Deutscher liberaler Führer verteidigt härtere Linie mit China | Deutsche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Nachrichten | DW

Deutschland muss die Nachbarländer Afghanistans unterstützen, damit sie Afghanen aufnehmen können, die vor den Taliban fliehen. Das äußert sich der Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei (FDP), Christian Lindner, der bei der Bundestagswahl im September die Liste der Partei führt, im DW-Interview.

„Wir dürfen nicht damit rechnen, dass flüchtende Menschen den langen und gefährlichen Weg nach Europa auf sich nehmen müssen. Es muss eine erste Option für die Unterbringung von Menschen in unmittelbarer Nähe geben“, sagte der 42-jährige Politiker.

Sobald dieser nahegelegene sichere Hafen gesichert sei, könnten mehrere internationale Organisationen wie das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen oder die Internationale Organisation für Migration die Situation einschätzen und entscheiden, was als nächstes zu tun sei.

Flüchtlinge und die „Lehren von 2015“

Lindner forderte auch einen Dringlichkeitsgipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, den er seit langem qualifiziert, um eine gemeinsame Politik zu diesem Thema zu definieren.

Auf die Frage, was Deutschland daran hindere, notfalls schneller einseitig zu handeln, argumentierte Lindner, dass gerade diese Haltung, die 2015 während der sogenannten Flüchtlingskrise eingenommen wurde, zu Spannungen mit europäischen Partnern geführt habe.

Lindner in den DW Studios: Scharfe Kritik an Merkels Afghanistan-Politik

„Die Situation [no Afeganistão] es ist nicht mit Syrien im Jahr 2015 vergleichbar. Trotzdem müssen wir die Lehren aus 2015 ziehen“, sagte er.

„Ich möchte nicht, dass der österreichische Bundeskanzler [Sebastian] Kurz, der sofort sagte, dass sie niemanden empfangen würden. Ich halte diesen einseitigen Ansatz für falsch. Andererseits wäre es für Deutschland aber auch unangemessen, eine Reihe von [de pessoas que está disposta a receber] und mach es alleine. Deshalb fordere ich eine gemeinsame Afghanistan-Politik.“

Auf die Frage, welche Lehren aus dem plötzlichen Zusammenbruch Afghanistans nach dem Abzug der Nato-Truppen intern gezogen werden können, plädierte der liberale Politiker für die Schaffung eines Nationalen Sicherheitsrats.

„Es fehlt systematisch an der Abstimmung zwischen Kanzleramt, Auswärtigem Amt und Verteidigungsministerium. Deshalb müssen wir auch in Zukunft in Deutschland andere Strukturen schaffen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir so etwas wie einen Bundessicherheitsrat brauchen.“ , für die institutionelle Koordination zwischen den in der Außenpolitik tätigen Ressorts und den Informationsaustausch auf höchster Ebene. Neben den eben erwähnten Ministerien würde es auch das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung umfassen.“

Angela Merkel bei ihrem letzten Besuch in Afghanistan am 20. Mai 2013

Merkel bei ihrem letzten Besuch in Afghanistan im Mai 2013 zusammen mit dem damaligen Verteidigungsminister Thomas de Maizière.

Einen ähnlichen Vorschlag hat bereits Armin Laschet, Bundeskanzlerkandidat der Christlich Demokratischen Union (CDU) und der Christlich Sozialen Union (CSU), vorgelegt. Von allen deutschen Parteien wäre ein Bündnis mit CDU/CSU die natürlichste Koalition für die FDP. Aktuell konkurriert die FDP mit knapp über 10 Prozent Unterstützung mit den rechtsextremen Akronymen Alternative zu Deutschland (AfD) und La Izquierda um den vierten Platz unter den größten Parteien des Landes. Daher kann die FDP bei Koalitionsverhandlungen eine entscheidende Rolle spielen.

Lindner kritisierte aber auch, dass die aktuelle Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der Afghanistan-Frage zu wenig Aufmerksamkeit schenke. Er glaube, dass der Konflikt nach Ansicht der Kanzlerin, die 2005 das Amt übernahm, immer als politisches Erbe angesehen worden sei. Als solche habe sie „diesen Einsatz in Afghanistan nie als ihren eigenen gesehen“.

