Deprogrammiertes Altern: Deutschland will sieben Jahre Software-Support für alle Smartphones

Zusätzlich zu den Anreizen, umweltbewusste Reflexe in Bezug auf Technologie zu übernehmen, glauben einige Länder, dass es an der Zeit ist, greifbare Ergebnisse zu erzielen. Das ist in Deutschland so.

Die Europäische Kommission hofft, Smartphones eine fünfjährige Softwareunterstützung vorschreiben zu können, um die geplante Obsoleszenz zu bekämpfen. Unzureichend in den Augen Deutschlands, dessen Regierung darauf besteht, dass dieser Mindestzeitraum sowohl für Betriebssystemupdates als auch für Sicherheitsupdates auf sieben Jahre verlängert wird.

Updates sowie Ersatzteile und Lieferzeiten

Mit dieser Maßnahme möchten unsere rheinischen Nachbarn die Smartphone-Hersteller zu einem umweltbewussteren Handeln zwingen. Berlin möchte auch, dass diese Hersteller für einen begrenzten Zeitraum (sechs Jahre für Tablets) Ersatzteile für ihre Geräte anbieten. Teile, für die die Rechnung befristet werden kann, und die Lieferzeit muss weniger als fünf Tage betragen.

Deutschland hat sich 2023 als Frist für die Umsetzung von Maßnahmen gesetzt, die, wie wir uns vorstellen können, nicht nur den Produzenten gefallen. Tatsächlich können das Tracking von Smartphones und die Reaktion auf Updates von Marke zu Marke stark variieren. Meistens erfolgt das Software-Tracking innerhalb von zwei Jahren und Sicherheitsupdates über drei Jahre. Bei Ersatzteilen wünschen sich manche Unternehmen solche Zusagen nur für Bildschirme und Batterien.

Restriktivere Maßnahmen

Der kürzlich eingeführte Reparierbarkeitsindex in Frankreich gibt jedem Verbraucher eine Vorstellung von der Überwachung, die der Hersteller eines Smartphones (aber auch anderer Produkte wie Laptops) bereitstellen wird. Langfristig könnte sich dieser Index zu einem allgemeineren Nachhaltigkeitsindex entwickeln, der diese Software-Überlegungen berücksichtigt, um die prognostizierte Alterung weltweit zu bekämpfen. Dies sind jedoch Anreize ohne Grenzen. Deutschland zufolge ist es jedoch an der Zeit, die Erzeuger zu zwingen, ein ökologischeres Ökosystem zu schaffen.

Es gibt noch einige technische Probleme. Wenn sich der Erneuerungszyklus der Smartphones tendenziell verlängert, die revitalisierte Branche boomt und sich jeder der Notwendigkeit ökologischer Anstrengungen bewusst ist, ist es nicht leicht vorstellbar, dass die technologischen Schätze, die wir in der Tasche haben, sieben Jahre halten werden. In der Welt der Technik kann diese Zeit wie eine Ewigkeit erscheinen, da sich Gewohnheiten, Nutzungen und Bedürfnisse schnell ändern.

Ein Lebenszyklus, der schon länger wird

Es ist jedoch nicht mehr möglich, einen Teil des umweltschädlichen Abfalls zu leugnen, der mit diesen Produkten verbunden ist, die sehr hohe Umweltkosten verursachen (70 kg Rohstoffe wären erforderlich, um ein Telefon herzustellen, laut Bericht des Senats). Es ist auch logisch – und einigermaßen überzeugend – zu sehen, dass einzelne Länder ehrgeizige Umweltstrategien zu diesen Themen vorantreiben.

Die Hersteller müssen sich an diese neuen Beschränkungen anpassen, und einige sagen, sie seien bereit, solche Änderungen zu unterstützen, wie beispielsweise Samsung, bei dem die durchschnittliche Lebensdauer seiner Mobiltelefone in den letzten fünf Jahren bereits von 21 auf 29 Monate gesunken ist. Apple hingegen weist bereits darauf hin, dass es seine Software für mehrere Smartphone-Generationen unterstützt, die deutlich größer als die Konkurrenz sind und nicht weggenommen werden können.

Quellen: Clubic.com und Heise.de

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.