Rennrodeln. Mateusz Sochowicz nach der Operation. Die Chinesen vertuschen den Unfall

  • Mateusz Sochowicz wurde nach einem Unfall während einer Trainingseinheit auf der Bobbahn von Yanqing bereits an beiden Beinen operiert. Die Chinesen kümmerten sich sehr um den Polen, obwohl sie nicht sehr darauf bedacht waren, ihm vor Ort zu helfen.
  • Der deutsche Journalist Fabian Kretschmer von der Augsburger Allgemeinen merkte jedoch an, dass es keine Informationen über den Unfall in China gebe. „In der Parallelwelt der Olympischen Spiele ist der Unfall einfach nicht passiert“, schrieb er.
  • Es scheint auch, dass Chinas Machthaber um den freien Informationsfluss besorgt sind. Dieses Thema wurde Anfang dieses Monats von einer Gruppe internationaler Journalisten angesprochen. Das Internationale Olympische Komitee hat zugesagt, den Fall aufzunehmen.
  • Weitere solcher Geschichten finden Sie auf der Homepage von Onet.pl

Wir erinnern daran, dass der 25-Jährige am Montag (8. November) im Training grünes Licht erhalten hat. Er erhielt auch eine Vorladung zum Abheben. Er fuhr los und hatte nur zwei Kurven, als vor ihm eine Barriere auftauchte. Hier verbinden sich die weibliche und männliche Spur. Offenbar hat jemand die Tür umgangen und geöffnet. Sochowicz fuhr mit einer Geschwindigkeit von etwa 50 bis 60 km/h.

– Auf dieser Strecke sind die ersten beiden Kurven ein großes Problem. Ich habe grünes Licht bekommen, also habe ich einfach weitergemacht. Zum ersten Mal konnte ich diese beiden schwierigen Kurven mit Leichtigkeit fahren. Plötzlich sah ich jedoch eine geschlossene Tür auf der Strecke. Dann ließ ich den Schlitten unter mir los und nahm die Position wie ein Alpinskifahrer ein. Ich hatte gehofft, mit dieser Geschwindigkeit über den Damm zu springen. Allerdings ging alles zu schnell und ich hatte keine Zeit, mich zu erholen. Deshalb sind meine Beine gebrochen, nicht der Rest meines Körpers. Hätte er nicht reagiert, hätte es zu einer Tragödie kommen können: Sochowicz erzählte im Interview mit Onet Sport von dem Unfall.

Der Pole ist schon nach der Operation. Von Zeit zu Zeit bekommt er Blumen und Geschenke. Eigens für ihn wurde ein Flügel im Krankenhaus eröffnet, der während der Winterspiele für die Sportler hergerichtet wurde. Er ist der einzige Patient dort. Zur Durchführung des Eingriffs wurden auch Spezialisten aus Peking hinzugezogen.

Alles zum Unfall von Mateusz Sochowicz:

Aber, so ein deutscher Journalist, wird es in China niemand erfahren.

„In der Parallelwelt des Austragungsortes der Olympischen Spiele ist der Unfall einfach nicht passiert: Keine einzige Meldung zu finden, nicht einmal Suchmaschinen liefern Ergebnisse (…) Die Sportredaktion der Volksparteizeitung Daily berichtet über die Schlitten-Trainingswoche, ohne auch nur ein Wort über den Sportler zu verlieren“ – lesen wir in der „Augsburger Allgemeinen“.

Am Dienstag veröffentlichte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua die Nachricht von dem Landebahnunfall, der jedoch nach Angaben eines deutschen Journalisten Minuten später verschwand. All dies, um das Idealbild des Landes vor den Olympischen Winterspielen nicht zu zerstören.

Erst am Mittwoch tauchte eine kurze Information in der Agentur Xinhua auf, deren Hauptakteure Personen aus dem Organisationskomitee von Peking 2022 sind.

Die Organisatoren von Peking 2022 grüßten den polnischen Rennrodler Mateusz Sochowicz, der sich während der internationalen Trainingswoche verletzt und operiert hat. Sochowicz brach sich am Montagnachmittag bei einem von der FIL Internationalen Rennrodel-Trainingswoche in Yanqing organisierten Training das Bein. eine von drei Wettkampfzonen in Peking 2022. Er wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert und in dieser Nacht operiert.

