Brüssel und Verbraucherschutzbehörden fordern Entschädigung von Volkswagen bei Emissionen – Unternehmen

Die Europäische Kommission forderte heute gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden, dass Volkswagen in einem Dieselfall europäische Verbraucher, auch solche, die nicht in Deutschland leben, entschädigen, weil sie dies als Verletzung der Kundenrechte ansieht.

„Die Kommission und die EU-Verbraucherschutzbehörden haben heute in Zusammenarbeit mit dem Verbraucherschutznetz Volkswagen in einer Erklärung aufgefordert, alle Verbraucher in der Europäischen Union, auch außerhalb Deutschlands, dafür zu entschädigen, dass sie sie über die Emissionen ihrer Autos irregeführt haben. Fahrzeuge “, erklärt der Exekutivdirektor der Gemeinschaft in einer Pressemitteilung.

Dies ist bei Dieselgate der Fall, das zwischen 2009 und 2015 vorbehaltlich behördlicher Tests „Diesel“-Autos mit illegalen Motoren verkaufte, um die Schadstoffemissionen (Kohlendioxid und Stickoxide) zu reduzieren.

„Die Kommission und die EU-Verbraucherbehörden sind der Ansicht, dass die Geschäftspraktiken von Volkswagen gegen das Verbraucherschutzrecht verstoßen […] und sie behaupten auch, dass der Verkauf solcher Fahrzeuge mit „Diesel“ ein klares Beispiel für eine verbotene betrügerische Praxis war“, heißt es in einer heute in Brüssel veröffentlichten Erklärung.

Die heute geltend gemachte Forderung entsteht, weil Volkswagen zugestimmt hat, nur EU-Verbraucher zu entschädigen, die zum Zeitpunkt des Autokaufs in Deutschland gelebt haben, um Druck auf das Unternehmen auszuüben, alle Opfer zu entschädigen.

Der deutsche Automobilhersteller teilte dies der Kommission und den nationalen Verbraucherschutzbehörden mit und argumentierte, dass die freiwilligen Zahlungen an europäische Verbraucher mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands nicht gerechtfertigt seien, da die betroffenen Autos gesetzeskonform umgebaut worden seien.

„Die Position des Unternehmens hat sich trotz der jüngsten EU-Gerichtsurteile und nationaler Gerichte nicht geändert, daher erhöhen die Kommission und die EU-Verbraucherschutzbehörden den Druck“, heißt es in der Brüsseler Erklärung.

Der in der Mitteilung zitierte EU-Justizkommissar Didier Reinders erinnert daran, dass „vor sechs Jahren der Fall Dieselgate“ explodierte, „aber“ bisher nicht alle Verbraucher entschädigt wurden“.

„Es gab Gerichtsurteile, die die unfaire Behandlung von Verbrauchern durch Volkswagen aufgedeckt haben, aber der Autohersteller zögert, mit Verbraucherorganisationen zusammenzuarbeiten, um angemessene Lösungen für die Verbraucher zu finden“, sagte er.

Didier Reinders, der im vergangenen Jahr einen Brief mit der gleichen Forderung an Volkswagen geschickt hatte, betont heute, dass „nicht nur die in Deutschland lebenden Verbraucher, sondern alle Verbraucher entschädigt werden sollten“.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.