Skispringen – FIS Cup: Ortner gewinnt in Falun; back the blues – Italia Hintergrund

Ein weiterer schwieriger Tag für die italienischen Springer, die an der FIS-Cup-Etappe im schwedischen Falun teilnehmen. Auf dem HS100-Sprungbrett landeten die Italiener am Ende eines spannenden Rennens weit entfernt von den Top Ten, was den Österreicher belohnte Maximilian Ortner, Sieger mit nur 1,3 Punkten gegenüber der Pola von 2003 Jan Habdas, Autor eines schönen zweiten Sprungs, mit dem er fünf Plätze gutmachen konnte, und der Österreicher Clemens Aigner. Die beiden beendeten die zweite Stufe des Podiums mit gleichem Verdienst.

Vierter Platz für Deutsch Justin lissoEr erreichte neun Zehntel des Podiums, das er mit dem zweiten Sprung verlor. Fünfter der Österreicher Resinger, ebenfalls in der Nähe des Podests, scheiterte an den Schwierigkeiten, die er im zweiten Sprung hatte. Auch die Polin machte einen guten Eindruck Jojko, sechstes Gelenk. Der Franzose Foubert konnte den guten Test von gestern nicht wiederholen und wurde 14.

Fünfzehnter Platz für den ersten der Azzurri, Giovanni Bresadola, der sich mit der zweiten Serie vom zwanzigsten Platz des ersten Sprungs erholen konnte. Neunzehnter hat geschlossen Alex Insam, der im Gegensatz zu seinem Partner zwei Positionen in der zweiten Serie verlor. Siebenundzwanzigster der andere Italiener in Punkten, Francesco Cecon. Mattia Galiani, 36., und Daniel Moroder, 38., qualifizierten sich nicht für die zweite Serie.

Für das Ranking: hier klicken

GC

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.