Taliban begrüßen die Deutschen in Afghanistan | Internationale Nachrichten und Analysen | DW

In einem Interview, das an diesem Sonntag (09.05.) von der deutschen Zeitung veröffentlicht wurde WeltsonntagTaliban-Sprecher Zabiullah Mujahid sagte, die militante Gruppe, die inzwischen den größten Teil Afghanistans kontrolliert, möchte diplomatische Beziehungen zu Deutschland pflegen und finanzielle Unterstützung vom europäischen Land erhalten.

„Wir wollen solide und offizielle diplomatische Beziehungen zu Deutschland“, sagte er.

Mujahid sagte auch, dass Deutsche in Afghanistan immer willkommen seien und immer als positiver Einfluss in dem asiatischen Land wahrgenommen würden.

„Leider haben sie sich den Amerikanern angeschlossen. Aber das ist jetzt vergeben“, sagte Mujahid.

Darüber hinaus suchen die Taliban laut der Zeitung auch finanzielle Unterstützung, humanitäre Hilfe und Kooperationen in Bereichen wie Gesundheit, Landwirtschaft und Bildung mit Deutschland und anderen Ländern.

Verhandlungen mit den Taliban

Deutschland hat seine Botschaft in Kabul geschlossen, als die Taliban die Macht ergriffen und Botschafter Markus Potzel zu Gesprächen mit der Extremistengruppe nach Doha, Katar, verlegten.

Nach dem Ende der US-Militärbesatzung erwartet Berlin ein gewisses Maß an Kooperation von den Taliban, um afghanische Bürger, vor allem Frauen, Menschenrechtsverteidiger und Menschen, die seit 20 Jahren mit Deutschland kooperieren, aus dem asiatischen Land zu entfernen.

Bundesaußenminister Heiko Maas sagte vergangene Woche, „wenn es politisch möglich wäre und die Sicherheitslage es zuließe“, sollte Deutschland wieder eine eigene Botschaft in Kabul haben.

Er betonte jedoch, dass eine diplomatische Vertretung nicht die Anerkennung der Taliban-Regierung bedeute.

Im August räumte Bundeskanzlerin Angela Merkel ein, dass ein Dialog mit den Taliban notwendig sei, um Leben in Afghanistan zu retten.

le (Reuters, EPD, ots)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.