»Die Operation war ein Erfolg und Herr Mateusz Sochowicz ist auf dem Weg der Besserung«, heißt es auf der offiziellen Website des Pekinger Organisationskomitees für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022. „Wir senden unsere besten Wünsche, dass er bald wieder gesund wird.“

Es scheint auch, dass Chinas Machthaber um den freien Informationsfluss besorgt sind, und das Beispiel des polnischen Unfalls ist das beste Beispiel dafür.

Anfang dieses Monats warf der Foreign Correspondents Club in China (FCCC), der von den chinesischen Behörden als „illegale Organisation“ eingestuft wurde und in dem Journalisten aus den USA und Westeuropa tätig sind, den lokalen Behörden vor den Olympischen Winterspielen eine hinderliche Strategie vor . . Sie kritisierten die Veranstalter (BOCOG), kann aber auch als indirekte Kritik an den Aktivitäten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und seines Präsidenten Thomas Bach gelesen werden.

Die FCCC wirft dem Organisationskomitee der Spiele in Peking sowie dem IOC mangelnde Transparenz vor. Er forderte auch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Journalisten vor und während der Spiele. Er betonte, dass ausländische Journalisten im vergangenen Jahr nur begrenzte Möglichkeiten hätten, über die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele zu berichten. Ihnen wurde der Zugang zu Veranstaltungen im Zusammenhang mit den Spielen in Peking 2022 und auch der Zugang zu den Einrichtungen verweigert.

„Die wiederholten Anfragen unserer Mitglieder an BOCOG, wie die internationalen Medien über die Spiele berichten können, wurden mit widersprüchlichen Reaktionen beantwortet oder völlig ignoriert. Ein solches Verhalten steht nicht im Einklang mit der Olympischen Charta des IOC, in der Regel 48 das Komitee verpflichtet, sich zu verpflichten.“ alle notwendigen Schritte, um eine möglichst umfassende Berichterstattung über die Spiele durch verschiedene Medien und ein möglichst breites Publikum weltweit zu gewährleisten“, lesen wir.

Clubmitglieder betonten, dass drei Monate vor den Olympischen Spielen noch erhebliche Unsicherheit darüber bestehe, wie Journalisten über die Olympischen Spiele berichten könnten. Als China unterdessen um die Ausrichtung der Veranstaltung bat, stellte es den freien Informationsfluss und volle Transparenz sicher.

„Aber letztes Jahr war es dem ausländischen Pressekorps nicht möglich, an Pressekonferenzen teilzunehmen oder Routineereignisse wie Ortsbesichtigungen oder die Ankunft des olympischen Feuers zu beobachten, die den chinesischen Medien offen stehen“, heißt es in der Veröffentlichung der FCCC.

All dies geschieht auch unter dem Deckmantel einer Pandemie, denn die Zahl der Austragungsorte für solche Veranstaltungen ist begrenzt. Normalerweise werden jedoch nur ausländische Korrespondenten abgelehnt.

Journalisten befürchten auch, dass die Bildung einer Blase eine angemessene Berichterstattung über die Spiele verhindert.

Die FCCC hat einen umfangreichen Katalog von Beschwerden von Journalisten verschiedener internationaler Medien zusammengestellt. Dazu gehören Drohungen, die Akkreditierung von Journalisten zu stornieren, die Fragen zu Menschenrechtsfragen stellen, Fotografen an Olympia-Austragungsorten durch die Polizei belästigen und „langsame und falsche Angaben“ zur Akkreditierung für Testveranstaltungen machen.

„Wiederholte Anträge auf Zugang zu den olympischen Austragungsorten wurden seit 2020 abgelehnt. Anträge auf Interviews mit Athleten, ihren Trainern und Amtsträgern wurden abgelehnt. Uns wurde der Zugang zu Probewettkämpfen verweigert“, lesen wir.

Die FCCC forderte das IOC und das Organisationskomitee (BOCOG) direkt auf, „die Bedingungen für die internationale Berichterstattung im Vorfeld und während der Spiele zu verbessern“.

Das IOC hat sich bereit erklärt, den Fall zu übernehmen.

„Das IOC misst der Arbeit der Weltmedien und seiner Berichterstattung über die Olympischen Spiele große Bedeutung bei. Wir sind durch seine Erklärung auf die spezifischen Anliegen der FCCC aufmerksam geworden und werden diese mit dem Pekinger Organisationskomitee 2022 ansprechen.“ Das IOC in einer von der International Association of Sports Press (AIPS) zitierten Erklärung.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.