Merkel spricht mit Lukaschenko über die Grenzkrise zwischen Polen und Weißrussland

Ohne nähere Angaben zu machen, sagte die belarussische Nachrichtenagentur, das Gespräch habe 50 Minuten gedauert, das erste zwischen Lukaschenko und einem europäischen Herrscher seit einer Niederschlagung einer Protestbewegung nach seiner umstrittenen Wiederwahl im August 2020.

Das Telefongespräch kam, nachdem die Europäische Union (EU) heute angekündigt hatte, „in den nächsten Tagen“ neue Sanktionen gegen das Lukaschenko-Regime zu verabschieden.

Andererseits verteidigte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, auch heute auf einer Pressekonferenz in Berlin, dass an der polnisch-weißrussischen Grenze gefangene Migranten in ihre Herkunftsländer zurücktransportiert werden sollten und schloss einen möglichen Wirt aus . in Deutschland.

„Was passieren soll, ist, dass Migranten mit Unterstützung ihrer jeweiligen nationalen Behörden sicher in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden. Wir freuen uns, dass dies in Einzelfällen oder im großen Stil praktiziert wird.“ hinzugefügt. Seibert fügte hinzu und bezog sich auf die Ankündigung der irakischen Regierung, einen Rückführungsflug aus Weißrussland zu organisieren, betonte Seibert.

Auf die Frage, was mit Migranten passiert, für die ihre Regierungen keine Verantwortung übernehmen wollen, erklärte Seibert, dass die deutschen Behörden ein solches Szenario derzeit nicht in Betracht ziehen.

An der Grenze zwischen Polen und Weißrussland lagern nach Angaben der polnischen Behörden Tausende Menschen, die meisten aus dem Irak, Syrien und dem Jemen.

Vor dem Telefongespräch zwischen Merkel und Lukaschenko verwies Seibert vor Journalisten zustimmend auf den ähnlichen Kontakt zwischen dem Hohen Vertreter der Europäischen Union für Außenpolitik, Josep Borrell, und dem belarussischen Außenminister Wladimir Makei.

Merkel sprach vergangene Woche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und forderte den russischen Staatschef, einen anerkannten Verbündeten des Minsker Regimes, auf, in die Lage an der weißrussisch-polnischen Grenze einzugreifen.

Brüssel wirft Minsk vor, durch die Vergabe von Visa an Migranten den Flüchtlingsstrom zur polnischen Grenze, der EU-Außengrenze, zu orchestrieren, um frühere westliche Sanktionen im Zusammenhang mit der Niederschlagung der Proteste im Jahr 2020 zu rächen.

Zwischen zwei- und dreitausend Menschen, viele davon aus dem irakischen Kurdistan und Dutzende Kinder, sind bei widrigen Wetterbedingungen entlang der polnisch-weißrussischen Grenze gestrandet.

Putin, Lukaschenkos wichtigster Verbündeter, hat in den letzten Tagen wiederholt europäische Staats- und Regierungschefs eingeladen, direkt mit Minsk über die Lösung der Krise zu diskutieren.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.