In drei Monaten fingen sie in Srnčí důl Jablonec so viele Wildschweine wie ein Jahr

Die Afrikanische Schweinepest ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen. Die Krankheit kann durch andere Tiere, aber auch durch den Menschen übertragen werden, entweder über Kleidung oder durch schlecht behandeltes Wildschweinfleisch.

Lizenz Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverbreitung ist nur mit Zustimmung des Autors möglich

Anfang November endete das dreimonatige Verbot des Betretens des Naturparks Srnčí důl in Jablonec nad Nisou. Der Grund für die Einschränkung war die Reduzierung von überfülltem Schwarzwild. Es funktionierte. In drei Monaten ist es den Jägern gelungen, dort 42 Tiere zu fangen, von denen viele normalerweise das ganze Jahr über gefangen werden, sagte die Vertreterin der Gemeinde Jana Fričova gegenüber ČTK. Obwohl das Verbot abgelaufen ist, befürchten Tierärzte, dass Menschen aus Angst vor der Afrikanischen Schweinepest daran gehindert werden, in den Wald zu gehen.

Die nächtliche Ausgangssperre galt von August bis Ende Oktober für das gesamte Jagdschloss Rádlo, zu dem auch der Srnčí důl in Jablonec gehört. Die Einreisebeschränkungen sollten nicht nur die Sicherheit der Menschen zum Zeitpunkt des Fangs gewährleisten, sondern auch die Ruhe des Wildes gewährleisten, was seine Jagd erleichtern und die Wanderung von Tieren zwischen den Jagdgebieten reduzieren sollte. Der Jagdjäger Radek Novotny ist mit dem Ergebnis zufrieden. „Der Rückgang der Wildschweine verlief gut, es war bereits im Oktober bekannt, dass die Zahl der Menschen im Wald zurückgegangen ist und das Wild ruhiger wurde. In drei Monaten haben wir so viele Stücke gesprochen wie im ganzen Jahr“, er hinzugefügt.

Novotný konnte die Anzahl der Tiere in der Gegend nicht abschätzen, deren Anzahl je nach Jahreszeit variiert. „Wenn in der Region Mais geerntet wird, ziehen die Schweine zum Essen hierher“, sagte er. Deshalb rät er den Menschen, keine Essensreste um Mülleimer und Container zu werfen, keine Schweine zu füttern, keine Äpfel zum Beispiel im Wald zu schneiden. „Das zieht sie in Siedlungen. Besonders gefährlich ist es jetzt, wo die afrikanische Pest an der deutsch-polnischen Grenze wütet“, fügte der Jagdführer hinzu.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen. Infizierte Tiere werden nicht behandelt, sie müssen getötet werden, es gibt keinen Impfstoff. Für den Menschen ist das Virus nach derzeitigem Kenntnisstand nicht gefährlich. Seit April 2019 gilt Tschechien offiziell als Land frei von der Afrikanischen Schweinepest, das letzte Mal trat die Krankheit vor vier Jahren in der Region Zlín auf. In den letzten Wochen nähert sie sich jedoch der tschechischen Grenze zu den Nachbarländern Polen und Deutschland. „Wir haben noch keine Informationen über die Ausbreitung der Krankheit in Tschechien“, sagte Vratislav Pavlin, der Leiter des Krisenmanagements der Gemeinde.

Die Krankheit kann durch andere Tiere, aber auch durch den Menschen übertragen werden, entweder über Kleidung oder durch schlecht behandeltes Wildschweinfleisch. „Deshalb wird den Menschen jetzt geraten, Waldspaziergänge einzuschränken. Und wenn sie dorthin gehen, werden sie sofort alles waschen und waschen, was auf ihrem Rücken war“, ergänzt Petra Nemechkova, zuständig für Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei bei Wenn Menschen beim Gehen auf ein totes Wildschwein treffen, sollte es auf keinen Fall manipuliert werden. Laut Nemechkov sollte der Befund dem regionalen Veterinäramt unter 720 995 207 gemeldet werden.


Werbung


Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.