Bundesregierung: Die Lage in der Ukraine ist äußerst gefährlich Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch DW

Vor den Besuchen der Bundeskanzlerin in Kiew und Moskau in der kommenden Woche hat die Bundesregierung die Lage in der Ukraine als äußerst gefährlich bezeichnet. Wie aus Regierungskreisen in Berlin zu hören ist, werden die Gespräche am Montag mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und am Dienstag mit Präsident Wladimir Putin deutlich zu einem „sehr besorgniserregenden Bild“ führen.

Ziel beider Besuche der Bundeskanzlerin ist es, den Dialog mit Russland über die Deeskalation der Spannungen an der Grenze zur Ukraine aufrechtzuerhalten. „Wir sind zu solchen Gesprächen nicht nur bereit, sondern fordern sie auch aktiv ein“, sagte ein Regierungsvertreter.

Invasion der Tage?

Die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze hat sich in den vergangenen Tagen dramatisch verschlechtert, die Angst vor einer russischen Invasion wächst. Jake Sullivan, der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, warnte am Freitag offen vor einem russischen Angriff auf die Ukraine in der kommenden Woche.

Viele westliche Länder, darunter auch Deutschland, haben ihre Bürger aufgefordert, die Ukraine zu verlassen. Juri Uschakow, Russlands außenpolitischer Berater, bezeichnete Washingtons Warnungen als Hysterie.

Bundeskanzlerkreise vermeiden es zu sagen, die Besuche von Bundeskanzler Olaf Scholz seien der letzte Versuch, den Frieden zu retten. Berlin deutet an, dass es sicherlich zu Gesprächen kommen werde und ein Rücktritt jetzt nicht möglich sei.

(DPA / höher)

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.