„Fragen Sie nur: Wann war Merkel das letzte Mal in Afghanistan?“, sagte Lindner.

Merkel hat als Bundeskanzlerin mehrere Reisen nach Afghanistan unternommen, zuletzt 2013 zu einem Truppenbesuch. Nur einmal besuchte sie 2007 in ihrer ersten Amtszeit den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai. Lindner sagte, er erwarte mehr, „da Deutschland der zweitgrößte Truppenlieferant war“. [ao país]“.

Menschenrechte und Handel

Die FDP verbindet eine marktfreundliche Wirtschaftspolitik mit einer sozialliberalen Agenda. Es sei daran erinnert, dass die Partei den ersten offen schwulen Führer in Deutschland hatte, den ehemaligen Außenminister Guido Westerwelle.

Lindner wurde auch gefragt, wie diese beiden Säulen der FDP-Identität in der Außenpolitik koexistieren könnten, etwa wie der Handel mit Ländern mit schlechter Menschenrechtslage gefördert werden könnte.

Der Politiker sagte, dass es viele Länder gebe, die „unseren Standards in Bezug auf Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ nicht entsprechen, aber dass es notwendig sei, realistisch zu sein und anzuerkennen, dass es verschiedene Ebenen der Zusammenarbeit geben kann.

„Ein Beispiel: Wenn wir wirklich alles nach unseren Menschenrechtsstandards gemacht haben, könnten wir sogar Probleme mit den USA bekommen, da sie immer noch die Todesstrafe haben“, argumentierte er.

Neuer Zugang zu China

Trotz der Warnung, dass nur wenige internationale Partner perfekt sind, sagte Lindner auch, er werde in den letzten Jahren eine härtere Haltung gegenüber China einnehmen als die deutschen Regierungen, insbesondere angesichts der Ereignisse in Hongkong. Auf die Frage eines chinesischen DW-Zuschauers, wie sein Ansatz anders aussehen würde, antwortete Lindner:

„Wir brauchen mehr Entschlossenheit und weniger Handschuhe für Kinder, als Merkel und ihre Regierung in den letzten Jahren gesehen haben. Die Volksrepublik China verstößt gegen das Völkerrecht und respektiert den Mindeststandard der Menschenrechte nicht zu Dumpingpreisen operieren. Mit einem Land wie diesem können wir nicht weitermachen wie bisher.“

Lindner fügte hinzu, China habe im Fall der Autonomie Hongkongs „klare Versprechen“ gebrochen.

Für ihn dürfte das Anfang des Jahres vorläufig vereinbarte EU-Investitionsabkommen mit China aufgrund der aktuellen Lage nicht ratifiziert werden.

Auf wirtschaftliche Erwägungen, also den Großteil des Absatzes deutscher Autohersteller in China, angesprochen, antwortete er humorvoll: „Deutsche Autos sind so gut, dass ich keine Erpressung fürchte.“

In Bezug auf Russland hat Lindner eine ebenso harte Haltung eingenommen und kurzfristig härtere Sanktionen und mehr Engagement für Oppositionsgruppen gefordert. Er sagte jedoch auch, es wäre „großartig“, wenn viele Probleme gelöst würden, um die Beziehungen zwischen Europa und Russland zu stärken, möglicherweise einschließlich des freien Handels und der Personenfreizügigkeit.

Schließlich wurde der Politiker nach Merkels Vermächtnis gefragt, da die FDP in der zweiten Amtszeit der Kanzlerin in Koalition mit den Christdemokraten regiert hatte. Trotz der Kritik konzentrierte sich Lindner diesmal auf das Positive.

„Er hat seine intellektuellen Gaben und all seine Fähigkeiten und Kräfte in den Dienst unseres Landes investiert. Dies verdient große Anerkennung. Auf der politischen Anzeigetafel sollten wahrscheinlich andere Seelen als ich die Schiedsrichter sein.“

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.