Merkel versucht Kiews Besorgnis über die russische Pipeline um die Ukraine und Europa zu zerstreuen

Im Gespräch mit Angela Merkel kritisierte Wolodymyr Selenskyj nach einem Treffen in Kiew wiederholt das Projekt, russisches Gas über die Ostsee nach Deutschland zu transportieren.

Die Pipeline soll noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden, was es der Ukraine ermöglichen wird, den russischen Gastransport zu umgehen, was zu erheblichen finanziellen Verlusten für Kiew führt.

„Wir betrachten das Projekt nur aus Sicherheitsaspekten und sehen es als gefährliche geopolitische Waffe des Kremls“, sagte Selenskyj auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel.

Als Antwort sagte Merkel, Deutschland stimme der US-Position zu, dass die Pipeline „nicht als Waffe eingesetzt werden sollte“.

Er sagte auch, dass eine im Juli mit den Vereinigten Staaten geschlossene Vereinbarung, um Washingtons Widerstand gegen das Projekt zu entgehen, Sanktionen gegen Moskau vorsehe.

„Wir nehmen die Sorgen der Ukraine sehr ernst und haben sie in Moskau mit dem russischen Präsidenten besprochen“, sagte Merkel am vergangenen Freitag bei einem Treffen mit Wladimir Putin.

„Wir in Deutschland, in Europa werden neue Sanktionen verhängen, wenn Russland die Pipeline als Waffe einsetzt“, sagte er.

Im Endausbau durchquert die Nord-Stream 2-Pipeline die Seegebiete Finnlands, Schwedens, Dänemarks und Deutschlands, bevor sie auf rund 1.200 Kilometern die deutsche Küste erreicht.

Die Pipeline wird es Moskau ermöglichen, seine Erdgaslieferungen nach Europa, insbesondere nach Deutschland, auf 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr zu verdoppeln.

Das Projekt hat ein Budget von 11 Milliarden US-Dollar (9,4 Milliarden Euro).

Die Pipeline wird vom russischen Staatskonzern Gazprom gebaut, seine Finanzinvestoren sind jedoch Frankreichs Engie, Österreichs OMV, British Shell und Deutschlands Uniper und Wintershall DEA.

Um zu verhindern, dass Russland „Energie als Waffe“ gegen Nachbarländer wie die Ukraine und Polen einsetzt, sieht das Abkommen mit Washington mögliche Sanktionen gegen Moskau vor.

Das Abkommen sieht auch vor, dass die Vereinigten Staaten und Deutschland sich darauf vorbereiten, das Abkommen über den Transit von russischem Gas durch ukrainisches Territorium um 10 Jahre zu verlängern.

„Niemand kann leugnen, dass die Hauptrisiken im Zusammenhang mit der Fertigstellung von Nord-Stream 2 bei der Ukraine liegen werden“, betonte Wolodymyr Selenskyj.

Der Präsident der Ukraine fügte hinzu, dass die Pipeline auch für „ganz Europa“ gefährlich sei.

Merkel sagte am Freitag, er habe Wladimir Putin gebeten, das 2014 auslaufende „Abkommen über den Transit von russischem Gas durch die Ukraine“ zu verlängern.

„Am Ende wird sich zeigen, ob der Vertrag verlängert wird. Je früher, desto besser“, fügte die Bundeskanzlerin hinzu, die im Herbst ausscheiden wird.

Angesichts der Behauptung Zelenskis, er habe bisher nur „sehr allgemeines“ über die Verlängerung des Transitabkommens gehört, sagte Merkel, die Zusage, das Projekt tragfähig zu machen, einschließlich möglicher Sanktionen gegen Moskau, sei für künftige deutsche Regierungen bindend.

Die Ukraine, der westliche Verbündete, ist seit 2014 Schauplatz prorussischer Separatistenkriege im Osten, die durch die Annexion der Krim durch Moskau verursacht wurden.

Während die ukrainischen Behörden Merkel dafür danken, dass sie Moskau in der Krim-Frage unterstützt, kritisieren sie sie dafür, dass sie die Gasfrage von den europäischen Sanktionen ausschließt und auf dem Bau der Pipeline besteht.

In diesem Zusammenhang kündigte Merkel an, dass ihr Energieminister Peter Altmeier am Montag Kiew besucht, um am Gipfel der Krim-Plattform teilzunehmen und das Thema mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Nord-Stream 2 zu diskutieren.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.