Moskau sagt, es sei bereit, zur Lösung der Krise in Weißrussland beizutragen

Gepostet am 14. November 2021 um 15:32 UhrAktualisiert am 14. November 2021 um 17:08

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich nun bereit erklärt, die schwere politische und humanitäre Krise zu lösen, die durch den Zustrom von Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze verursacht wurde, teilte die russische Nachrichtenagentur RIA am Sonntag mit. Russland ist der wichtigste Verbündete Weißrusslands, dem die Europäische Union vorwirft, den Transport von Tausenden von Migranten, hauptsächlich aus dem Nahen Osten, an die polnische Grenze zu organisieren.

Bislang machte Wladimir Putin den Westen für die Verbindung mit den bewaffneten Konflikten im Irak und in Afghanistan verantwortlich. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den russischen Präsidenten vergangene Woche zum Eingreifen aufgefordert. Am Freitag trafen sich die französischen Außen- und Waffenminister Jean Yves Ledria und Florence Parley mit den russischen Amtskollegen Sergej Lawrow und Sergej Choigo in Paris. Sie wiederum forderten Russland auf, enge Beziehungen zu Weißrussland zu mobilisieren, um den derzeitigen Migrantenstrom zu beenden.

Wladimir Putin sagte am Samstag, Weißrussland habe ihn nicht konsultiert, bevor er mit der Schließung der Jamal-Europa-Gaspipeline gedroht habe, die russisches Erdgas nach Europa transportiert, und fügte hinzu, dass eine solche Entscheidung die Beziehungen zwischen Minsk und Moskau beschädigen könnte. Der weißrussische Abschnitt der Jamal-Europa-Gaspipeline, der 20 % des Erdgases in die EU transportiert, gehört dem russischen Unternehmen Gazprom.

Ein neues Sanktionspaket

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hatte die Drohung als mögliche Reaktion auf die am Montag geplanten neuen Sanktionen gegen EU-Außenminister angesprochen. Dies ist das fünfte Vergeltungspaket seit der als betrügerisch eingestuften „Wiederwahl“ von Alexander Lukaschenko im Sommer 2020. Es richtet sich gegen Personen und Unternehmen, insbesondere Reisebüros, die als Mitschuldige an dem anhaltenden Angriff gelten.

Allein die Aussicht auf diese neuen Maßnahmen, die der belarussische Außenminister Vladimir McKay als „unproduktiv“ bezeichnete, hat bereits Früchte getragen. Die private syrische Fluggesellschaft Cham Wings Airlines kündigte am Samstag an, Flüge nach Minsk auszusetzen. Sie begründete ihre Entscheidung damit, dass sie in ihren Flugzeugen nicht zwischen Migranten und anderen unterscheiden könne.

Ankara verbot am Freitag syrischen, irakischen und jemenitischen Staatsbürgern von türkischen Flughäfen den Flug nach Minsk und warnte davor, dass die nationale Fluggesellschaft Turkish Airlines sie am Zielort nicht mehr akzeptieren würde. Turkish Airlines ist die wichtigste Fluggesellschaft, die die Länder des Nahen Ostens und Europa verbindet.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.