Chef der deutschen Diplomatie: Deutschland ist bereit, der Ukraine finanziell und wirtschaftlich zu helfen

Angesichts des drohenden russischen Einmarsches in die Ukraine äußerte sich der Bürgermeister von Kiew, Witali Klitschko, im Text der „Bild“-Zeitung enttäuscht über die Haltung Deutschlands, die er als „Verrat an Freunden in einer dramatischen Situation“ wertet. Die Ukraine sei enttäuscht, dass die Bundesregierung auf Nord Stream 2 bestehe, betont Klitschko.

In dem von „Bild“ verfassten Text erinnert sich der Bürgermeister von Kiew: „Ich habe lange in Deutschland gelebt und habe dort noch viele Freunde.“

Deshalb „ist es für mich besonders schmerzlich zu sehen, wie Menschen mit putinistischen Tendenzen in vielerlei Hinsicht die politische Kontrolle übernommen haben.“

„Die Milliarden, die Russland in den Kauf deutscher Konzerne, ehemaliger Politiker und Lobbyisten investiert hat, haben sich für Wladimir Putin ausgezahlt“, so Klitschka.

In der Ukraine „ist es eine große Enttäuschung, dass die Bundesregierung auf Nord Stream 2 besteht. Dass sie keine Verteidigungswaffen liefern will und gleichzeitig Länder wie Estland nicht erlaubt, uns mit Waffen zu beliefern“, betonte Klitschko.

Laut dem Bürgermeister ist dies „die Unfähigkeit zu helfen und der Verrat an Freunden in einer dramatischen Situation, in der unser Land von russischen Truppen bedroht wird (..)“.

„Viele stellen sich die Frage: Wo steht die Bundesregierung wirklich? Auf der Seite der Freiheit und damit der Ukraine? Oder auf der Seite des Aggressors?“ – schreibt Klitschko und fordert: „Wir brauchen jetzt klare Signale aus dem wichtigsten Land Europas!“.

Deutschland solle dafür sorgen, dass „Lobbyisten wie dem ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder gesetzlich verboten wird, weiterhin für das russische Regime zu arbeiten (Schröder ist Aufsichtsratsvorsitzender von Nord Stream und er ist auch Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Rosneft – PAP) Dies wären Sanktionen, die vielen wirklich schaden würden „, versichert der Bürgermeister der Hauptstadt der Ukraine.

„Leider zeigen die unverständlichen Äußerungen des deutschen Vizeadmirals über Russland und Putin, dass auch andere (deutsche) Vertreter in wichtigen Positionen in Bezug auf Russland unter einem völligen Realitätsverlust leiden“, schreibt der Oberbürgermeister und verweist auf die Äußerungen des deutschen Vizeadmirals. ehemaliger Chef der deutschen Marine. Beim Besuch von Kay Achim Schönbach in Indien kündigte er an, dass die Ukraine die von Russland annektierte Krim nicht zurückerhalten werde. In Bezug auf Putin sagte der deutsche Marinechef, was Putin wirklich will, ist Respekt. „Mein Gott, es kostet wenig oder gar nichts, jemanden zu ehren … Du kannst ihm leicht den Respekt entgegenbringen, den er verlangt und wahrscheinlich verdient.“

„Die Ukraine will nur eines: ein unabhängiges, demokratisches und freies Land sein! 2014 haben wir für dieses Thema viele Monate auf dem Maidan demonstriert! Wir werden weiter dafür kämpfen, wir werden niemanden angreifen, aber wir werden es verteidigen unser Land.“ .

Der ehemalige Boxweltmeister Vitalii Klitschko ist seit 2014 Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Aus Berlin Berenika Lemańczyk (PAP)

bml / kgod /

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.