Singer: Die Demokratie hat Schwierigkeiten, mit der anhaltend hohen Inflation fertig zu werden

Für eine echte Überraschung sorgten die Mai-Daten zum deutschen Außenhandel. Der Wert der deutschen Exporte lag unter dem Wert der Importe, so dass der deutsche Außenhandel erstmals seit 1991, nach mehr als 30 Jahren, wieder ein Defizit verzeichnete. Eine ähnliche Entwicklung können wir jedoch im Außenhandel der Europäischen Union insgesamt beobachten. Ihr Guthaben wurde Ende Februar und März negativ, oder in unserem Fall. Warum ich befürchte, dass dieses Ereignis auf eine längerfristige Verschlechterung der außenwirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands, der EU und unserer Volkswirtschaften hindeuten könnte, und was dies unter anderem für die zu erwartende Entwicklung bedeutet, werde ich versuchen, näher zu erläutern Volkswirtschaften relevant. makroökonomische Politik. Es wird jedoch kein sehr angenehmes Bild sein.

Das größte Gasfeld in den Niederlanden wird auch nach dieser Ölkrise ungenutzt bleiben, ist sich irgendjemand bewusst, dass die EU über mehr Schieferressourcen verfügt als die USA, sie nutzen sie einfach nicht?

Miroslav Singer, ehemaliger CNB-Gouverneur

Deutschlands Exportfähigkeit galt bis heute als im Wesentlichen intern gegeben und unveränderlich. Das Nachdenken darüber, wie sich Deutschland mit der Schaffung der Eurozone einer schwächeren Währung bedient, als es eine Markenstärkung aufgrund eines Außenhandelsüberschusses darstellen würde, bildete eine tragende Säule des vor allem angelsächsischen Wirtschaftsjournalismus, politischer Debatten, aber auch des Nachdenkens die aktuelle Weltordnung.

Schließlich hat auch der Autor dieses Textes eine einstürzende Säule seiner mentalen Wirtschaftsgeographie. Ein einmonatiger Rückgang des Außenhandels ins Minus ist natürlich kein Weltuntergang, viele Kommentatoren werden dies zudem wohl vor allem auf Einmaleffekte wie stark gestiegene Energieimportpreise und Engpässe zurückführen. . in globalen Produktions- und Logistikketten.

Aber es ist wieder nicht so einfach, die Preise für importierte Energie in der EU spiegeln mehrere Faktoren wider, die uns noch lange begleiten können: Der erste ist die Spannung zwischen der EU und Russland, die wirklich sehr schwer zu beseitigen ist, also nicht nur Die Energiepreise für Europa müssen ersetzt werden, um die langfristigen russischen Ressourcen widerzuspiegeln. Zweitens ist der Anstieg der Energiepreise in der EU nicht nur eine Folge des „Grindyl“ und der russischen Aggression in der Ukraine, sondern spiegelt auch die politischen „Daten“ der europäischen Verwaltungsprozesse und die Zurückhaltung einiger Europäer wider produktive Tätigkeiten. Schauen wir uns das Beispiel Erdgas und Öl genauer an, alles deutet darauf hin, dass das größte Erdgasfeld der Niederlande auch nach dieser Krise ungenutzt bleiben wird, wenn es um Öl geht, erkennt zumindest jemand, dass die EU dies getan hat mehr Schieferressourcen als die USA, sie nutzen sie einfach nicht?

Was die globalen Logistik- und Produktionsketten betrifft, so hat die Pandemie sie bereits „geübt“, aber der Konflikt in der Ukraine bringt seine Probleme in die nächste Dimension. Und natürlich wird das Wirtschaftsgebiet, das den größten Anpassungsbedarf haben wird, im geografischen Kontext des Konflikts und weil es sich durch die russische Aggression bedroht fühlt, beschließen, auf den Konflikt mit Sanktionen zu reagieren. Natürlich kann alles zB auch aus doppelter Entfernung importiert werden, aber für die gleiche Materialmenge wird die doppelte Menge an Transportmitteln (Schiffe, Waggons etc.) benötigt. Und Sie müssen sie zuerst tun. Und alles bezahlen.

