Sein Neugeborenes starb. Nach Jahrzehnten wächst der Verdacht, dass es sich um ein Geschäft handelte.

Familien, die in Zeiten des tiefen Totalitarismus große Verluste erlitten hatten, strömten in die Redaktion. Kurz nach der Geburt völlig gesunder Kinder auf den Entbindungsstationen wurde den Müttern der Tod ihres Neugeborenen mitgeteilt. Sie zeigten die Leichen nicht, sie versprachen, sich um die Überreste zu kümmern.

Allerdings stellten die betroffenen Familien, manche erst Jahre später, manche schon damals, diverse Unregelmäßigkeiten fest. Was sie vermuten ließ, dass der Junge überlebt hatte, aber jemand hatte sie gestohlen. Dass die Neugeborenen hier unter dem kommunistischen Regime gehandelt wurden. Es fehlen konkrete und schuldige Beweise, einige Protagonisten sind bereits tot. Indizienbeweise bilden jedoch eine logische Kette.

Ein ähnlicher Verdacht wurde im deutschen Fernsehbericht SAT 1 veröffentlicht. Lokale Journalisten rekonstruierten den Fall, der auch im ehemaligen Ostblock, in der DDR, konkret in Leipzig stattfinden sollte. Und die Geschichte ist im Stil denen der Tschechoslowakei sehr ähnlich. Urteilen Sie selbst, wir präsentieren Ihnen die erste davon.

Geschichte eins: Ulrych

Anfang September haben wir die Geschichte von Jana Ulrychová aus Děčín veröffentlicht, die seit sechs Jahren nach ihrer Tochter sucht. Sie gebar im Dezember 1970, zehn Tage vor dem Geburtstermin, also wurde sie in einen Brutkasten gelegt. „Sie war ein schönes, haariges Mädchen. Sie haben es mir nicht einmal gezeigt, sie haben es mir gleich weggenommen“, erinnert sich die Frau. Zwei Tage nach der Geburt fragte die diensthabende Schwester nach Informationen, wann sie sie sehen könne Tochter. „Sie hat mich nach meinem Namen gefragt. . Und gleich: Komm und sieh sie, wie schön sie ist, sie geht mit dir nach Hause… Ich habe sie im Brutkasten angeschaut, das perfekte kleine Mädchen. Dann kam der Arzt, brüllte mich von der Tür an, was er da mache, schubste mich und brüllte die Krankenschwester noch mehr an als mich.

Am nächsten Tag wurde Jana Ulrych mitgeteilt, dass der Junge gestorben sei. Und dass sich das Krankenhaus um alles kümmert. Erst 46 Jahre später erfuhr sie zufällig von einer Krankenschwester, dass die Leichen nie in Krankenhäusern gelagert worden waren. Das war nicht einmal gesetzlich erlaubt. Die Familie muss sich um die Überreste kümmern. Und wenn nicht, wird die Beerdigung von der Gemeinde organisiert.

Dann begann die Frau, die einzelnen Fäden ihres Falles zu entwirren, und obwohl alle sie für eine Dumme hielten, entdeckte sie zum Beispiel, dass Geburts- und Sterbedatum eines Kindes zehn Tage später lag als die tatsächliche Geburt und der Zeitpunkt, an dem sie gebar. ans Licht. sie sagten ihm, er sei gestorben. Und dass damals jemand auf dem Friedhof von Děčín ein Grab für ein Kind angelegt hatte, ohne dass jemand in der Familie davon wusste. Laut Protokoll der Friedhofsverwaltung wurde das Denkmal nach zehn Jahren entfernt, die Überreste blieben aber laut Dokumentation im Grab. Jana Ulrychová erhielt alle Genehmigungen und ordnete die Exhumierung des Grabes an. Es wurden nicht nur die Überreste gefunden, sondern es wurde auch nie jemand darin begraben.

Jana Ulrychová bombardierte die Polizei, die Staatsanwaltschaft und das Justizministerium, sie marschierte nicht. Und das ehemalige Personal des Krankenhauses in Děčín, in dem sie geboren wurde und das die Nachrichtenredaktion ausfindig machte, hielt ihre Theorie, dass jemand das Kind gestohlen habe, für Unsinn. Wir haben die Geschichte in diesem Bericht ausführlicher behandelt.

Nur der ehemalige Geburtshelfer Jaroslav Hála, der vor einundfünfzig Jahren den Sohn von Jana Ulrychová zur Welt brachte, gab ihm Recht. „Ich vertraue ihr ziemlich viel“, sagte er während eines Telefongesprächs. „Da geschahen schreckliche Dinge. Die Geburtsurkunde und das Geburtsbuch gingen verloren. Ich bin für etwas unterschrieben, das ich nie ausgefüllt habe.“

Auch Jana Ulrychová hat einen konkreten Verdacht, wer damals den Diebstahl des Kindes organisiert hat. An den Arzt, der sie damals aus ihrer Tochter herausholte. Die Frau ist jedoch bereits tot, sie konnte sich nicht äußern, daher wird die Redaktion ihren Namen nicht veröffentlichen. Aber der genannte Geburtshelfer denkt an den Arzt. „Sie war in der StB, sie hat regelmäßig Urlaub in den Westen gemacht. Sie hat sich einen Bayer gekauft, ein damals sehr schwer zugängliches Auto, und als ich sie fragte, wie sie dazu gekommen sei, sagte sie mir, dass sie es getan habe als Geschenk aus Westdeutschland erhalten “, sagte Hála.

Zweite Geschichte: Stanko

Nach der Veröffentlichung der Geschichte von Jana Ulrychová begannen auch andere Menschen aus der Tschechischen Republik, dem Schreiben zuzuhören. Mit der Tatsache, dass sie auch seit Jahren nach ihren Kindern suchen, die offiziell kurz nach der Geburt gestorben sind, in deren Dokumenten aber zu viel Unklarheit herrscht.

