Deutschland: Jüngerer und vielfältiger Bundestag entlässt Angela Merkel International

Die Deutschen sahen am Dienstag ein weiteres ikonisches Bild von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die das Land seit 16 Jahren regiert. Erstmals seit ihrem Einzug ins Unterhaus des Deutschen Bundestages am 20. Dezember 1990 wurde sie nicht auf ihre Parteibank im Plenarsaal zugelassen. Merkel ist ab heute nicht mehr Bundestagsabgeordnete und hat damit die zwanzigste Wahlperiode von der Wahlurne aus verfolgt.

Der Bundestag tritt genau 30 Tage nach der Wahl, also vor Ablauf der deutschen Verfassungsfrist, sein Amt an. Dies geschieht mit einer Reihe neuer Funktionen: Es ist das größte der Geschichte, das neueste und vielfältigste. Der Frauenanteil ist seit der letzten Legislaturperiode gestiegen, aber er ist kein Rekord oder auch nur annähernd gleich: 35 % der weißen Männer mittleren Alters, die in der Wirtschaft arbeiten, dominieren immer noch die Abgeordnetenkammer. oder richtig.

Grünen-Chefin Annalen Berbock (blau) und Finanzministerin und der nächste sozialdemokratische Bundeskanzler Olaf Scholz haben sich bei der konstituierenden Sitzung des Bundestages mit Abgeordneten beider Parteien getroffen. JOHN MAKDOGULS (AFP)

Der 79-jährige Bundestagspräsident Wolfgang Schouble eröffnete die Sitzung mit einer Rede, in der er die Parteien aufforderte, das Wahlgesetz zu reformieren, um ein weiteres übermäßiges Wachstum des Parlaments zu verhindern. Ein deutscher Politikhistoriker mit einer Karriere von fast einem halben Jahrhundert – seit 1972 Bundestagsabgeordneter – erinnerte Schöible daran, dass die Kammer tatsächlich 598 Sitze haben sollte, weit entfernt von den 736 Sitzen, die der Gesetzgeber aufgrund des komplizierten deutschen Wahlrechts erreicht hat . die die Verhältnismäßigkeit durch die Erhöhung der Sitzzahl gewährleistet. Das Parlament wird teurer und weniger effizient. Er sagte, die Reform „vermeidet eindeutig Verzögerungen“.

Bis 2017 eröffnete ein hochrangiger Abgeordneter eine verfassungsmäßige Sitzung des Deutschen Bundestages, aber das Haus stimmte für eine Änderung der Regeln, um die Amtseinführung des rechtsextremen AfD-Politikers, des 80-jährigen Alexander Gauland, zu verhindern. Gesetzgeber.. Das ist nun der, der am längsten im Bundestag sitzt, das ist der Christdemokrat Shawib. Die Ständige Kammer applaudierte ihm nach seiner Rede, in der er ihn daran erinnerte, dass „der Bundestag niemals eine akkurate Repräsentation der Bevölkerung sein wird“ und eine Unterscheidung zwischen „Repräsentation und Repräsentativität“ forderte. Er sagte, dass jedes Mitglied die ganze Stadt repräsentieren sollte, nicht nur eine Gruppe von Menschen.

Shawib betonte, dass fast jeder vierte Abgeordnete, 279, zum ersten Mal im Plenarsaal säße. Neben dem Reformbedarf für so viele Parlamentarier musste sich der neue Bundestag bereits mit dem ersten Streit auseinandersetzen: dem Standort der Fraktionen und ihrer Nachbarschaft mit der AfD. Bislang saßen die FDP-Liberalen ganz rechts links, aber sie wollen nicht mehr da sein und mit einer Unionsfraktion, wie die CDU und ihre Schwesterpartei, die Christdemokraten, in der Bayerische CSU. Sie stünden damit im Zentrum und bilden einen Block mit den anderen Koalitionspartnern (SPD, Grüne, FDP), die Anfang Dezember über die Ernennung des Sozialdemokraten Olaf Scholz zum Bundeskanzler verhandeln.

