Der berühmte niederländische Fußballtrainer Louis van Gaal ist an Krebs erkrankt. Die Spieler wussten es nicht.

„Als Trainer der Nationalmannschaft musste ich mehrmals nachts ins Krankenhaus, ohne dass die Spieler davon wussten. Sie dachten, ich sei gesund, aber das bin ich nicht. Sie werden nicht an Prostatakrebs sterben, zumindest nicht in 90 Prozent der Fälle. Aber ich war ziemlich aggressiv“, sagte van Gaal konkret zu seiner Krankheit.

Er enthüllte auch, dass er fünfundzwanzig Mal Strahlung ausgesetzt war und dass die Behandlung geheim war. „Sie haben mich bevorzugt im Krankenhaus behandelt. Sie haben mich durch die Hintertür gelassen und sich super um mich gekümmert“, sagte der ehemalige Trainer von Bayern München, Barcelona oder Manchester United in einem Interview.

Prostatakrebs ist jedoch nicht das einzige Gesundheitsproblem, mit dem van Gaal in den letzten Tagen und Wochen zu kämpfen hatte. Bei ihm war kürzlich Coronavius ​​diagnostiziert worden, trotzdem spielte er beim Freundschaftsspiel am Dienstag zu Hause gegen Deutschland auf der linken Seite.

Wir erinnern Sie daran, dass van Gaal auf Vereinsebene als Trainer eine Reihe von Erfolgen erzielt hat, zum Beispiel mit Ajax Amsterdam, Bayern München oder Barcelona gelang es ihm, insgesamt zwanzig große Trophäen zu gewinnen. Für die niederländische Nationalmannschaft trainierte er hier in der Vergangenheit zweimal, in den Jahren 2000 bis 2002 und 2012 bis 2014. Nun ist es bereits das dritte Engagement von van Gaal für die Nationalmannschaft.

Vor acht Jahren, bei der Weltmeisterschaft in Brasilien, gelang es ihm, die Niederländer zu den Bronzemedaillen zu führen, dann nahm er eine Pause von der Nationalmannschaft, um zur Euro 2020 zurückzukehren, die letztes Jahr stattfand.

Nach der Auslosung der WM-Gruppen von Katar am Freitag steht fest, dass die Niederländer dieses Jahr in der Gruppe A mit den lokalen Teams aus Katar, Senegal und Ecuador antreten werden.

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.