Berlin regelt die Aufnahme von an der polnischen Grenze gestrandeten Migranten

„Es muss so sein, dass Migranten mit Unterstützung der zuständigen Behörden sicher in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden“, sagte Stephen Zebert auf einer Pressekonferenz in Berlin.

„Wir freuen uns, dass dies teilweise oder im großen Stil umgesetzt wird“, fügte Seibert hinzu und verwies auf die Ankündigung der irakischen Regierung, einen Rückführungsflug aus Weißrussland zu organisieren.

Auf die Frage, was mit Migranten passiert, für die ihre Regierungen keine Verantwortung übernehmen wollen, erklärte Zebert, dass die deutschen Behörden ein solches Szenario derzeit nicht in Betracht ziehen.

An der polnisch-weißrussischen Grenze haben sich nach Angaben der polnischen Behörden Tausende Menschen angesiedelt, die meisten aus dem Irak, Syrien und dem Jemen.

Seibert verwies auf ein Telefongespräch zwischen dem Hohen Vertreter der Europäischen Union (EU) für auswärtige Angelegenheiten, Jose Borrell, und dem Außenminister von Belarus, Vladimir McKay.

„Es ist wichtig, dass diese Gespräche stattfinden, um eine humane und friedliche Lösung des Konflikts in Weißrussland zu finden“, sagte ein Sprecher der Bundesregierung, der es ablehnte, telefonisch mit der zurückgetretenen Kanzlerin Angela Merkel zu sprechen mit Präsident Alexander Lukaschenko. .

Merkel sprach vergangene Woche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und forderte den russischen Staatschef, einen anerkannten Verbündeten des Minsker Regimes, auf, an der weißrussisch-polnischen Grenze zu intervenieren.

Auch Christopher Burger, Sprecher des Auswärtigen Amtes, begrüßte die Wirkung der Vermittlungsbemühungen der deutschen Exekutive.

Auf Rückführungsflügen erklärte Burgers laut Irak, dass sie „ein wichtiges Instrument für diejenigen sind, die durch falsche Versprechungen gelockt werden, sicher zurückzukehren“.

Ein Vertreter des deutschen Diplomaten sagte, es habe Kontakte zu den irakischen kurdischen Behörden gegeben, aus denen eine Vielzahl von Migranten stammte, um zu versuchen, eine Einigung über gemeinsame Maßnahmen gegen Menschenhandel und Desinformationsnetzwerke in sozialen Netzwerken zu erzielen.

Mit Blick auf die Gefahr eines militärischen Konflikts an der polnisch-weißrussischen Grenze sagte Burger, „niemand hat ein Interesse daran, die Lage zu verschärfen“.

„Auf europäischer Ebene verfügen wir über ein umfassendes Instrumentarium, um auf die aktuelle Situation zu reagieren. Es ist noch nicht ausgeschöpft, aber es ist klar, dass es keine militärische Lösung für die aktuelle Situation geben kann“, sagte der deutsche Diplomat. .

Lesen Sie auch: Europäische Kommission kündigt Fortschritte gegen Polen- und Weißrussland-Krise an

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Das fünfte Jahr in Folge Verbraucherwahl für die Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play herunterladen

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.