Hauptangeklagter Salah Abdeslam zu lebenslanger Haft verurteilt

132 Menschen starben bei den islamistischen Anschlägen am 13. November 2015 in Paris. Im Mammutvorverfahren hat die Jury nun die Entscheidungen verkündet – die 20 Beschuldigten sind schuld.
Die Entscheidungen wurden im Mammutvorverfahren zu den islamistischen Anschlägen in Paris im November 2015 veröffentlicht: Der Hauptangeklagte, Salah Abdeslam, der letzte Kandidat der militanten psychologischen Ordnung, wurde wegen psychologischer Kriegsführung und brutalsten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt Satz in Frankreich. Vor Ablauf von 30 Jahren sollte ihm nicht die Möglichkeit geboten werden, seine Strafe zu mindern. Das teilte die fachkundige Jury im Pariser Justizpalast mit.

Ungeachtet des 32-jährigen Abdeslam wurden 18 verschiedene Prozessparteien wegen verschiedener illegaler Einschüchterungsdelikte und einer wegen falscher Darstellung angeklagt. Zeitweise verhängte das Gericht auch lange Haftstrafen, die von zwei Jahren bis zu lebenslanger Haft reichten. Hunderte von Opfern
Die Vorinstanz hatte die Anschlagsserie vom 13. November 2015 über längere Zeit durchgeführt. Damals hatten Radikale 130 Menschen getötet und 350 weitere verletzt. Sie schlachteten den Bataclan-Showkorridor ab und verbreiteten Angst in Bars und Restaurants. Drei Selbstzerstörungsflugzeuge explodierten während des Weltfußballspiels zwischen Deutschland und Frankreich im Stade de France. Ein professioneller Killer wurde in dieser Nacht von der Polizei erschossen. Andere starben ein paar Tage später bei einer Polizeiaktion. Abdeslam explodierte nicht wie erwartet in dieser Stimmung. Im Februar bestätigte er, dass er von seinem Arrangement, sich in einem Bistro im achtzehnten Arrondissement ohne eine Sekunde zu verlieren, in die entgegengesetzte Richtung gegangen sei. Denn die Menschen, die dort wohnten, waren alle ähnlich wie er: jugendlich und froh, die Möglichkeit zu haben, auszugehen. Vor der Vorrunde war Abdeslam lange ruhig gewesen. „Ich habe Fehler begangen, das ist richtig“, sagte Abdeslam, „aber ich bin kein Mörder, ich habe nicht getötet. Für den Fall, dass Sie mich wegen Totschlags verurteilen, begehen Sie eine Schande.“

Das Gericht verstand Abdeslams Denkweise nicht. „Das Gericht ist der Einschätzung, dass die instabile Weste nicht wie erwartet funktioniert hat“, sagte Richter Jean-Louis Peries. Salah Abdeslam sei „wirklich schuld daran, dass er ein Mitglied einer psychologischen Unterdrückerorganisation war“.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.