Das grüne Licht in der polnischen Bisonregion bedeutet Hoffnung für Migranten

Tausende Migranten sind in Weißrussland gefangen. Die Europäische Union und Polen werfen Lukaschenko vor, Menschen aus Krisengebieten ins Land zu holen und sie dann für politische Zwecke zu missbrauchen.

Wenn es in Ostpolen dunkel wird, lässt Camille Siler das grüne Licht über dem Eingang seines Hauses anzünden. Der 48-jährige Anwalt lebt mit seiner Familie im Dorf Verstok an der weißrussischen Grenze. Es ist ein idyllischer Ort, die schöne Natur hier zieht Touristen an. Auf der Wiese hinter dem Haus Syller grasen in der Abenddämmerung friedlich ein Büschel Bisons. Fünf Kilometer entfernt, an der Grenze zu Weißrussland, drohte aber gleichzeitig eine humanitäre Katastrophe, schrieb die Agentur DPA.

Tausende Migranten sind in Weißrussland gefangen. Sie wollen der Europäischen Union beitreten, aber Polen lässt sie nicht über die Grenze. Wer auf polnischer Seite noch am schwer bewachten Grenzzaun vorbeischlüpft, wandert oft tagelang durch tiefe Wälder und Sümpfe. Und so kam Camill Syllers mit grünem Licht auf die Idee: „Es ist ein Symbol der Hoffnung. Es ist ein Signal, dass die Leute im Haus bereit sind, den Flüchtlingen zu helfen“, sagt er. „Grenzen haben Angst, bei Grünem Licht für Flüchtlinge mitzumachen , aber es werden nach und nach immer mehr“, sagt Silere.

Polen und die Europäische Union werfen dem belarussischen autoritären Führer Alexander Lukaschenko vor, Menschen aus Krisengebieten in sein Land zu holen und unter 27 Jahren zu schicken. Die meisten wollen nach Deutschland.

Die Lage an der Grenze hat sich in den letzten Tagen verschlechtert. Migranten leben in Zeltlagern im Grenzgebiet, die Temperatur sinkt unter Null. Größere Gruppen versuchten immer wieder, den Zaun zu durchbrechen. In der gegenwärtig angespannten Situation hat Warschau eine harte Lösung gewählt. Im drei Kilometer breiten Grenzgebiet herrscht Ausnahmezustand. Humanitäre Organisationen und Journalisten haben keinen Zutritt zu dem Gebiet, nur Einheimische haben Zutritt. Als ein paar DPA-Journalisten dort ankamen, holte der Grenzschutz sie innerhalb weniger Minuten ein. Es folgten ein Verhör, eine hohe Geldstrafe und eine klare Abmahnung: „Das nächste Mal gibt es Handschellen, ein Gericht und drei Monate Gefängnis.“

Auch außerhalb des Sperrgebiets sind allgegenwärtig uniformierte Angehörige der Sicherheitskräfte: Grenzschutz, Polizei, Soldaten und sogar Einheiten der Territorialverteidigung, die überwiegend aus aktiven Reserven bestehen. Wenn einige von ihnen Migranten festnehmen, werden sie nach Weißrussland zurückgedrängt, sagen polnische NGOs. Danach versuchen viele Flüchtlinge wieder nach Polen zu gelangen. Als völlig erschöpfte kurdische Familie aus dem Irak flüchtete Kamil Sillers vor einiger Zeit zu Hause in ein Touristenzimmer. „Die Erwachsenen waren in einem schlechten Zustand, sie wurden geschlagen, nachdem sie nach Weißrussland geschoben wurden“, sagt er. Zwei Kinder, drei und fünf Jahre alt, hatten Fieber und Durchfall. Das hinzugezogene Gesundheitspersonal ergab, dass die Migranten unterkühlt, unterernährt und verletzt waren.

„In Weißrussland geht es nicht nur um die Menschen hinter dem Zaun. Selbst auf polnischer Seite der Grenze verstecken sich derzeit mindestens tausend Menschen in den Wäldern“, sagt Anna Albothová, Aktivistin der Border Group, die mehrere humanitäre Organisationen vereint.

Sogar im Wald nahe der Grenze zu Kuźnica Bialostocka findet man neu verlassene Orte, an denen Migranten bleiben. Unter den Schlafsäcken und Decken auf dem Boden liegt eine rosa Kindermütze, ein türkisches Malbuch, ein Müsliriegel mit kyrillischen Inschriften. NGO-Mitglieder reisen nachts zu solchen Orten außerhalb des Sperrgebiets auf der Suche nach Migranten. Umherziehende Flüchtlinge kommunizieren oft über soziale Netzwerke mit ihnen.

Aktivisten bringen ihnen heiße Getränke, warme Schuhe und trockene Kleidung. Sie müssen dann die Behandlung von Migranten durch Grenzschutzbeamte berücksichtigen. „Wir können nicht mehr für sie tun“, tritt Albot zurück. Dieser Aktivist ist sich der Situation von Migranten an anderen Außengrenzen der Europäischen Union bewusst. „Ich habe mich schon für Europa geschämt. Und jetzt ist es mein Land, das so schnell die schlimmsten Schritte unternommen hat. Es ist einfach ein Verbrechen“, sagt Polka.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.