++ Krieg in der Ukraine: EU und China sind sich einig, dass Krieg in der Ukraine eine globale Bedrohung darstellt ++ Welt DW

Alle Angaben in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ).

22:23 | Das Rote Kreuz konnte Mariupol nicht evakuieren

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) sagte, es sei „unmöglich“, die Evakuierung Tausender Zivilisten aus der ukrainischen Stadt Mariupol fortzusetzen, einer Hafenstadt in der Südukraine, die diesen Freitag wochenlang von russischen Soldaten umzingelt und bombardiert worden war .

„Das IKRK-Team, bestehend aus drei Fahrzeugen und neun Personen, hat Mariupol heute nicht erreicht und die sichere Durchfahrt von Zivilisten nicht ermöglicht“, sagte das IKRK in einer Erklärung. „Sie werden am Samstag erneut versuchen, den sicheren Übergang von Zivilisten aus Mariupol zu erleichtern“, fügte er hinzu.

22:11 | Die Vereinigten Staaten beliefern die Ukraine mit Chemiewaffenangriffen

„Die Regierung der Vereinigten Staaten versorgt die ukrainische Regierung mit lebensrettender Ausrüstung und Hilfsgütern, die für den Fall eingesetzt werden könnten, dass Russland chemische und biologische Waffen gegen die Ukraine einsetzt“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Freitag.

Die Staats- und Regierungschefs von 30 Nato-Staaten, angeführt von US-Präsident Joe Biden, beschlossen vergangene Woche, ihren Schutz vor chemischen, biologischen und nuklearen Risiken zu verstärken.

20:56 | Moskau Die IAEO bestätigt den Abzug der russischen Truppen aus Tschernobyl

Die russischen Behörden haben dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, am Freitag bestätigt, dass sich russische Truppen aus dem ehemaligen ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl zurückgezogen haben, wie die Ukraine zuvor angegeben hatte.

Die IAEA sagte auch, sie könne Berichte, wonach russische Soldaten in Tschernobyl möglicherweise hohen Dosen radioaktiver Strahlung ausgesetzt seien, noch immer nicht bestätigen.

19:45 | Der UN-Chef für humanitäre Hilfe wird nach Moskau und Kiew reisen, um für einen Waffenstillstand zu werben

Der UN-Chef für humanitäre Hilfe, Martin Griffith, wird diesen Sonntag nach Moskau reisen, um zu versuchen, einen Waffenstillstand in der Ukraine zu fördern, sagte der Generalsekretär der Organisation, Antonio Guteresre, am Freitag.

Griffith plant, Kiew später zu besuchen, um mit den ukrainischen Behörden die humanitäre Waffenstillstandsinitiative zu besprechen, die diese Woche erstmals von Gutherre selbst gestartet wurde. In einem Gespräch mit Journalisten bestätigte der UN-Chef, dass sowohl Russland als auch die Ukraine zugestimmt hätten, Griffith zuzulassen, um auf seinen Vorschlag einzugehen.

19:01 | Die Ukraine kündigt den Austausch von 86 Gefangenen mit Russland an

Die ukrainische Regierung hat am Freitag den Austausch von 86 Kriegsgefangenen mit Russland angekündigt, der zweite derartige Austausch seit Kriegsbeginn am 24. Februar.

Ein Sprecher des Büros des Präsidenten, Kirill Timoschenko, sagte, der Austausch sei das Ergebnis einer Vereinbarung zwischen den Verhandlungsdelegationen von Kiew und Moskau gewesen, wie aus einem Video hervorgeht, das auf seinem Fernsehsender Telegram ausgestrahlt wurde. „Gute Nachrichten aus Zaporozhye“, sagte er und bezog sich auf die Region der Ukraine, in der die Soldaten freigelassen wurden, „86 Angehörige der ukrainischen Armee, darunter 15 Frauen, sind jetzt in Sicherheit.“

18:27 | Laut UNESCO hat der Krieg mindestens 53 Kulturstätten in der Ukraine beschädigt

Der Krieg in der Ukraine hat mindestens 29 Tempel, 16 historische Gebäude, vier Museen und viele andere Denkmäler beschädigt, teilte die UNESCO am Freitag mit und sagte, das Gleichgewicht sei nicht perfekt.

Ein Sprecher der Vereinten Nationen sagte, das erste Gleichgewicht sei anhand von Satellitenbildern sowie vor Ort gesammelten Beweisen überprüft worden. Zu den von der russischen Invasion betroffenen Stätten gehören das Ivankov-Museum in Kiew, die orthodoxe Kamayanka-Kirche Izium und die Kirche St. Tichon in Zadonsk.

17:57 | Deutschland analysiert den Kreml-Erlass zur Zahlung von russischem Gas in Rubel

Die Bundesregierung teilte an diesem Freitag mit, sie habe einen Kreml-Erlass erhalten, wonach Gas von Konten in Russland in Rubel zu zahlen sei. „Die Bundesregierung prüft derzeit den Erlass, um seine konkreten Auswirkungen zu bestimmen“, sagte Regierungssprecher Wolfgang Buhner auf einer Pressekonferenz.

Deutschland, das besonders von russischem Gas abhängig ist, will sicherstellen, dass sich an der Umsetzung der Vereinbarungen nichts ändert, und verzichtet wie der Rest der Europäischen Union auf alle Zahlungen in Rubel an Moskau.

17:46 | Erdogan bittet Putin, sich mit Selenskyj zu treffen, um die Gespräche zu „krönen“.

Erdogans Büro sagte, der türkische Staatschef Putin habe gesagt, die Gespräche in Istanbul hätten „Hoffnungen auf Frieden geweckt“. Erdogan sagte auch, die Türkei wolle diese Bemühungen „krönen“, indem sie Putin dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj näher bringe, so eine Erklärung der türkischen Präsidentschaft auf Twitter.

