Besorgnis über Russlands Einfluss auf den deutschen Wahlkampf

Russlands Schatten hängt über den deutschen Wahlen. Zwei Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September hat die Bundesanwaltschaft Karlsruhe am Donnerstag, 9. September, die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens wegen angeblicher Cyberbestechung gegen Bundestagsabgeordnete bekannt gegeben. Berlin warf Moskau am Montag offiziell Cyberangriffe auf deutsche Parlamentarier vor. „Bundesregierung fordert russische Regierung auf, diese illegalen Cyberaktivitäten zu beenden“, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums unter Nennung des russischen Militärgeheimdienstes (GRU). „Dies ist eine Bedrohung für die Sicherheit der Bundesrepublik und den demokratischen Prozess“, Sie hat hinzugefügt.

Die Vorwürfe gehen auf ein Schreiben des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), des Deutschen Nachrichtendienstes und des Bundesamtes für Sicherheitsinformatik (BSI) an den Bundestag vom 24. Juni zurück. „Im Vorfeld der Bundestagswahl stellt das BfV fest, dass die Angriffe ausländischer Dienste auf Mitglieder politischer Parteien zunehmen.“ ob es in diesem Schreiben stand, in dem es um das Hacken der privaten und beruflichen E-Mail-Adressen der Mitglieder ging „In ihrem Namen intime Informationen oder vollständig erfundene falsche Informationen zu veröffentlichen.“

Diese Vorwürfe ergeben sich auch aus den Feststellungen von Spiegel und dem öffentlich-rechtlichen WDR wegen Hackerangriffen auf sieben gewählte Bundestagsabgeordnete der Großen Koalition CDU-CSU und SPD von Angela Merkel. In Übereinstimmung mit SpiegelDas Ziel waren auch 31 regionale Abgeordnete.

„Skandalöse“ Praxis

In Deutschland wird das Thema der Cyberangriffe Russlands regelmäßig in öffentlichen Debatten zur Sprache gebracht. So entdeckten russische Hacker im Februar 2018 einen Einbruch in das als „Berlin Bonn Information Network“ (IVBB) bekannte Computernetzwerk der Bundesverwaltung, an das das Kanzleramt, das Rechnungsministerium und der Rechnungshof angeschlossen sind. Februar 2018. Sicherheitsdienste sowie die beiden Kammern des Parlaments (Bundestag und Bundesrat).

Lesen Sie auch Angela Merkel verurteilt das Eindringen in Russlands Geheimdienste

Die Täter dieses Angriffs, der wenige Monate vor den Parlamentswahlen im September 2017 begann, wurden als Mitglieder der APT28-Gruppe, auch bekannt als Fancy Bear, identifiziert. Die meisten großen IT-Sicherheitsunternehmen gelten als nah an der russischen Herrschaft, und er wird verdächtigt, mehr als 130 E-Mail-Postfächer von amerikanischen Demokraten und Mitarbeitern gehackt zu haben, darunter John Podesta, Hillary Clintons Wahlkampfleiter in den USA. Präsidentschaftswahl 2016. In Deutschland wird er im Mai 2015 eines Cyberangriffs auf den Bundestag verdächtigt.

Sie sollten 57,4% dieses Artikels lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.