Bücher, Avagliano „Reden wir über eine andere Nachkriegszeit, die die südliche Formation belastete“ | BlogSizilien

ROM (ITALPRESS) – „Die sogenannte ‚andere Nachkriegszeit, die Zeit, die der Süden und Rom zwischen Juli 1943, als die Alliierten auf Sizilien landeten, und Mai 1945 lebten, hatte einen großen Einfluss auf die Bildung des Südens, weil es gab die ersten Widerstandsepisoden“. Er sagt es in einem Interview mit Italpress,
Mario Avagliano, Journalist und Historiker, Co-Autor, zusammen mit Marco Palmieri, von „Paisà, sciuscià e Segnorine – Der Süden und Rom von der Landung der Alliierten bis zum 25. April“, Ausgaben „Il Mulino“.
„Vittorio Foa – fügt er hinzu – sagte, dass die Nordländer selbst diesen Moment oberflächlich betrachteten und bedauerten, weil er im Gegenteil hervorgehoben werden musste. Der Süden war der Protagonist vieler Episoden, die nicht nur die 4 Tage von Neapel sind. Durch Zeitungen, Briefe, Notizen berichtet Avagliano über diese Ereignisse, die direkt auf den Aussagen der direkt Beteiligten basieren: „Es gibt Episoden, die Apulien, Kampanien und die Abruzzen betreffen, in denen sich auch Parteigangs gebildet haben. Eine Rekonstruktion aus den Worten der Protagonisten“.
„Neben der Gewalt der Deutschen gab es auch die Massaker der Alliierten, vor allem nach den ersten Tagen der Landung auf Sizilien“, erklärte der Autor und fügte hinzu: „Wir haben auch über das schwierige, manchmal negative Verhältnis zu den dieselben Verbündeten, die Träger von Freiheiten und neuen Bräuchen sind, aber auch von moralischer und sozialer Degradierung. Daher das Phänomen der sciuscià, der jungen Damen, dh der Prostituierten, zusammen mit dem des sozialen Aufstiegs und des Fortschritts der Demokratie. „Eine Lektüre, die ist nicht gesüßt, nachsichtig oder gesprenkelt, sondern roh mit der Realität. Tatsächlich unterstreicht Avagliano: „Ein Gesicht mit zwei Gesichtern, wo ein Italien wiedergeboren wird. „Ohne den erneuerten künstlerischen Geist zu vergessen, die Gärung dank der Theateraufführungen von Totò und Anna Magnani als Autorin des Buches erinnerten sich: „Totò und Magnani haben den Mut, während der deutschen Besetzung Roms Witze zu machen und Anspielungen zu machen. Dafür wird Totò von den Deutschen indiziert. anes, die ihn zusammen mit Edoardo und Peppino De Filippo fangen wollen. Sie werden gewarnt, es gelingt ihnen zu fliehen und als sie nach Rom zurückkehren, organisieren sie eine großartige Show, bei der sie Mussolini und Hitler in den Hut stecken“.
Für Avagliano sind die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg von grundlegender Bedeutung: „Mit der Rückkehr von Demokratie und Freiheit in Europa haben wir eine lange Friedensperiode hinter uns, die noch anhält. Es ist die Frucht des Mutes, des Kampfes und des Opfers vieler Italiener, die es als Partisanen oder Deportierte geschafft haben, unsere Republik Stein für Stein aufzubauen.
(ITALPRESS).

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.