen 580 kW Leistung (entspricht 680 PS) und einem maximalen Drehmoment von 850 Nm 493 kW (646 PS) und 830 Nm vom Rivalen in diesem Kampf ab. Darüber hinaus sticht ein weiterer Unterschied heraus: Spannung und Übertragung.

Vergleichbarer Porsche Taycan Tesla Model S

Stattdessen gibt es einen anderen Aspekt, bei dem die deutsche Sprache etwas hinterherhinkt. Und es ist unterwegs. Denn das Tesla Model S ist elektrisch Batterien mit größerer Autonomie die zum Verkauf steht. 610 km (real) zeigt er in seiner höchsten Version dank einer gigantischen 100-kWh-Batterie an, während erstere ihn mit zwei Kapazitäten beibehält: eine mit 73,2 kWh und die andere, stärkere Version mit 93, beide etwas niedriger.

Obwohl die Unterschiede minimal erscheinen, kommen sie zu dem Schluss, dass der Porsche Taycan Turbo S seinen Tesla-Konkurrenten unter anderem um Zweigang-Getriebe, sondern auch wegen der Spannung von mehr als 800 V für elektrifizierte Fahrzeuge, wo es in 5 Minuten eine Belastung von 100 km übersteht. Dies ermöglicht es ihm, den nordamerikanischen EV in fast allen Bedingungen zu schlagen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.