09.11.2021 Rinderproduktion – Q3 2021: Geflügelfleischproduktion gestiegen, weniger Rindfleisch produziert

Im 3. Quartal 2021 wurden 115.574 Tonnen Fleisch produziert, 1,3 % mehr als im Vorjahr. Geflügelfleisch trug am meisten zu diesem Anstieg bei (45.413 Tonnen; + 3,7 %). Schweinefleisch wurde etwas mehr produziert als im dritten Quartal des Vorjahres (52.915 Tonnen; + 0,3%), während die Rindfleischproduktion gegenüber dem Vorjahr (17.217 Tonnen; -1,8%) leicht zurückging. Die Preise der landwirtschaftlichen Erzeuger von Schlachtrindern stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 %, während sie bei Schlachtgeflügel nahezu unverändert blieben (+ 0,2 %). Die Schlachtschweinepreise sanken erneut um 6,5 % im Jahresvergleich und 0,5 CZK pro kg Fleisch im Vergleich zum Vorquartal. Der Direktbezug von Milch ging im Vergleich zum Vorjahr auf 764.380 Tsd. zurück. Liter (-1,5%). Die Bauern verkauften Milch im Durchschnitt für 8,89 CZK / l.

„Im dritten Quartal setzte sich der leicht steigende Trend der gesamten Fleischproduktion fort. Es wurden jedoch Unterschiede zwischen den Arten beobachtet. Während die Produktion von Geflügelfleisch gegenüber dem Vorjahr um 3,7 % gestiegen ist, ging die Produktion von Rindfleisch um 1,8 % zurück. Schweineproduktion auf dem gleichen Niveau geblieben, obwohl die Preise für Schlachtschweine erneut gefallen sind.“ sagt Markéta Fiedlerová vom Institut für Agrar- und Forststatistik.

Schlachtung und Fleischproduktion
Im dritten Quartal wurden 55,9 Tausend in Schlachthöfen geschlachtet. Rinder, zwischenjährlich -1,9%; davon 23,6 Tausend. Bullen (+ 0,1%), 24,7 Tausend Kühe (-2,7%) und 5,4 Tausend. Färsen (-8,3%). Die Rindfleischproduktion lag leicht unter dem Vorjahr (-1,8%) und erreichte 17.217 Tonnen.
Im dritten Quartal stieg die Schweineschlachtung im Vergleich zum Vorjahr auf 575,4 Tsd. Euro. Stück (+ 1,3%). Aufgrund eines leichten Rückgangs des durchschnittlichen Schlachtgewichts auf 117,4 kg / Stück bei Mastschweinen blieb die Schweineproduktion jedoch auf Vorjahresniveau (52 915 t; + 0,3 %).
Laut einer statistischen Erhebung des Landwirtschaftsministeriums der Tschechischen Republik wurden in diesem Quartal 69.890 Tonnen Geflügel in Schlachthöfen geschlachtet, was einer Produktion von 45.413 Tonnen Geflügelfleisch (+ 3,7 %) entspricht.

Preise der landwirtschaftlichen Erzeuger von Schlachtrindern, Schweinen und Hühnern
Die Schlachtrinderpreise stiegen gegenüber dem Vorjahr um 6,1 %, davon die Schlachtbullenpreise um 4,1 %, die Schlachtkühe um 9,1 % und die Schlachtrinderpreise um 8,8 %. Die Züchter verkauften Schlachtbullen zu einem Durchschnittspreis von 46,93 CZK / kg Lebendgewicht oder 85,41 CZK / kg Schlachtgewicht.
Die Preise für Schlachtschweine lagen noch unter dem Niveau des Vergleichszeitraums des Vorjahres (-6,5%) und erreichten durchschnittlich 27,53 pro kg Lebendgewicht oder 35,79 CZK pro kg Fleisch. Für die in diesem Quartal verkauften Schweine erhielten die Landwirte weitere 0,50 CZK pro kg Schlachtgewicht weniger als im Vorquartal.
Die Preise für Schlachthühner stiegen gegenüber dem Vorjahr nur leicht (+ 0,2 %). Die Erzeuger verkauften Schlachthühner der Klasse I zu einem Durchschnittspreis von 22,88 CZK pro kg Lebendfleisch.

