neueste Nachrichten und Invasion

Ukrainischer Fotojournalist bei russischem Angriff getötet, sagt die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine

Ein ukrainischer Fotojournalist, der für mehrere große westliche Medien, darunter Reuters und die BBC, arbeitete, wurde bei einem Angriff russischer Streitkräfte in der Nähe von Kiew getötet, teilte die ukrainische Staatsanwaltschaft am Samstag mit.

Die Leiche von Maxim (Max) Levin, der den anhaltenden Konflikt aufzeichnete, wurde laut einer Facebook-Notiz der Generalstaatsanwaltschaft unter Berufung auf vorläufige Daten mit zwei Schusswunden im Bezirk Vyshgorod nördlich der Hauptstadt gefunden. Berichte.

„Nach vorläufigen Angaben haben die Soldaten der russischen Streitkräfte den unbewaffneten Maxim Levin mit zwei Schüssen getötet“, sagte er. Seine nächsten Angehörigen seien informiert worden, teilte das Büro von CNN mit.

Der Fotograf Marquis Liseiko sagte gegenüber CNN, er habe seinen Freund Max zuletzt am 12. März kontaktiert, einen Tag vor seinem Verschwinden im nördlichen Teil von Kiew, wo er von Kämpfen und ziviler Flucht berichtet habe.

Bei den letzten Gesprächen sagte Liseiko, Max habe ihn gebeten, in die ukrainische Hauptstadt zu kommen, damit sie gemeinsam über den Krieg berichten könnten.

Markian, der seit 2014 mit Max zusammenarbeitet, um den Krieg im Donbass zu dokumentieren, wo sie sich seit Wochen unter ukrainische Soldaten mischen, beschrieb seinen Freund CNN in einem Interview am 24 hatte „keine Angst“. .

Schon seit Ausbruch des Krieges vor acht Jahren wolle Max der Welt zeigen, was in der Ukraine, insbesondere in Russland, passiert, sagte Markians.

„Am besten versteht man Max, wenn man sich seine Arbeit ansieht“, sagte Marian. „Wenn du dir Filme von Max ansiehst oder seine Fotos siehst, merkst du, dass du sprachlos bist.“

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Vishgorod führt eine strafrechtliche Untersuchung wegen mutmaßlicher Verstöße gegen „Gesetze und Gebräuche des Krieges“ durch, sagte die Generalstaatsanwaltschaft und fügte hinzu, dass „Schritte unternommen werden, um alle Umstände des Verbrechens zu klären“.

Laut seiner Biografie bei LensCulture begann Max 2006 als Fotojournalist zu arbeiten. Er arbeitete für die ukrainische Zeitung LB.UA und ist auf seinem Gebiet „bekannt“ und hat laut der Generalstaatsanwaltschaft für Reuters, BBC, TRT World und Associated Press mitgearbeitet.

In einer Online-Erklärung gab LB.UAs an, dass Levin vier minderjährige Kinder, einen Lebenspartner und ältere Eltern überlebt habe. LB.UA sagte, dass Levin neben dem Journalismus an Dutzenden von Foto- und Videoprojekten für humanitäre Organisationen gearbeitet hat, darunter die Weltgesundheitsorganisation, UNICEF und UN Women.

In seiner Biografie beschrieb Levin sich selbst als „einen Dokumentarfotografen/Videografen, einen Vater, einen Mann“.

Mary Knight in Atlanta, Amy Cesidia in London und Eliza McCosha in Lemberg

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.