Krieg in der Ukraine: Moskau räumt „erhebliche“ militärische Verluste ein


LRUSSLAND hat der Ukraine vorgeworfen, von einigen Vorschlägen abgewichen zu sein, die sie Ende März in Gesprächen in Istanbul gemacht hatte, was Moskau begrüßte. Im Text der in der Türkei gemachten Vorschläge hätte die ukrainische Seite die von Russland 2014 annektierte Halbinsel Krim von den von Kiew geforderten Garantien für Sicherheit und territoriale Integrität ausgenommen. In einem am Mittwoch vorgelegten neuen Dokument wäre dieser Teil jedoch verschwunden, glaubt der russische Außenminister.

„Dieses Versäumnis, eine ausgehandelte Einigung zu erzielen, zeigt einmal mehr die wahren Absichten Kiews, die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen oder sogar zum Scheitern zu bringen, indem die getroffenen Vereinbarungen abgelehnt werden“, sagte Sergej Lawrow in einer Erklärung. Als Reaktion darauf forderte Kiew Moskau auf, in den Gesprächen „seine Feindseligkeit abzubauen“. beschuldigte seinen russischen Amtskollegen der Mittäterschaft an Verbrechen der russischen Armee. Letztere hätten laut Kreml seit Beginn der Invasion „erheblichen“ militärischen Schaden erlitten. „Die Tatsache, dass dies die Bombardierung eines Krankenhauses in Mariupol und die in anderen ukrainischen Städten und Dörfern begangenen Kriegsverbrechen rechtfertigt, macht es zu einem guten Teilnehmer an diesen Verbrechen“, sagte der ukrainische Außenminister auf einer Pressekonferenz.

LESEN SIE AUCHBoutcha, Massakerstrategie

Enthüllungen über Butch

Nach Angaben des türkischen Außenministers Mevlit Chavushol haben Bilder der Massaker in Butchi oder Irpin bei Kiew die Gespräche zwischen Russland und der Ukraine überschattet. Die Türkei hat zwei direkte Gespräche zwischen den beiden Seiten geführt, von denen das letzte am 29. März in Istanbul stattfand, aber „die positive Atmosphäre, die von ihnen ausging, wurde leider überschattet“. Die UN glaubt, dass die Untersuchung des Massakers von Boutcha der „nächste Schritt“ sein wird.

Der deutsche Geheimdienst (BND) hat Funkgespräche zwischen russischen Soldaten aufgezeichnet, in denen sie über die in Butch begangenen Misshandlungen sprechen. Der Inhalt einiger Austausche entspricht Fotografien von Leichen und bestätigt, dass russische Söldner der Wagner-Gruppe in der Ukraine an diesen Übergriffen beteiligt waren. In Übereinstimmung mit Spiegel, sprachen die Soldaten über Gräueltaten wie über ihr tägliches Leben. In einer anderen Radiosprache sagt ein Mann: „Zuerst verhören wir die Soldaten, dann schießen wir. »

LESEN SIE AUCHKrieg in der Ukraine: „Eskalation ist in Russlands Interesse“

Das Europäische Parlament fordert ein Embargo für russisches Gas

Am Donnerstag, dem 7. April, beschuldigte die Ukraine Ungarn, Putin im Krieg gegen die Ukraine „unterstützt“ zu haben, einen Tag nachdem Viktor Orban erklärt hatte, er sei bereit, russisches Gas in Rubel zu kaufen. Das erste Flugzeug mit Kernbrennstoff aus Russland ist in Ungarn angekommen, und diese Energiequelle ist eine Ausnahme vom Sanktionsregime. Es wird erwartet, dass sie weiterhin freigelassen wird, während der Block neue Maßnahmen nach der Empörung über die Leichen von Zivilisten in Zivilkleidung nach einem russischen Rückzug an diesem Wochenende diskutiert.

Gleichzeitig forderte das Europäische Parlament in einer nicht bindenden Entschließung ein „vollständiges und sofortiges“ Embargo für russische Öl-, Kohle- und Gasimporte. Über die Entschließung stimmten 513 Mitglieder (22 dagegen, 19 Enthaltungen). „Dies ist ein sehr wichtiger Moment und ein wichtiger Schritt“, sagte Robert Metsola, Präsident der Institution. Das mögliche Embargo für russisches Öl (25 % der gesamten europäischen Ölimporte) und russisches Gas (45 % der gesamten Importe) ist eine erbitterte Debatte zwischen den Mitgliedstaaten. Mit dieser Resolution fordern die Abgeordneten auch eine Erhöhung der Waffenlieferungen an die Ukraine. Bisher haben sich 27 Länder auf einen Umschlag von einer Milliarde Euro geeinigt, um Waffen nach Kiew zu liefern, das mehr Waffen fordert.

LESEN SIE AUCHGernelle – Wie man einen Präsidenten wählt, wenn wir an unsere Tür klopfen

Russischer Botschafter in Frankreich einberufen

Der französische Außenminister Jean-Yves Ledria hat den russischen Botschafter am Donnerstag erneut nach Paris gerufen, nachdem die Botschaft eine „unangemessene“ Fernsehaufzeichnung der Menschenrechtsverletzungen in der ukrainischen Stadt Butch entschieden hatte. „Angesichts der Unhöflichkeit und Kommunikationsprovokationen der russischen Botschaft in Frankreich wegen des Missbrauchs von Butcha habe ich beschlossen, den russischen Botschafter heute Morgen zum Quai d’Orsay zu rufen“, schrieb der Minister auf Twitter. Er bezog sich auf einen als „Filmset“ bezeichneten Tweet, weil Moskau die „Inszenierung“ von in der Stadt gefundenen Leichen verurteilte.

Die G7 fordert ihrerseits den Ausschluss Russlands aus dem UN-Menschenrechtsrat. „Wir sind davon überzeugt, dass die Zeit gekommen ist, die Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat auszusetzen“, sagten die G7-Außenminister am Donnerstag. Sie versprechen auch, dass die Täter des Butch-Massakers „vor Gericht gestellt und vor Gericht gestellt“ werden.

LESEN SIE AUCH Krieg in der Ukraine: Dieser Satz ist zum Symbol des Widerstands geworden


Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.