Deutschland. Die Mutter rief die Polizei, weil das Kind nicht zur Schule gehen wollte Weltnachrichten

Lesen Sie mehr unter Hauptseite von Gazeta.pl.

Schau das Video
Polen werden in den Sommerferien oft ihre Tiere los

Am Mittwoch, dem 6. Oktober, brachte ein Krumbaher aus Schwaben seinen sechsjährigen Sohn in die Grundschule im Kreis Ginsburg. Trotz der Bitten wollte der Junge nicht zum Unterricht gehen. Die Polizei wurde von einer machtlosen Frau gerufen.

Mama rief die Polizei. Warum ging das Kind nicht zur Schule?

Die Polizei von Crumbah war von dem Bericht überrascht, griff jedoch ein und kam zum Interview. Baby. Als das 6-jährige Kind gefragt wurde, warum es nicht in den Unterricht gehen wolle, gab es am Vortag zu Mama sie blieb ein paar Minuten bei ihm und er musste auf ihn warten. Der Junge befürchtete, dass sich die Situation wiederholen würde und er in der Schule bleiben würde. Die Polizei versuchte dem Jungen zu erklären, dass die Schule nicht so schlimm sei, wie er dachte. Der Sechsjährige wurde von den Uniformierten überrascht und ging nach einiger Zeit in seine Klasse.

Deutschland. Die Polizei überredete den Jungen, zur Schule zu gehen. Was ist Trennungsangst?

Der Junge könnte unter Trennungsangst leiden, sagte ein Polizeisprecher von Krumbah. Dies ist eine Störung, die normalerweise auftritt Kinder, bestehend aus einer übertriebenen Angst vor der Scheidung von geliebten Menschen. Dies kann im Falle des Ausscheidens der Eltern der Fall sein arbeitensowie Blätter für ein paar Minuten. Zu den psychologischen Faktoren, die für das Auftreten von Trennungsangst verantwortlich sind, gehören erstens die Unfähigkeit, richtig auf Angst zu reagieren, und übermäßige emotionale Sensibilität. Wissenschaftler vermuten, dass dieses Phänomen bei Jungen häufiger auftritt als bei Mädchen.

Wie sieht „das schönste Mädchen der Welt“ heute aus? Er ist jetzt 20 Jahre alt

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.