Grenzüberschreitender Warenverkehr: lebende Tiere und Fleisch
Nach vorläufigen Ergebnissen Statistiken zum grenzüberschreitenden Warenverkehr1) Im dritten Quartal 2021 wurden aufgrund geringerer Exporte und Importe im Vergleich zum Vorjahr weniger Lebendvieh gehandelt, während der Umsatz aus dem Lebendschweine- und Geflügelhandel aufgrund gestiegener Exporte höher war.
53,5 Tausend Lebendvieh wurden exportiert. Stück (-9,4%), davon 16,4 Tausend Stück (+ 4,0 %) zur Schlachtung und 34,9 Tausend Stück. Stk (-10,5%) für spätere Reproduktion. Höhere Schlachttierexporte in diesem Quartal und höhere Viehexporte in den Vorquartalen schlugen sich in einer geringeren Fleischproduktion nieder. Lebende Schlachtrinder wurden nach Österreich, Deutschland exportiert, Kälber hauptsächlich nach Von Spanien und Verpfändung von Rindern nach Slowenien, in die Türkei und nach Kroatien.
Der grenzüberschreitende Warenverkehr im Rohmaterial Ferkel setzte sich im dritten Quartal mit steigenden Exporten (43,5 Tsd. Stück; + 6,7 %) fort, während die Ferkelimporte von Jahr zu Jahr auf 23,4 Tsd. Stück zurückgingen. Stück (-7,3%). Zur Schlachtung bestimmte Schweine wurden 65,7 Tausend exportiert. Stück (+ 3,0%). Aufgrund der niedrigen Preise ging der finanzielle Wert der zur Schlachtung exportierten Schweine im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 3,0 % zurück. Lebende Schweine wurden aus Dänemark, Deutschland und Slowenisch, wurde hauptsächlich in die Slowakei, nach Ungarn und nach Deutschland exportiert.
Der grenzüberschreitende Warenverkehr mit Lebendgeflügel war im dritten Quartal sowohl bei Junggeflügel als auch bei Schlachthühnern von im Jahresvergleich höheren Exporten und geringeren Importen geprägt. 22,6 Millionen (+ 8,7 %) Eintagsküken wurden exportiert, fast 40 % aller im Quartal geschlüpften Küken. Der Export von lebenden Hühnern und Hühnern für die Fleischproduktion erreichte 6.743 Tonnen (+ 25,3%) und entsprach einem Zehntel der vierteljährlichen Produktion dieses Fleisches in der Tschechischen Republik. Partner für den Import von lebendem Geflügel waren Deutschland, die Slowakei und Ungarn; Exporte gingen in die Slowakei, Polen, Deutschland und die Ukraine.
Negativsaldo des grenzüberschreitenden Warenverkehrs1) für Grundnahrungsmittel, Fleisch von Jahr zu Jahr vertieft für Rind- und Schweinefleisch; bei Geflügel verbessert.
10.778 Tonnen (+ 3,9%) Rindfleisch wurden importiert und 2.992 Tonnen (-15,7%) exportiert. Rindfleischimporte kamen hauptsächlich aus Polen, den Niederlanden und Deutschland. Der Export ging hauptsächlich in die Slowakei, die Niederlande, Österreich und Polen.
Die Einfuhren von Schweinefleisch stiegen gegenüber dem Vorjahr (69.308 Tonnen; + 3,7 %) erneut an, während die Ausfuhren leicht auf 8.814 Tonnen (-1,8 %) zurückgingen. Schweinefleisch wurde traditionell aus Deutschland importiert und Von Spanienaber auch aus Polen und Belgien; es wurde hauptsächlich in die Slowakei exportiert.
25.122 Tonnen (-11,4%) Geflügelfleisch wurden importiert, die Exporte stiegen auf 5.169 Tonnen (+ 24,6%). Mehr als die Hälfte des Geflügelfleisches wurde aus Polen importiert, der Anteil der Importe aus Ungarn stieg. Der Export ging in die Slowakei, Deutschland und Österreich.

Milcheinkauf und Preise der landwirtschaftlichen Milcherzeuger
Laut der statistischen Erhebung des Landwirtschaftsministeriums wurden im dritten Quartal 764.380.000 von nationalen Erzeugern gekauft. Liter Milch (-1,5%), wovon der Kauf von Molkereien 664.401.000 betrug. Liter (+ 1,6 %).
Die Erzeugerpreise für Agrarmilch stiegen gegenüber dem Vorjahr um 7,8%. Der Durchschnittspreis für einen Liter Milch der Qualitätsklasse Q betrug 8,89 CZK und ist seit Jahresbeginn stabil.

Grenzüberschreitender Warenverkehr: Milch und Milchprodukte
Im dritten Quartal wurden 74,8 Tausend importiert. Tonnen (-1,8%) Milch und Milchprodukte, von denen 287,1 Tausend exportiert wurden. Tonnen (-1,3%). Erheblicher Überschuss an grenzüberschreitenden Warenbewegungen1) bei Milch und Milchprodukten sank sie im Vergleich zum Vorjahr auf 212.324 Tonnen, vor allem aufgrund geringerer Exporte von Milch und Rahm. Der negative Saldo von Käse und Quark verringerte sich aufgrund der Exportsteigerung (+ 16,5%) von -11.163 Tonnen auf -9.321 Tonnen. Der Sauermilchüberschuss (5.033 Tonnen) hat sich leicht erhöht. Milch und Milchprodukte wurden hauptsächlich aus Deutschland (hauptsächlich Käse), Polen (Käse und Butter) und . importiert Slowenisch (Milch). Der Export ging hauptsächlich nach Deutschland (Milch), Slowakei (Milch und Joghurt) und Italien (Milch und Käse).

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.