Hamilton zaubert, Verstappen hat sich getrennt

Lewis Hamilton hebt den Kopf: Der siebenmalige Weltmeister hat als einziger Fahrer die Mauer von 1’08“ mit einer Zeit von 1’07“ 934 durchbrochen. Der Engländer hat einen neuen Motor montiert (es ist der fünfte der Saison und es wird ihn zu Beginn des Rennens am Sonntag fünf Positionen kosten) und kann 4 km / h mehr erreichen als die Schwester von Valtteri Bottas. Die Brixworth-Ingenieure werden die hohe Geschwindigkeit auf den Geraden des W12 sicher nutzen, um Weltmarktführer Max Verstappen in Schwierigkeiten zu bringen.

Mercedes wollte in der schnellsten Runde seine Muskeln spielen lassen, daher wird Lewis morgen zum Start des Sprint-Qualifyings auf der Pole stehen, aber der Epta-Champion muss sich mit dem Niederländer auseinandersetzen, der seine Einstellung im Rennen ändert und die Unterwürfigkeit nicht haben wird . Rolle, die er im Q3 gezeigt hat: Der Abstand von 438 Tausendstel ist riesig, aber wir werden ihn morgen beim 100-km-Rennen, das drei WM-Punkte wert sein kann, nicht mehr sehen.

Hamilton, auch in Sachen Set-Up von einem guten schwarzen Pfeil unterstützt, wird nach dem Qualifying die 102 . im Rennen.

Verstappen wird sich in den Klauen von zwei W12 wiederfinden, denn auf Platz drei liegt Valtteri Bottas, der Sergio Pérez mit einem Nierenschuss von nur 14 Tausendstelsekunden überholen konnte.

Das Qualifying geht wie in Mexiko in Richtung Mercedes, aber es wird wieder der Start sein, der die Hierarchien des Rennens festlegt. Max kann sich auch damit begnügen, seinem Gegner einen Punkt zu überlassen, um die Unannehmlichkeiten eines Kontakts zu vermeiden, und dann damit zu rechnen, dass Lewis am Sonntag fünf Felder zurückfallen muss und Orange die Gewinnerkarte auf der Hand hat.

Hinter den besten Teams festigt sich die Position von Pierre Gasly, Underwriter auf Platz vier mit AlphaTauri. Das Faenza-Team nutzt das Potenzial des AT02 und die Konstanz eines Fahrers, der keinen Takt auslässt: Kein Wunder, dass die Transalpine noch einmal vor den Ferraris zu sehen ist.

Carlos Sainz ist in Topform: Der Spanier ist Sechster vor Charles Leclerc etwas schlampiger. Der Monegaske musste in Q1 einen zusätzlichen Zug ausgeben, nachdem seine Zeit aufgrund eines Streckenlimits in Kurve 4 gestrichen wurde, sodass Leclerc im Q3 die Chance hatte, nur einen Schuss auf dem neuen Reifen zu testen.

Das Cavallino-Team setzte jedoch zwei Autos vor den McLarens von Lando Norris und Daniel Ricciardo, die nach einer Vortaktik im Freien Training ohne Verwendung der weichen Mischung ins freie Feld gingen. Die Maranello-Simulation sagte, dass die MCL35 Ms in Brasilien die Nase vorn haben könnten – dies war bisher nicht der Fall und deutet darauf hin, dass Ferrari den Vorsprung auf das Woking-Team ausbauen könnte.

Hervorragend ist auch der „alte“ Fernando Alonso, der mit einem zehnten Platz, der den aktuellen Wert des Autos repräsentiert, am meisten vom Alpine abholt. Der A521 ist nicht so groß und die Bedrohung durch AlphaTauri im Kampf um den fünften Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft wird nach der Teilnahme am Qualifying in Mexiko sehr realistisch.

Esteban Ocon bleibt mit Alpine aus den Top-10 heraus: Der Franzose lag 52 Tausendstelsekunden vor seinem Teamkollegen. Sebastian Vettel führte Aston Martin auf den 12. Platz und machte das Beste aus einem AMR21, der nicht auf diese schnelle Strecke zu passen scheint.

Yuki Tsunoda glänzte in der Einzelrunde mit dem AlphaTauri nicht: Der Japaner profitierte nicht von der positiven Arbeit im Freien Training und sollte sich mit Platz 13 zufrieden geben. Die beiden Alfa Romeos fahren mit Kimi Räikkönen weiter, der den jubelnden Antonio Giovinazzi überholen kann: Der Italiener machte im letzten Lauf einen Fehler und brach die eigentlich gute Runde ab.

Lance Stroll verlässt Q1 nicht mit Aston Martin: Der Kanadier ist der illustre Ausgeschlossene vom ersten Qualifying. Die „Verdona“ schien in den schnellen Kurven von Interlagos nicht besonders konkurrenzfähig zu sein, so dass die beiden Williams FW43B mit dem gleichen Mercedes-Motor um ein paar Zehntel voneinander getrennt sind.

Die Neuigkeit im Grove-Team ist, dass Nicholas Latifi den 17. Platz belegte, vor dem berühmtesten Teamkollegen George Russell, ein Zeichen dafür, dass die Überlegenheit des Kanadiers heute Morgen kein Zufall war, sondern das Ergebnis eines guten Gefühls mit der Strecke.

Die unterste Reihe gehört Haas – der Abstand zwischen Nikita Mazepin und Mick Schumacher hat sich deutlich verringert. Der Russe schaffte es nach einer Sbisciolata in Runde 4, in der er die Disposition hatte, das riskante Pendel zu kontrollieren, den Rückstand des Deutschen auf ein paar Zehntel zu begrenzen, während es in der einzigen freien Session einen Abgrund gab.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.