„Er hat den Impfstoff immer wieder verschoben.“ Die Regierung verwendet auch Fotos von Toten in einer neuen Impfkampagne.

Die US-Regierung hat eine Klage gegen den Lieferdienst von Uber wegen angeblicher Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen eingereicht. Uber erhebt Gebühren für das Warten von mehr als zwei Minuten, was Fahrern schadet, die länger zum Einsteigen brauchen, teilte das US-Justizministerium mit.

Seit 2016 warten Uber-Fahrer zwei Minuten kostenlos auf ihre Mitfahrer, fünf Minuten für höhere Tarife. Aber Menschen im Rollstuhl oder Rollator kommen nicht so schnell rein, argumentiert das Ministerium. Uber erstattet einigen Kunden einen Teil des Preises, jedoch nur, wenn sich zeigt, dass sie aus diesen Gründen erwartet wurden. Sie erstattet jedoch nicht alle Anträge und verstößt laut Klage gegen den „Americans with Disabilities Act“ von 1990.

Uber änderte diesen Ansatz letzte Woche und „wird jetzt das Geld für ein langsameres Boarding an alle zurückgeben, die ihre Behinderung nachweisen“, sagte ein Unternehmenssprecher. Uber bestreitet, gegen das Gesetz zu verstoßen. Nach Angaben des Unternehmens beträgt der durchschnittliche Betrag, den Uber den Fahrern berechnet, um auf den Fahrer zu warten, 60 Cent (13 Kronen), sagte der AP.

In der Klage wird das Gericht aufgefordert, Uber anzuweisen, seine Richtlinien zu ändern, seine Mitarbeiter und Fahrer zu schulen und Personen, die gesetzeswidrig für das Warten bezahlt haben, eine Entschädigung zu zahlen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.