Deutschlands langsames Wachstum bereitet der neuen Regierung Kopfschmerzen – 27.10.2021

Berlin, 27. Oktober 2021 (AFP) – Störungen in Lieferketten weltweit haben Deutschland gezwungen, die Wachstumsprognosen zu senken, da eine neue Regierung die Übernahme des Landes vorbereitet.

Die Regierung, die im ersten Halbjahr einen Anstieg des BIP von 3,5 Prozent prognostizierte, senkte die Prognose auf 2,6 Prozent, weil „viele Güter und Waren aufgrund der Rohstoffknappheit nicht geliefert werden können“, sagte der Wirtschaftsminister. Peter Altmaier.

Berlin hingegen rechnet für 2022 mit einer kräftigen Erholung des Wachstums, „auf mehr als 4 %“, so der Minister.

Für 2021 rechnet das Land noch mit einer Inflation von 3%, der höchsten seit 1993, in den Folgejahren dürfte der Index jedoch einen Rückgang verzeichnen (auf 2,2% im Jahr 2022 und 1,7% im Jahr 2023).

Komponentenknappheit hat die deutsche Wirtschaft mit stagnierenden Produktionslinien im entscheidenden Automobilsektor stark getroffen.

Die Frage der Wiederbelebung der Wirtschaft wird die Verhandlungen zur Bildung der nächsten deutschen Regierung bestimmen.

In der ersten Vereinbarung haben sich Sozialdemokraten, Grüne und Liberaldemokratische Partei (FDP) verpflichtet, kräftig zu investieren und weniger Vorschriften zu erlassen, um Deutschland auf eine grünere und digitalere Zukunft vorzubereiten.

Sie versprachen auch, keine Steuern zu erhöhen und die strenge Fiskalregel beizubehalten, die das Defizit in normalen Zeiten auf maximal 0,35% des BIP begrenzt, eine Vorgabe der FDP.

Die neue Wachstumsprognose fällt mit einer Reihe negativer Nachrichten für das Land zusammen.

Der Geschäftsklimaindikator des Deutschen ifo Instituts ist im Oktober den vierten Monat in Folge gefallen.

„Versorgungsprobleme bereiten Unternehmen Kopfzerbrechen“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Aufgrund von Versorgungsproblemen sind die Kosten in den letzten Monaten gestiegen: Die Industriepreise sind im Vergleich zur Jahresrate im September um 14,2% gestiegen, ein Anstieg, der seit den 1970er Jahren nicht mehr zu verzeichnen war.

Auch andere Indikatoren gaben schlechte Vorzeichen: Deutschlands Exporte gingen im August erstmals seit April 2020 fast zu Beginn der Pandemie zurück.

Die Industrieproduktion ging im August um 4 % zurück, während die Auftragseingänge im selben Monat um 7,7 % zurückgingen.

Bedrängt durch Engpässe bei der Versorgung mit Komponenten, Rohstoffen und Transporten werden „andere Prognosen für die Konjunktur nach unten korrigiert“, sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Deka-Bank.

Die wichtigsten Wirtschaftsinstitute des Landes (DIW, Ifo, IfW, IWH und RWI) haben vor wenigen Wochen ihre Wirtschaftswachstumsprognosen für dieses Jahr auf 2,4 % gesenkt, nach einer ersten Prognose von 3,7 %.

Dieselben Institutionen betonten, dass die Auswirkungen der Pandemie und die Probleme im Jahr 2022 „nach und nach überwunden“ werden, was zu einer Erhöhung der Wachstumsprognose für das nächste Jahr auf 4,8 % (3,9 % in der vorherigen Schätzung) geführt hat.

„Jetzt ist es noch wichtiger, dass die neue Regierung Hemmnisse abbaut und Innovationen betont, um eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung zu vermeiden“, sagte Minister Altmaier.

smk/jpl/ngu/zm/me/mas-jvb/me/zm/fp

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.