Treten Sie jetzt EL PAÍS bei, um alle Neuigkeiten zu verfolgen und ohne Einschränkungen zu lesen

Abonnieren Sie hier

Am späten Vormittag wurde der neue Bundestagspräsident, ein Mitglied der SPD, Berbel Bass, gewählt. Frauen in der SPD hatten sich dafür eingesetzt, dass eine Frau mindestens eine der wichtigsten Positionen in der Bundesrepublik bekleiden sollte. Bas ist 53 Jahre alt, kommt aus dem Ruhrgebiet und ist seit 2009 Mitglied. Sie ist die dritte Frau in dieser Position. Vier der fünf Vizepräsidenten sind ebenfalls Frauen: der Sozialdemokrat Aidan Ezogus, die Konservative Yvonne Magvas, die Grüne Claudia Rota und Petra Pau von Die Linke. Wolfgang Kubicki von der FDP ist der fünfte Vizepräsident. AfD versuchte erfolglos, einen Job im Unternehmen zu bekommen Präsidium.

Barbela Basa erhält nach seiner Wahl zur Bundestagspräsidentin Applaus von seinen Kollegen.
Barbela Basa erhält nach seiner Wahl zur Bundestagspräsidentin Applaus von seinen Kollegen. TOBIASS SCHWARZ (AFP)

Mit der Verfassung des Bundestages endet offiziell die Amtszeit von Merkel und ihren Ministern. Die amtierende Kanzlerin wurde bereits vor dem neuen Bundestag von zwei Ministern begleitet: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Wirtschaft, Peter Altmaier, die beiden konservativen Hauptfiguren, die sie Anfang Oktober verkündeten. dass sie zurücktreten, um Platz für die Erneuerung der Generationen zu schaffen. Dort saß auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der am Nachmittag in einem offiziellen Festakt der Kanzlerin und den Ministern Rücktrittsurkunden überreichte und sie förmlich aufforderte, bis zur Bildung einer neuen Regierung im Amt zu bleiben.

Nach den vorläufigen Wahlergebnissen vom 26. September schien es 735 Bundestagsabgeordnete zu sein, doch am Ende musste ein weiterer Sitz hinzukommen. Größte Gruppe ist die SPD mit 206. Es folgt die CDU-CSU mit 197; Grüns mit 118; FDP-Liberale mit 92; rechtsextreme AfD mit 82 und Die Linke (Linke) mit 39. Dazu kommen zwei fraktionslose Abgeordnete: ein Vertreter der dänischen Minderheit aus Schleswig-Holstein und ein weiterer aus der AfD. in der Liste von Matthias Helferih, den seine Partei wegen einiger Äußerungen, in denen er behauptete, ein „NS-freundliches Gesicht“ zu haben, auszuschließen, das für Nationalsozialismus steht.

Das Durchschnittsalter der Abgeordneten liegt mit 47,5 Jahren so niedrig wie nie zuvor. Jüngstes Mitglied ist die 23-jährige Emilie Festere von den Grünen. Der Frauenanteil ist von 31 % in Merkels letzter Amtszeit auf heute 35 % leicht gestiegen. Im Jahr 2013 machten Frauen 36,5% aller Parlamentarier aus. Den höchsten Anteil haben die Grünen mit 58 % Frauen in ihrer Fraktion. Es ist auch die Partei, die zum ersten Mal zwei Transgender-Personen in ihre Listen aufgenommen hat. Es folgen Die Linke mit 54 % und die SPD mit 42 %. Das andere Extrem ist die AfD, die nur 13% weibliche Abgeordnete hat. Liberale haben 24%; Christdemokraten 23 %.

Die Vielfalt der Hintergründe der Mitglieder stärkt auch diese Legislaturperiode. Mindestens 11 % der Europaabgeordneten sind Migrationshintergrund. In Die Linke steigt dieser Anteil auf 28%. Bei den Christdemokraten sind es dagegen nur 4,6%. Awet Tesfaiesus von den Grünen erregte als erster afrikanischstämmiger schwarzer Abgeordneter im Bundestag Medieninteresse. Die in Eritrea geborene Rechtsanwältin wanderte im Alter von sechs Jahren mit ihrer Familie nach Deutschland aus.

Befolgen Sie alle internationalen Informationen auf der Website Facebook und Twitter, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.