Welche Länder schicken Waffen in die Ukraine und welche sind das? | Welt DW

Fast täglich postet der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov auf seinem Twitter-Account neue Fotos, die große Transportflugzeuge voller tonnenschwerer Kisten zeigen. Die Kisten enthalten Waffen und Munition, die einige NATO-Staaten, insbesondere die Vereinigten Staaten und Großbritannien, in die Ukraine schicken.

Ziel dieser Missionen ist es, die Ukraine angesichts der Bedrohung durch den Masseneinsatz russischer Truppen an ihrer Grenze zu stärken. Nach Angaben der ukrainischen Regierung haben westliche Partner Kiew bereits 1,5 Milliarden Dollar an Militärhilfe zur Verfügung gestellt. Allerdings weigert sich Deutschland bis heute, Waffen in die Ukraine zu schicken.

Javelin und NLAW: Amerikanische und britische Panzerabwehrraketen

Reznikovs Twitter-Boxen enthalten Javelin- und NLAW-Raketen. Im Rahmen des jüngsten ukrainischen Manövers „Snowstorm 2022“ dürften viele ukrainische Soldaten erstmals diese neu gelieferten Panzerabwehrwaffen tragen. Aus der Schulter geschossen, erreichen Ein-Mann-Raketen automatisch ein voreingestelltes Ziel. Da sie klein und leicht sind, sind diese Waffen sehr mobil.

Seit 2019 liefern die USA Javelin-Raketen an die Ukraine. Die Angaben zur genauen Zahl variieren, aber allein seit Herbst 2021 dürften Hunderte von Raketen in das Land geliefert worden sein. Die US-Regierung hat nun auch den baltischen Staaten erlaubt, Javelin-Raketen aus ihren Lagerbeständen in die Ukraine zu verlegen. Die Javelin-Rakete (zu Deutsch „Javelin“) gilt als modernste Panzerabwehrwaffe der Welt und kann Ziele wie gepanzerte Fahrzeuge oder Bunker aus mehr als 2.000 Metern Entfernung angreifen. Javelin kann auch schwere Panzer zerstören, da es ihre schwächste Oberpanzerung angreift. Das gilt auch für ähnlich funktionierende britische NLAW-Raketen, die allerdings eine geringere Reichweite haben. London hat kürzlich etwa 2.000 NLAW-Raketen an die Ukraine geliefert.

Laut Nikolai Bielieskov vom Kiewer Nationalen Institut für Strategische Studien, das den Präsidenten der Ukraine in Sicherheitsfragen berät, können Javelin-Raketen „leicht in unser Arsenal integriert werden, und Soldaten können schnell lernen, sie abzufeuern“. Russlands Angriff, ihr Masseneinsatz wäre effektiv, also brauchen wir ihn mehr“, sagte er.

Das russische Luftverteidigungssystem Pantsir-S.

Die Überlegenheit der russischen Luft

„Im Falle eines Angriffs könnten die Russen innerhalb von zwei bis drei Tagen die Luftüberlegenheit erlangen, die ukrainische Luftwaffe vollständig ausschalten und die Luftverteidigung besiegen“, sagte Gustav Gresel, Experte für Sicherheitspolitik im Rat für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Rates. . Außenpolitik in Berlin. Denn Russland hat nicht nur viel mehr Flugzeuge als die Ukraine. Die russische Armee ist in der Luft den Ukrainern klar überlegen. Die russischen Streitkräfte könnten das Funksignal und die Flugabwehr ukrainischer Flugzeuge überwachen, weil es ein russisches ist -made-Technologie. Außerdem haben ukrainische Piloten weniger Flugstunden als die Russen, weil sie viele Flugzeuge wegen fehlender Ersatzteile am Boden behielten. „Und wenn Sie die Luft steuern, haben Sie ein freies Feld, um den Boden anzugreifen. Dann können Sie auch unbemannte Luftfahrzeuge im ukrainischen Luftraum einsetzen, um ukrainische Formationen zu finden und Artillerieschüsse gegen sie zu befehlen. Auf diese Weise können Sie Ihren Gegner ermüden, bevor Sie richtig gehen . mit ihm.“