Indien und China werden billige Energie aus Russland importieren, die USA können sich immer mit eigener Produktion helfen.

Miroslav Singer, ehemaliger CNB-Gouverneur

Gleichzeitig dürfte die Nachfrage in den EU-Volkswirtschaften nicht sinken. Obwohl die EZB ankündigt, dass sie als letzte der großen und wichtigsten Zentralbanken ebenfalls mit Zinserhöhungen beginnen wird, ist mit einer deutlichen geldpolitischen Abkühlung nicht zu rechnen. Darüber hinaus wird sie versuchen zu verhindern, dass die am stärksten verschuldeten Länder der Eurozone höhere Zinsen für ihre Schulden zahlen müssen, was der fiskalischen Anpassung in naher Zukunft keinen nennenswerten Schub geben wird. Und weder die Notwendigkeit zur Aufrüstung noch die Fortsetzung des „Schleifens“ werden die Nachfrage verringern.

Daher kann vernünftigerweise davon ausgegangen werden, dass der Kostendruck in der EU-Wirtschaft unter allen großen Volkswirtschaften der Welt am dauerhaftesten sein wird. Und die Energiepreise in der EU werden die höchsten seit langem sein. Indien und China werden billige Energie aus Russland importieren, die USA können sich immer mit eigener Produktion helfen. Dies bedeutet jedoch, dass sich die Wettbewerbs- und Exportfähigkeit der europäischen Hersteller weiter verschlechtern wird. Mit anderen Worten, wie mein tschechischer Freund, der seit Jahrzehnten erfolgreich mit dem Handel von Aktien auf eigene Rechnung und auf eigene Gefahr lebt, es fast wie im Film nicht sehr höflich und in leicht beschädigtem Tschechisch auf den Punkt brachte: „Es ist in den USA hergestellt werden, und Sie werden energiefressendes Zeug für schmieriges Geld kaufen. Amerikanische Düngemittel, Aluminium werden Volldampf explodieren lassen und es wird eine Krise in Europa geben.“

Mit anderen Worten: Die Außenhandelsbilanz der EU-Wirtschaft und der meisten ihrer Mitgliedsländer, darunter auch Deutschland, wird kaum zu den Werten zurückkehren, als Europa als Exportmacht galt. Aber all dies wird gleichzeitig Druck auf schwächelnde europäische Wechselkurse und steigende Preise ausüben. Und das sogar mit der Einführung von „CO2-Gebühren“ an der EU-Grenze.

In letzter Zeit wurde die Geldpolitik in den tschechischen Medien hauptsächlich im Lichte der Veränderungen im Vorstand der Bank diskutiert. Aber die jüngsten Wirtschafts- und Finanzdaten sowie die jüngsten Entscheidungen deuten darauf hin, dass der Inflationsdruck tatsächlich viel länger das Hauptproblem für die Geldpolitik in der Europäischen Union sein wird, als viele denken. Und dass sie gestoppt werden, wird sich von einem relativ kurzen Prozess unterscheiden, der keine weitere Senkung des Lebensstandards der Bürger der EU-Länder erfordert.

Hoffen wir dennoch, dass die EZB und andere EU-Zentralbanken, einschließlich unserer eigenen, schließlich in der Lage sein werden, die notwendige Straffung der Geldpolitik umzusetzen. Auch die Vorstellung, dass die Preise in einigen EU-Ländern langfristig schneller wachsen als in Russland – in den baltischen Volkswirtschaften ist das schon heute Realität – ist wenig erstrebenswert. Die Demokratie, wie wir sie kennen, tut sich schwer mit der anhaltend hohen Inflation.

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.