„Sie haben dazu beigetragen, Russlands Macht zu stärken.“ Der ukrainische Außenminister kritisiert die deutsche NRAZLAS

Der ukrainische Außenminister Dmitro Kuleb hat Deutschland für die langjährige Zusammenarbeit mit Russland kritisiert. Ihm zufolge trug dies zur Stärkung der russischen Macht bei, die am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte.




Berlin / Kiew
(Aktualisiert: 7:26 Uhr, 14. März 2022)

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



Kopieren Sie die URL




Abgekürzte Adresse





Schließen




Minister der Ukraine Dmitro Kuleba Foto: Yves Herman | Quelle: Reuters

„Ich entschuldige mich für die Aussage, dass Sie zur Stärkung der derzeitigen Macht Russlands beigetragen haben“, sagte Kuleba am Sonntagabend der ARD. „Und wir hoffen, dass Sie genug tun werden, um die russische Kriegsmaschinerie entsprechend zu stoppen“, sagte der Chef der ukrainischen Diplomatie.

Partnerländer sind laut Kuleb Deutschland und die Ukraine. Aber er erwartet von Deutschland drei Dinge. Das erste sind Waffenlieferungen. „Ich finde es nicht fair, dass Deutschland in den letzten Jahren eine umfangreiche Verteidigungskooperation mit Russland hatte“, sagte Kuleb und fügte hinzu: „Deshalb ist jetzt vielleicht die Zeit gekommen, uns alles zu geben, was wir brauchen, um uns zu verteidigen.“


Menschen in ganz Russland protestierten gegen den Einmarsch in die Ukraine, Hunderte Polizisten wurden festgenommen

Lesen Sie den Artikel


Zweitens forderte Culeb härtere Sanktionen gegen Russland, obwohl er Deutschland für einige schwierige Entscheidungen in den frühen Kriegstagen lobte. Kuleba sagte, wenn er von einem Kollegen in der EU höre, warum beispielsweise eine russische Bank immer noch nicht vom Interbankensystem von Swift getrennt oder bestimmte Sanktionen noch nicht verhängt worden seien, habe er immer die gleiche Antwort erhalten: Es liegt daran Deutschland.

Drittens betonte Kuleba die Notwendigkeit, dass die Ukraine Mitglied der EU werde, was nicht sofort geschehen werde. „Wir erwarten jedoch, dass die Bundesregierung diese Entscheidung unterstützt. Da die Ukraine zu Europa gehört und zusammen mit der Ukraine wird Europa sicherer“, sagte Kuleba.

Er verstehe auch, dass der Politikwechsel in Deutschland aufgrund des jahrelangen Dialogs nicht einfach sei. „Aber jetzt sehen wir das wahre Gesicht Russlands“, sagte der ukrainische Politiker. „Das ist uns damals einfach aufgefallen. Unsere Kinder werden getötet, unsere Städte dem Erdboden gleichgemacht. Das heißt, Sie müssen zugeben, dass Sie einen Fehler gemacht haben, und diesen Fehler korrigieren“, sagte Kuleb: „Halten Sie (den russischen Präsidenten Wladimir) Putin auf, weil die Ukraine nicht sein letztes Ziel ist.

Eine ähnliche Ansicht äußerte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einem am Montag nach Mitternacht veröffentlichten Video, in dem die NATO wiederholt aufgefordert wurde, eine Flugverbotszone über der Ukraine einzurichten. „Wenn Sie unseren Himmel nicht schließen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis russische Raketen Ihr Territorium, das NATO-Territorium, treffen“, sagte Selenskyj.

CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



Kopieren Sie die URL




Abgekürzte Adresse





Schließen




Stephan Fabian

"Speck-Liebhaber. Hipster-freundlicher Alkohol-Ninja. Lebenslanger Web-Fan. Reiseexperte. Kaffee-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.