„Er kämpft. Wir hoffen, dass sich sein Zustand verbessert.“

Der Präsident des Automobil-Weltverbandes gab Auskunft über einen ehemaligen deutschen Fahrer, der vor acht Jahren beim Skifahren verunglückte.

Am 29. Dezember jährt sich zum achten Mal der schreckliche Skiunfall auf den Pisten des Skigebiets Meribel von Michael Schumacher. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister, der eine schwere Hirnverletzung erlitten hat, wird in seinem Haus im schweizerischen Glend betreut, umgeben von einer Familie, die dafür sorgt, dass keine Informationen über seinen Gesundheitszustand preisgegeben werden.

Am 18. Oktober besuchte Jean Todd, ganz in der Nähe eines ehemaligen deutschen Fahrers, der von 1996 bis 2006 zehn Jahre lang die Scuderia Ferrari fuhr, ihn erneut am Ufer des Genfersees. Der Chef des Automobil-Weltverbandes sprach kurz über die Lage. „Ich verstehe, warum seine Familie und Freunde ihn beschützen, denn wir sollten ihn in Ruhe lassen. Michael kämpft, er kämpft weiter und wir können nur hoffen, dass sich seine Situation verbessert», er kündigte an Tägliche Post um den Willen des Schumacher-Clans voll und ganz zu respektieren.

„Aber Michael ist hier. Er ist anders, aber er ist hier.“

Corin Schumacher

In einer Netflix-Dokumentation gab seine Frau Korina wenig Informationen über den schwierigen Kampf ihres Mannes, mit seinen Verwandten in Kontakt zu bleiben. „Natürlich vermisse ich sie jeden Tag. Ich bin nicht der einzige, der fehlt. Kinder, Familie, sein Vater, alle anderen. Alle vermissen Michael. Aber Michael ist hier. Er ist anders, aber es gibt ihn. Er zeigt jeden Tag, wie stark er ist…„Sie hat vertraut.

«Wir sind zusammen, wir leben zusammen zu Hause. Er wird behandelt. Wir tun alles, um seinen Zustand zu verbessern, es ihm bequem zu machen und uns unsere Familie, unsere Verbundenheit spüren zu lassen. Was auch immer passiert, ich werde mein Bestes geben. Das werden wir alle tun. Als Familie versuchen wir so weiterzumachen, wie Michael es sich gewünscht hätte und lieben ihn immer noch. Das Leben geht weiter“, fügte seine Frau hinzu.

SIEHE AUCH – Khazris sagenhaftes 68-Meter-Tor mit Saint-Étienne gegen Metz am 30. Oktober (1:1)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.