Hochwasser – betroffene Region in Deutschland erzittert vor dem Winter Deutschland heute DW

Jeder in der Ahrregion, die im Sommer von den Überschwemmungen in Westdeutschland verwüstet wurde, hat eine Geschichte zu erzählen. Zum Beispiel Bernd Hülkenberg. In dieser Nacht hörte er in seiner U-Bahn Musik, als er ein Geräusch hörte, die Tür öffnete und ein Wasserstrahl hereinkam. Innerhalb von Sekunden ging es ihr bis zum Hals. Er schaffte es kaum, im Dunkeln die Treppe hinaufzusteigen, weil der Strom weg war. Auch der erste Stock seines Hauses wurde überflutet. Hülkenberg konnte sich auf dem Oberdeck in Sicherheit bringen, doch sein Hund hatte nicht so viel Glück. „Das Schlimmste war, dass ich ihn nicht retten konnte. Ich habe mehrmals versucht, ihn im Wasser einzufangen, aber ich konnte im Dunkeln nichts sehen“, sagt er.

Bernd Hölkenberg versucht sein Haus zu reparieren.

Es ist fast drei Monate her, und Bernd Hilkenberg versucht immer noch, sein Haus zu trocknen und weiter daran zu arbeiten. Die Techniker sagten ihm, dass er Ende Dezember oder Anfang Januar wieder heißes Wasser bekommen kann. Wenn alles gut geht. Es ist ein Hoffnungsschimmer.

Bis dahin nutzen Sie weiterhin den Elektroherd, der nicht auf das Maximum angehoben werden kann, da alle mit Strom beheizt werden, da kein Gas vorhanden ist. „Der Winter wird schrecklich“, befürchtet er.

In der Stadt Bahamas zerstörte das Hochwasser des Flusses drei Straßen. Zwei Menschen wurden getötet und 100 Häuser zerstört. Ortsvorsteher Ulrich Stieber lebt in einem Teil, der nicht direkt betroffen war, aber nachts beim Hochwasser war er in einem Überschwemmungsgebiet, um die Eltern eines Freundes zu retten. Es kostete ihn fast das Leben.

Ulrich Stieber

Ulrich Stieber, Lokaldirigent de Bahem.

Der Bach trug ihn eine Meile. Er schaffte es, sich mit letzter Kraft an die Stange zu klammern. Er überlebte schließlich mit einer Tankstellenpumpe. Seitdem kann er kaum noch schlafen und befindet sich in psychologischer Behandlung. Aber er versucht sich zu erholen und fühlt sich gleichzeitig für die 1300 Menschen der Bahamas verantwortlich. Sorgt dafür, dass die Gesellschaft zusammenkommt.

Doch der nächste Test steht noch bevor: Die Kälte wird schlimmer. „Die Leute machen sich große Sorgen um die Gasversorgung“, sagt Seibert, bleibt aber fest optimistisch: „Bisher gab es immer einen Ausweg aus dem Sumpf.“

Zelt mit Baumaterial

Auch im größten Baustofflager der Region in Valporge werden Lösungen aller Art angeboten. Dort entsteht auf dem Äquivalent eines halben Fußballfeldes ein Zelt mit allem nötigen Equipment für Flutopfer: Hämmer, Bohrer und Sägen, die für einige Tage oder Wochen ausgeliehen werden. Das spendenfinanzierte Zelt beschäftigt 25 Freiwillige und ist täglich geöffnet. Gummistiefel und Schubkarren werden ebenfalls geteilt, und Kinder haben sogar Tierstollen.

Flutgebiete Ahrtal

„Kaiser“ ist der freiwillige Spitzname, der die Arbeit im Zelt organisiert.

In Valporge versammeln sich Menschen aus der ganzen Region. Viele Freiwillige, die im Zelt schlafen, müssen sich noch eine Unterkunft suchen, weil ihnen schon kalt wird. Einer von ihnen, der den Spitznamen „Kaiser“ trägt, sagt, es sei notwendig, dass die Pipelines in der Gegend wieder funktionieren, sonst gibt es Chaos. „Wir können nicht alle mit Strom heizen, weil irgendwann das Netz zusammenbricht“, warnt er.

Nur am Anfang

Die meisten Freiwilligen, die den Opfern helfen, sind nicht in Valporzheim, sondern im Zentrallager in der Nachbarstadt Grafschaft. Thomas Püt, Unternehmer im Bereich Orthopädietechnik, wurde schnell zum Vorreiter in der Koordination der Opferhilfe. Auch er wurde Opfer des Hochwassers. Das Wasser ruinierte sein Geschäft. Doch in kurzer Zeit wurde das Camp mit einer perfekten Infrastruktur aufgebaut, die es ermöglicht, gezielte Unterstützung nach den Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung zu leisten.

Thomas Puet.

Thomas Pütz: Organisierte und effektive Hilfe.

„Wir bringen die Helfer nicht mit dem Bus an einen beliebigen Ort im betroffenen Gebiet, sondern schicken sie mit bestimmten Aufgaben an bestimmte Adressen“, erklärt Pütcs. Irgendwann kamen etwa 3.000 Menschen, um sich freiwillig zu melden. Aber ihre Zahl ist konstant. Neigt unter anderem, weil andere Nachrichten von dieser Katastrophe aus den Schlagzeilen gedrängt wurden. Die Leute haben den Eindruck, dass sich in der Region fast alles normalisiert hat, „aber das ist nicht der Fall“, sagt er. Heute helfen noch rund 600 Menschen wochentags. Und es braucht mehr Unterstützung, um so viel wie möglich vor dem Winter zu reparieren.

Der Staat hat einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 30 Milliarden Euro bereitgestellt. Doch um Hilfe zu bekommen, müssen Sie klassische bürokratische Hürden überwinden.

Mairiams Kemps.

Miriams Kemps vom Roten Kreuz.

„Viele sind mit dem bürokratischen Monster allein nicht fertig“, sagte Miriam Kempa vom Roten Kreuz, die Hochwasseropfer berät. Vergleicht man den Wiederaufbau des Katastrophengebiets mit dem 42-km-Marathon, ist Deutschland kaum vorangekommen. Er sagt jedoch: „Wir sind vielleicht beim 10. Kilometer, obwohl wir scheinbar beim 32. Kilometer sind, weil mir die Beine weh tun. Wir stehen wirklich noch am Anfang und wissen noch nicht, was uns erwartet.

(ers/ms)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.