Hackerangriffe auf deutsche Politiker: mutmaßliche weißrussische Gruppe

Im Frühjahr wurden mehrere Bundestagsabgeordnete von Hackern einer Gruppe namens Ghostwriter angegriffen, die sich den russischen Geheimdiensten nahe sahen. Nun, laut der Zeitung Zeit basierend auf einem Bericht der American Cyber ​​​​Security Company Mandiant, es gibt Grund zu der Annahme, dass Hacker aus Ghostwriter Stattdessen sind sie mit dem belarussischen Militär verbunden und haben ihren Sitz in Minsk.

Hackerangriffe wurden als Berichte von „seriösen“ Seiten versteckt

Ein klassisches Beispiel waren die E-Mails, mit denen Hacker versuchten, Informationen über deutsche Politiker zu erhalten Phishing. Bedeckt mit Nachrichten namhafter Web-Service-Provider wie gmx.de oder auch Bankinstituten oder großen E-Commerce-Unternehmen, verlangten sie von den Empfängern einen Identitätsnachweis, um auf die Seite durch Eingabe von Benutzername und Passwort zugreifen zu können. Das Ziel war wahrscheinlich persönliche und private Informationen von Bundestagsabgeordneten einholen, um die Wahlen im September zu beeinflussen.


Lesen Sie auch:
Cyber-Katastrophe in Deutschland: Hacker legt Sachsen-Anhaltische Verwaltung lahm


Eine Verbindung zum Lukaschenko-Regime zu suggerieren, wäre neben den technischen Details, die Analysten aus Sicherheitsgründen nicht preisgeben, die Tatsache, dass Ghostwriter-Hacker vor allem nach den letzten Wahlen auch die Opposition in Weißrussland ins Visier nehmen würden.

Hackerangriffe und Fake News zur Beeinflussung der Politik

Laut Mandiants Analyse hat diese Art von Hackerangriff eine Aktivität, die als weitreichend und kombiniert definiert werden könnte Gewinnung privater Informationen durch Phishing durch die systematische Verbreitung falscher Informationen und in einigen Fällen die Veröffentlichung privater Berichte, die darauf abzielen, die beteiligten Politiker zu diskreditieren oder zu schädigen. Ähnliche Operationen wurden in mehreren osteuropäischen und baltischen Ländern wie Polen, Lettland und Litauen durchgeführt. Diese Art von Taktik ist weit verbreitet, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen, und eine Reihe herausragender Fälle haben sich in der Vergangenheit als wirksam erwiesen.

So verteidigen Sie sich gegen Phishing

Grundsätzlich wird zum Schutz vor Phishing empfohlen, keine Anhänge in E-Mail-Nachrichten zu öffnen, die der Absender nicht kennt (besser: nur die Anhänge öffnen, die erwartet wurden, wie bei einer Nachricht, die physisch in casa empfangen wurde) .

PS Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, folgen Sie Il Mitte auf Facebook!

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.