Erdogan habe in einem Telefonat mit Putin erklärt, es sei wichtig, dass die Parteien „mit gesundem Menschenverstand handeln und den Dialog pflegen“. Putin dankte Erdogan für die Organisation des Delegationstreffens, teilte Erdogans Büro mit.

17:39 | Biden kündigt an, dass sich 30 Länder den Vereinigten Staaten anschließen werden, um mehr Öl freizusetzen

US-Präsident Joe Biden kündigte am Freitag an, dass sich 30 Länder den Vereinigten Staaten anschließen würden, um zig Millionen Barrel Öl zu vermarkten, um die steigenden Benzinpreise aufgrund des Krieges in der Ukraine einzudämmen.

„Nationen schließen sich zusammen, um zu verhindern, dass Putin ihre Energieressourcen mit Waffen nutzt“, sagte Biden vor Reportern im Weißen Haus. An diesem Donnerstag ordnete der Präsident die Freigabe von einer Million Barrel Öl pro Tag für die nächsten sechs Monate an, eine historische globale Menge.

17:03 | Selenskyj bittet Macrona um Waffenstillstand und humanitäre Korridore in Mariupol

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bat am Freitag seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron, für Moskau zu beten, dass es in Mariupol „lang genug“ zu einem Waffenstillstand kommt, um die Evakuierung und die humanitären Operationen der Stadt abzuschließen.

Selenskyj sagte auch auf Twitter, dass „die französische Initiative zu humanitären Korridoren in Mariupol umgesetzt werden muss“. Der ukrainische Führer, der regelmäßig Kontakt zu Makron unterhält, bat ihn, „seine diplomatischen Bemühungen fortzusetzen, um von Russland die notwendigen Bedingungen für eine humanitäre Operation der zuständigen internationalen Organisationen zu erhalten“, sagte Elisha.

16:37 | Gazprom trennt sich von seiner Beteiligung an der deutschen Tochtergesellschaft Gazprom Germania

Der russische Gasriese Gazprom gab am Freitag bekannt, dass er seine Beteiligung an dem deutschen Unternehmen Gazprom Germania GmnH sowie alle seine Vermögenswerte, einschließlich SIA Gazprom Marketing & Trading, zum 31. März aufgegeben habe.

deutsche zeitung Handelsblatt Die deutschen Behörden sagten am Donnerstag, dass die deutschen Behörden angesichts einer möglichen Unterbrechung der russischen Kraftstoffversorgung erwägen, Tochtergesellschaften von Gazprom und des russischen Ölkonzerns Rosfnet zu verstaatlichen. „Wir glauben, dass es inakzeptabel ist, nur diesen Fall zu untersuchen“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag.

16:10 | Präsident des Europäischen Parlaments besucht Kiew, um „Botschaft der Hoffnung“ zu überbringen

„Der Widerstand und der Mut der Ukrainer haben die Welt inspiriert. Ich bin in Kiew, um eine Botschaft der Hoffnung zu übermitteln. Wir sind bei Ihnen“, sagte der Präsident des Europäischen Parlaments, Robert Metsol, am Freitag auf Twitter. Die maltesische Politikerin fügte ihrer Nachricht ein Foto von sich und dem Präsidenten des ukrainischen Parlaments hinzu.

„Danke an Rulan Stefanchuk für die Einladung“, schloss Metsola in einer Nachricht, die nach seiner überraschenden Ankündigung am Vorabend veröffentlicht wurde, dass er „auf dem Weg“ in die ukrainische Hauptstadt sei.

16:02 | Die EU und China sind sich einig, dass der Krieg in der Ukraine eine globale Bedrohung darstellt

Die EU und China waren sich einig, dass der Krieg in der Ukraine die ganze Welt bedrohe. „Dieser Krieg ist eine Bedrohung für die globale Sicherheit und die Weltwirtschaft“, sagte der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, nach einem Ferntreffen mit dem chinesischen Premierminister Li Kechian. Präsident Xi Jinping.

Michel erinnerte auch daran, dass die EU „ernste Sanktionen“ gegen Russland verhängt habe, um den Kreml zu „verdrängen“ und den Konflikt zu beenden. „Jeder Versuch, Sanktionen zu umgehen oder Russland zu helfen, wird den Krieg verlängern. Er wird zu mehr Toten und größeren wirtschaftlichen Auswirkungen führen“, sagte er.

15:43 | In der Ukraine gibt es neun humanitäre Korridore

Die ukrainische Regierung sagte am Freitag, dass neun humanitäre Korridore für die Evakuierung von Zivilisten aus den Städten Mariupol, Energodar, Berdjansk, Melitopol, Rubyzhny, Nischni Nowgorod, Severodonetsk, Popasna und Lysichansk geöffnet worden seien.

Andererseits erklärte die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform ausführlich, dass an diesem Donnerstag insgesamt 1458 Menschen aus den drei humanitären Korridoren von Mariupol, Melitopol und Energodar evakuiert wurden.

15:34 | Der Kreml will, dass Depardier den Konflikt in der Ukraine erklärt

Der berühmte französische Schauspieler Gerard Depardier, der bis vor kurzem ein großer Putin-Verehrer war, verurteilte am Donnerstag das „verrückte und inakzeptable Abdriften“ des russischen Präsidenten und kündigte an, den Erlös seiner drei „ukrainischen Opfer“ der russischen Invasion zu spenden. kommende Konzerte in Paris.

„Ich glaube nicht, dass Depardier wirklich versteht, was vor sich geht, weil er die aktuelle Politik nicht vollständig kennt“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag und bat die russische Regierung, ihm den Konflikt am Freitag zu erklären. Ukraine.

afp / reuters / ap / dpa / efe / rr

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.