Sport C1: Nach dem Unentschieden in Leipzig liegt PSG nicht mehr vorne

Leipzig (Deutschland) – Trotz Georginio Wijnaldums Double traf die Paris SG am Mittwoch in der Champions League in Deutschland in den letzten Minuten auf RB Leipzig (2:2), ein logisches Remis, das die wiederholten Schwierigkeiten im Spiel deutlich machte.

Acht Punkte, keine Niederlage und Platz zwei in der Gruppe A, vier Einheiten vor seinem Verfolger Brügge: Nach vier Tagen bleibt die Bilanz von PSG grün.

Bevor die Pariser am 24. November in Manchester City (9 Punkte) gegen die Bestenliste antreten, sind die Pariser noch in der Lage, sich für das Viertelfinale zu qualifizieren, der erste Schritt in Richtung ihres Ehrgeizes, den Wettbewerb zu gewinnen.

In der Red-Bull-Arena ohne den an Oberschenkel und Knie verletzten Lionel Messi zeigten sie jedoch nicht das Gesicht des Anwärters auf den Thron, als sie ihn mit Manieren besiegen wollten.

Dominika Szobošlais verspäteter Elfmeter (90.), aus Versehen von Presnell Kimpembe, bestrafte die Wirkungslosigkeit der Mitspieler von Vijnaldum in der zweiten Halbzeit, die das Double (21., 40.) ihrem Team zum Sieg überlassen musste.

Zur Halbzeit lag die Situation in den Händen der Männer von Maurice Pocetino, obwohl sie nach der Eröffnung von Christopher Nunc (8) von Anfang an der Katastrophe näher kamen.

Zwei Minuten später erzielte Andre Silva einen Elfmeter zum 2:0. Aber der entscheidende Stopp von Janluigi Donarum erinnerte ihn daran, dass Paris genug Talent hatte, um überall hin zu reisen, auch mit überschweren Koffern.

– Wijnaldum endgültig entscheidend –

PSG, „es ist nicht nur ein Spieler“, erinnerte sich RBL-Trainer Jesse Marsh am Dienstag auf die Frage nach dem Messi-Paket.

Auch Neemar, Angel Di Maria oder Kylian Mbappé haben nicht geglänzt. In Leipzig ging Wijnaldum mit einem Doppel (21., 40.) in zwei der wenigen Pariser Fälle im ersten Drittel in Führung.

Dies ist das erste Tor des Niederländers, der diesen Sommer in neuen Farben angekommen ist. Der C1-Sieger mit Liverpool wies 2019 den Weg, wurde aber nicht verfolgt.

Mbape bekam drei Großchancen (45+1, 52, 64), darunter zwei Duelle mit Torwart Peter Gulac, die er aber nicht nutzte. Sein Mangel an Realismus ließ sein Team über die Rückkehr der Deutschen verschwiegen …

Von den ersten Sekunden an wurde PSG gleich zu Beginn der Saison gespielt, was verwirrend ist, was ebenso viele Gründe für Optimismus wie Pessimismus gibt.

Die schwierigste Analyse wäre die erste Viertelstunde, die bei großen Breiten verpasst wurde. Paris, das von der deutschen Presse erstickt wurde, litt, da sie die Mittellinie nicht überschreiten konnten.

Nkunks einleitender Name wurde nach dem Missverständnis zwischen Di Maria und Ahraf Hakimi vergeben.

Der von PSG trainierte Angreifer der Nationalmannschaft von Seine und Marne feierte sein Tor nicht aus Respekt vor seinem Ex-Klub.

Das Publikum brüllte an seiner Stelle. Zwei Minuten später verfiel er in Euphorie, als der schwedische Schiedsrichter Andreas Ekberg nach Danilo Sieg über Silva auf einen Elfmeter-Elfmeter zeigte.

– mit VAR –

Der portugiesische Angreifer wollte sich selbst gerecht werden. Aber Donnarumma stoppte seinen Versuch am Boden.

Von diesem entscheidenden Schritt aus beginnt eine weitere Analyse: eine Analyse des Pariser Teams, die nie auftaucht. Besser in der Lage, hart zuzuschlagen, wenn der Druck auf ihn nachlässt.

Bei den letzten drei Siegen lag PSG in Führung, ehe es am Freitag zuletzt gegen Lille (2:1) mit einem Tor für Di Maria wieder in Führung ging.

In Deutschland war das Szenario dank Wijnaldums Realismus schneller, der die ersten beiden Möglichkeiten von PSG realisierte.

Zunächst beendete der Franzose die Kombination zwischen Di Maria, Neemara und Mbape und machte sein fünftes Inning in dieser Saison.

Der Aufschrei des Niederländers nach dem Ausgleich könnte durchaus der Aufschrei seiner Teamkollegen gewesen sein, die den Sturm endlich überwunden haben.

Er wiederholte seinen Jubel in der 40. Minute nach einem 2:1 Schlag auf den Kopf, was per Videoassistenz dem Schiedsrichter bestätigt wurde. Kit, VAR … Die Funktionsweise ist minimalistisch, verkörpert aber perfekt dieses PSG, das bei schlechter Leistung super klingt.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.