Merkel: Der Beitritt der Balkanländer zur Europäischen Union ist von gemeinsamem strategischem Interesse – die Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute verteidigt, dass die Integration des Balkans im strategischen Interesse der Europäischen Union liegt und dass Serbien und andere Länder der Region weitere demokratische Reformen durchführen müssen, um dem Block beizutreten.

„Wir alle, die bereits Mitglieder der Europäischen Union sind, müssen uns immer klar machen, dass es ein absolutes geostrategisches Interesse gibt, diese Länder tatsächlich in die EU aufzunehmen“, sagte Merkel auf einer Pressekonferenz mit dem serbischen Präsidenten Alexander Vucci in Belgrad.

„Die Auswirkungen kommen auch aus anderen Teilen der Welt, und wenn die Europäische Union nicht schnell genug handelt … dann natürlich, [os países da região] sie werden gezwungen sein, andere Partner zu finden“, sagte Merkel.

Die Länder des Westbalkans, darunter Serbien, Bosnien, Nordmazedonien, Albanien, Montenegro und Kosovo, versuchen seit Jahrzehnten, der EU beizutreten, haben aber mangels Fortschritten vor allem in Russland und China andere Bündnisse gefunden.

Vučič, ein ehemaliger Ultranationalist, lobte Merkel als eine echte Verbündete, die 16 Jahre lang als deutsche Bundeskanzlerin auf dem Balkan, der in den 1990er Jahren von gewaltsamen Konflikten geprägt war, „den Frieden bewahren“ konnte. Europäischer Führer. Ich habe Angst, wer ihn ersetzen wird“, sagte Vucci.

Merkel hat Vučič nie öffentlich dafür kritisiert, dass ihre internen Gegner und einige internationale Beobachter eine undemokratische Politik sehen, die das Land von den Kriterien für einen Beitritt zum europäischen Block entfernt.

„Ich denke, unsere Beziehung ist geprägt von Ehrlichkeit in unseren Verhandlungen und der Fähigkeit, einander zuzuhören und dann echte Schritte zu entwickeln“, sagte Merkel am Montag. „Ich habe Aleksandrs Vučič als einen Menschen kennengelernt, der keine falschen Versprechen macht und auch versucht, seine Versprechen zu halten.“

Merkel forderte Serbien auf, „weitere Schritte in Richtung Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Pluralismus in der Gesellschaft“ zu unternehmen.

Da der deutsche Wahlkampf um Merkels Nachfolge in die Endrunde der Wahlen am 26. September geht, wird Merkel am Dienstag ihre Balkantour in der albanischen Hauptstadt Tirana fortsetzen, wo sie mit Staats- und Regierungschefs aus fünf weiteren Westbalkanländern zusammentrifft. EU-Mitgliedschaft.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.