Einer von ihnen ist Michal Stanko, 35, aus Roudnice nad Labem, der im Einführungsvideo die Geschichte seiner Familie schildert.

Michal Stanko wurde im April 1986 im Krankenhaus Roudnice zusammen mit seinem eineiigen Zwilling David geboren. „Nur meine Mutter hat mich zum Stillen gebracht. Und sie sagten, mein Bruder müsse in den Brutkasten, er sei schwächer, es sei schlimmer. Am Morgen, als er aufwachte, hörte er leise: Also lass uns Stan holen. Er rief seine Schwester an und wollte wissen, was los sei. Sie sagten ihm, dass David in Schwierigkeiten sei und sie ihn in ein Pflegeheim in Teplice bringen müsse, um dort richtig versorgt zu werden.“

Als sie Michals Mutter wieder zum Stillen brachten, hatten sie ihr schon gesagt, dass David gestorben war.

Die Sterbeurkunde kam zuerst auf Michals Namen, wurde aber später korrigiert. Und auch rund um die Verlegung in die Kindereinrichtung und die Beerdigung, die vom Krankenhaus wieder „arrangiert“ wurde, gibt es Unsicherheiten.

„Er sagt, er sei in Most eingeäschert worden. Aber im Bestattungsinstitut von Most wurde seinen Eltern gesagt, dass es nie einen David Stanko gegeben habe. Sie hatten auch keine Aufzeichnungen über ihn in der Gärtnerei“, sagt Michal Stanko.

Ein paar Tage später kam ein Brief an die Eltern, um nicht zu untersuchen, dass David tatsächlich gestorben war und dass die Leiche zusammen mit den amputierten Gliedmaßen, die bei Operationen in den Krankenhäusern entfernt worden waren, eingeäschert worden war.

Unter solchen Bedingungen wurden in der Vergangenheit Fehl- und Totgeburten verbrannt. Aber ein lebendes Kind, dem eine Geburtsurkunde ausgestellt wurde? „Eine solche gemeinsame Einäscherung zu organisieren. Das kann ich mir nicht vorstellen. Und selbst als ich mit den damaligen Kollegen gesprochen habe, wissen sie nicht, dass hier so etwas passiert“, sagt Julius Mlčoch, ehemaliger Direktor der Bestattungsinstitut aus Prag.

Die unglücklichen Eltern haben sogar einen Bekannten, der für den Geheimdienst arbeitete, in die Suche nach dem Schicksal des anderen Zwillings eingebunden. Eine Woche später teilte er ihnen mit, dass er alle ihm anvertrauten Dokumente vernichtet habe. Und suchen Sie nicht weiter. „Er sagte: Seien wir ehrlich, sein Sohn wurde zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort, in einem anderen Menschen geboren“, sagt Michal Stanko nicht ohne sich zu bewegen.

Eine Geschichte Deutschlands

Die vom deutschen Fernsehen SAT 1 in seinem Bericht beschriebenen Umstände sind sehr ähnlich.

Heute brachte die 51-jährige Peggy 1985 in einem Leipziger Krankenhaus zur Welt. Sie wurde nach der Geburt nach Hause geschickt, ihr wurde das Baby aber nicht einmal gezeigt und sie wurde wegen nicht näher bezeichneter „Gesundheitsprobleme“ in der Entbindungsklinik festgehalten. Dann riefen sie sie an, um ihr zu sagen, dass das Mädchen gestorben war. Er wusste nicht einmal, wo sie begraben waren.

Jahrzehnte später wandte sich Peggy an einen investigativen Reporter und gemeinsam entdeckten sie, dass die gefundenen Dokumente viele Ungereimtheiten aufwiesen. Peggy brachte pünktlich zur Welt, aber Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass sie eine Frühgeburt hatte. Sterbedatum und Obduktionsbericht stimmen nicht überein. Laut den Unterlagen war Peggy zum Zeitpunkt der Geburt 23 Jahre alt, tatsächlich war sie jung, sie war erst 16 Jahre alt.

Es gibt jedoch noch viel mehr verdächtige Unregelmäßigkeiten. Auch in diesem Fall bestreitet das Krankenhaus alles und bezeichnet den Fall als absoluten Unsinn. Es stellte sich jedoch heraus, dass sich die Todesfälle hauptsächlich an Wochenenden und Feiertagen ereigneten, wenn die Zahl des Personals in den Krankenhäusern gering war.

Nach 34 Jahren fand auch Peggy mit Hilfe einer Beerdigung ein Grab, in dem ihre Tochter begraben werden soll. Es dauerte drei Monate, um eine Exhumierungsgenehmigung zu erhalten. Jeder erwartete, dass die DNA zeigen würde, ob Peggys Tochter wirklich im Grab war. Aber sie entdeckten nur die Knochen eines Erwachsenen. Peggys Albtraum, ob ihre Tochter, die heute 34 Jahre alt würde, tatsächlich starb oder vom Staat gestohlen wurde, geht weiter.

Ähnliche Fälle gebe es in der ehemaligen DDR viele, berichten die Autoren des Berichts für SAT 1. Die meisten unglücklichen Mütter eint eines: der Hass auf das ehemalige kommunistische Regime der DDR, das den Diebstahl von Kindern erlaubte.

Die Details zu diesen Geschichten erfahren Sie im Einführungsbericht.

In der nächsten Ausgabe von Mysteries of Josef Klím werden wir weitere Fälle veröffentlichen, die den Verdacht erwecken, dass hier unter dem kommunistischen Regime Neugeborene gehandelt wurden. Und wir untersuchen auch die Reaktionen der Behörden, die sich darum kümmern sollen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.