Stinger und GROM: ​​Amerikanische und polnische Flugabwehrraketen

Aus ukrainischer Sicht ist die Modernisierung der Luftverteidigung besonders wichtig. Doch das sei kurzfristig kaum möglich, sagt Gressel. „Den Ukrainern ausgeklügeltere Flugabwehrraketen wie das Patriot-System oder die deutsche IRIS-T SL zu geben, wäre sicherlich ein großer Schub.“ Aber das Training in solchen Systemen ist zeitaufwändig. „Es braucht mehrere Monate der Vorbereitung, bis dieses Gerät in der Ukraine erfolgreich funktioniert. Und wir haben nicht mehrere Monate Zeit.“ Deshalb liegt der Fokus hier auf mobilen Ein-Mann-Raketen. Am Donnerstag (2. Oktober 2022) kündigte die litauische Ministerpräsidentin Ingrida Šimonīte an, dass Litauen in den kommenden Tagen die US-Rakete Stinger an die Ukraine liefern werde. Darüber hinaus liefert Polen Kiew eine hitzegelenkte Waffe, GROM, die Flugzeuge aus einer Entfernung von bis zu drei Kilometern angreifen kann. Da das ukrainische Militär bereits ähnliche Waffen in seinem Arsenal hat, sollte das Training von GROM und Stinger nicht so viel Aufwand erfordern. Laut Mykola Bielieskov sind diese Ein-Mann-Raketen sehr nützlich bei der Bekämpfung russischer Luftangriffe.

Missila Stinger.

Missila Stinger.

Bayraktar: Drohnen aus der Türkei

Die Ukraine hat in den letzten Jahren mindestens 20 Bayraktar TB2-Drohnen vom NATO-Mitglied Türkei gekauft. Die Drohne kann mit in der Ukraine hergestellten Motoren ausgestattet werden. Die Ukraine hat auch eine Lizenz zur Herstellung von Bayraktar-Drohnen erhalten. Vergangene Woche kündigte Verteidigungsminister Resnikow den Bau einer solchen Waffenfabrik an.

Der türkische Bayraktar kann nachrichtendienstlich eingesetzt, aber auch mit Bomben und lasergelenkten Raketen ausgerüstet werden. Ende Oktober zerstörte die ukrainische Armee in Bayraktar erstmals prorussische separatistische Artillerieeinheiten im Osten des Landes. Darüber hinaus ermöglichen Drohnen rangniedrigeren Armeen, einer überlegenen feindlichen Armee erheblichen Schaden zuzufügen. Wie während des Krieges zwischen Aserbaidschan und Armenien im Jahr 2020, als Luftverteidigungssysteme aus der Sowjetzeit kaum Auswirkungen auf moderne Drohnen wie Bayraktar hatten. Ob dies jedoch auch für Russlands neue Boden-Luft-Abwehrsysteme wie den Pantsir S1 gelten wird, bleibt abzuwarten.

Der türkische Präsident Erdogan neben der Bayratar-Drohne.

Der türkische Präsident Erdogan neben der Bayratar-Drohne.

Munition: Polen, Tschechien und andere Länder

Neben Ein-Mann-Raketen und Schutzausrüstung wie Helmen und Körperpanzern enthalten die Kisten, die derzeit auf dem Kiewer Flughafen landen, hauptsächlich Munition für ukrainische Armeegewehre und Artilleriegeschütze. Munition kommt unter anderem aus Tschechien und Polen, einem ebenfalls von Russland bedrohten Land, das seit Jahren Waffen an die Ukraine liefert.

Nach Angaben des Stockholmer Instituts für Friedensforschung SIPRI liefern seit 2014 auch die Nato-Staaten Kanada und Frankreich Waffen an die Ukraine. Die Lieferungen aus Großbritannien und den USA haben in den letzten Wochen stark zugenommen. Laut Verteidigungsminister Resnikov wurden allein aus den USA bereits 1.300 Tonnen Waffen in die Ukraine geschickt.

Ukrainische Soldaten in Kiew.

Ukrainische Soldaten in Kiew.

Deutschland liefert keine Waffen in Krisengebiete

„Am militärischen Kalkül des russischen Präsidenten wird es nicht viel ändern“, sagte Sicherheitsexperte Gressel. „Aber das könnte politisch etwas ändern. Auch Russland wird im Falle eines Angriffs mit Sanktionen rechnen müssen. Und die Glaubwürdigkeit der Sanktionsandrohung wird durch Waffenlieferungen unterstrichen.“ Denn ein Parlament, das eine Waffenübergabe beschließt, dürfte im Ernstfall kein Problem damit haben, über Sanktionen zu entscheiden. „Insofern ist die wachsende Zahl europäischer Staaten, die die Ukraine mit Waffen beliefern, auch wenn es sich um alte Artilleriemunition handelt, auch ein politisches Signal an Moskau.“

Es sei „unlogisch“, dass die Bundesregierung nicht zustimme und Estland daran hindere, neun Haubitzen aus ostdeutschen Beständen an die Ukraine zu liefern, so Nikolai Bielieskov vom Kiewer Nationalen Institut für strategische Studien. Und es wird in Kiew in Erinnerung bleiben. Die Bundesregierung weist darauf hin, dass Deutschland grundsätzlich keine Waffen in Krisengebiete schickt.

(cp / ers)

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.