Deutsche Boulevard-Redakteurin Bild wegen neuartigen und „falschen“ Verhaltens entlassen



Ein Arbeiter trägt eine Printauflage der Bild-Zeitung, die die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz von der Sozialdemokratischen Partei (SPD) und Armin Laščet von der Christlich Demokratischen Union (CDU) nach den ersten Wahlen in Berlin zeigt.  Deutschland 26. September 2021


© ANDREAS GEBERT / REUTERS
Ein Arbeiter trägt eine Printauflage der Bild-Zeitung, die die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz von der Sozialdemokratischen Partei (SPD) und Armin Laščet von der Christlich Demokratischen Union (CDU) nach den ersten Wahlen in Berlin zeigt. Deutschland 26. September 2021

Die meistgelesene deutsche Zeitung Bild gab am Montag, 18. Oktober, die Scheidung von ihrem Chefredakteur Julian Reichelt bekannt. Letzterem wird vorgeworfen, Frauen gefördert zu haben, mit denen er vor seiner Entlassung eine Affäre hatte.

Pressegruppe Axel Springer gab am Montag, 18. Oktober, bekannt, dass er den Chefredakteur entlassen hat aus der deutschen Boulevardzeitung Bild, Julian Reichelt, der in der meistgelesenen Zeitung des Landes des Fehlverhaltens in einer intimen Beziehung beschuldigt wird.

Frauen werden durch Beziehung gefördert

Eine kürzlich durchgeführte Presseuntersuchung habe dem Unternehmen neue Beweise für das Fehlverhalten von Julian Reichelt gebracht, teilte der Konzern in einer Erklärung mit.

Der 41-jährige Journalist, der Chefredakteur war, war im März Gegenstand einer internen Untersuchung mit dem Vorwurf, er habe vor seiner Entlassung Frauen gefördert, mit denen er eine Beziehung hatte.

Weniger als 15 Tage später wurde er wieder eingestellt, diesmal zusammen mit einem Journalisten. Er räumte die Mischung aus beruflichen und privaten Beziehungen ein, bestritt jedoch den Eid (jede Belästigung), teilte die Gruppe damals mit.

Die Geschäftsführung von Axel Springer teilte jedoch am Montag mit, sie habe erfahren, dass Julian Reichelt noch immer nicht klar zwischen Privatem und Beruflichem trenne und vor dem Vorstand falsche Fälle erzählt habe.

Deutschlands meistgelesene Zeitung liefert nicht die genauen Fakten, die ihrem starken Redakteur vorgeworfen werden, das widersprüchliche Bild der Journalismuswelt.

Dies ist eine Umfrage über Wetter in New York veröffentlicht am Sonntag, 17. Oktober, die offenbar zur Entscheidung des Springer-Konzerns beigetragen haben. Laut letzterem förderte Herr Reichelt gezielt einen jungen Journalisten, mit dem er einen Roman hatte.

Wenn sie erfahren, dass ich ein Praktikum bei einem Praktikanten habe, verliere ich meinen Job, sagte Julian Reichelt im November 2016 zu ihr, wie sie einer internen Untersuchungskommission der New York Times berichtete.

Schützen Sie Ihren Ruf

In einer weiteren Untersuchung, die am Montagabend veröffentlicht wurde, wiederholt der Spiegel die vor einigen Monaten gegen den Journalisten erhobenen Vorwürfe des Machtmissbrauchs.

Anhand von Interviews mit einem halben Dutzend Frauen und ihrem Gefolge sowie Hunderten gelesener SMS und E-Mails behauptet das Magazin, dass sich die Redakteurin von Deutschlands einflussreichster Boulevardzeitung oft mit diesen Themen beschäftigt habe. Die jungen Frauen in seiner Redaktion folgten dem gleichen Muster: Er gratulierte ihnen zu ihrer Arbeit, übertrug ihnen Verantwortung oder berief sie in Positionen, für die sie nicht geeignet waren.

Einige der vom Spiegel berichteten Recherchen sollten von einem Team investigativer Journalisten veröffentlicht werden, aber ihr Herausgeber, der deutsche Presse-Tycoon Dirk Ipen, zog die Veröffentlichung zurück und sorgte am Montag für Empörung unter den Autoren des Artikels.

Wir müssen sehr aufpassen, dass wir nicht den Eindruck erwecken, einem wirtschaftlichen Wettbewerber schaden zu wollen, begründete der Verlag damit, dass es keinen Druck gegeben habe.

Julian Reichelt wird durch Johannes Boy ersetzt, der zuvor Chefredakteur der konservativen Wochenzeitung Welt am Sonntag, ein anderer Name für die Springer-Gruppe, war.

Mit rund 2 Millionen Exemplaren hat sich die 1952 gegründete Bild mit den Schwerpunkten Nachrichten, Sport und Prominenten zu Deutschlands führender Tageszeitung entwickelt.

Im August gab Axel Springer die Übernahme des amerikanischen Nachrichtenportals Politico bekannt, die größte Akquisition seiner Geschichte für seine digitale Entwicklungsstrategie.

Im Zusammenhang mit dieser Verankerung konnte sich der neue Eigentümer von Politico in den USA keinen nennenswerten Reputationsschaden leisten, so das Handelsblatt zur Begründung des Sturzes von Julian Reichelt.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.