EU-Nachrichten: Deutschland greift Atompläne des Blocks an und gräbt „lärmiges“ Frankreich aus | Die Welt

Angela Merkel vermisst Emanuel Makrona

In einer gemeinsamen Erklärung der deutschen, dänischen, luxemburgischen, österreichischen und portugiesischen Umweltminister warnen die Unterzeichner davor, dass die Aufnahme der Kernenergie in die Taxonomie ihre „Integrität, Verlässlichkeit und damit ihren Nutzen“ irreversibel untergraben würde. Auf dem Klimagipfel COP26 in Glasgow am Donnerstag sagte Umweltministerin Svenja Schulz, die EU solle es vermeiden, Atomenergie als „grün“ zu bezeichnen.

Der Minister sagte: „Wir wollen keine Atomenergie, wir halten sie nicht für nachhaltig und wir wollen auch nicht, dass die EU sie unterstützt.“

Deutschlands Position zu dem Thema sei klar, und „wir sind nicht die Einzigen, die das so sehen“, sagte Schulz. Die Entscheidung zur Kernenergie sei nicht gefallen, „auch wenn Frankreich derzeit seine Interessen vertritt“.

Die Kernenergie ist laut Schulte keine Lösung im Kampf gegen den Klimawandel, weil ihre Entwicklung zu lange dauert.

„Der Bau von Atomkraftwerken ist zu teuer und zu zeitaufwendig, um das Klima zu schützen“, sagte Schulz.

WEITERLESEN:
Amerika steht vor Wut, als Boris kurz vor Atomwaffen steht

Frankreich und Deutschland haben sehr unterschiedliche Ansichten zur Kernenergie (Bild:).

Die Nutzung der Kernenergie läuft der grünen Politik der EU zuwider (Bild:)

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat versprochen, im Rahmen seines Präsidentschaftswahlkampfs die nuklearen Interessen Frankreichs zu fördern.

Frankreich, das bereits über rund 56 Atomreaktoren verfügt, hatte zuvor versprochen, seine Abhängigkeit von der Kernenergie bis 2035 auf 50 Prozent zu reduzieren, gegenüber heute 75 Prozent.

Steigende Öl- und Gaspreise haben jedoch ein neues Engagement für die Kernenergie geschaffen.

Der deutsche Ansatz berücksichtigte jedoch die mit dem wachsenden Nuklearportfolio Europas verbundenen Umwelt- und Sicherheitsbedenken.

Saubere Energie

Die COP26 hat versucht, die Länder davon zu überzeugen, „grüne Energie“ in Betracht zu ziehen.

Frau Schulz wandte ein: „Nehmen wir an, wir haben uns endlich für die Rückkehr zur Atomkraft entschieden. Sie finden eine Gemeinde, die ein Atomkraftwerk will, Sie beantragen Genehmigungen, Sie eröffnen einen großen sozialen Konflikt und dann bauen Sie, wir sind nach 2045, bis die Sache erledigt ist.

Sie fügte hinzu: „Es hat keinen Einfluss auf das Wetter.“

Anschließend erinnerte der Minister die Öffentlichkeit daran, warum Deutschland den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen hatte.

Vor den Ereignissen in der Vergangenheit warnt er: „Es gab zwei schwere Unfälle, Tschernobyl und Fukushima. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, weil es in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland zu gefährlich ist.

NICHT VERPASSEN:
Erwachenspraxis an der University of Cambridge [REPORT]
Der „schurkische“ MOD steht vor einem riesigen Lohnstreik [REVEAL]
Iain Dale schämt sich der EU für die Artikel 16-Zeile [INSIGHT]

Makros

Macron fordert mehr Atomkraftwerke in Frankreich (Bild:.)

Die Europäische Kommission steht seit langem vor dem Dilemma, die Kernenergie in ihre kommenden Regeln für eine nachhaltige Finanztaxonomie aufzunehmen, die klarstellen soll, was grüne Investitionen sind und was nicht.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Urzula von der Leiena, sagte im Oktober, dass die Kernenergie eine stabile Energiequelle beim Übergang von Gas zu Gas sein könnte.

Seine Äußerungen weckten Hoffnungen, dass die Kernenergie in die grünen Finanzregeln aufgenommen werden könnte.

Russlands Gasvorräte sind in den letzten Monaten zur Neige gegangen und mehrere EU-Länder kämpfen um Energie.

Wegen der Sicherheitslage für Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze droht nun Weißrussland, die Gaslieferungen nach Europa einzustellen.

Die EU hat erklärt, dass Sanktionen gegen die Menschen verhängt werden, wenn die Situation anhält.

Tschernobyl

Der deutsche Minister erinnerte daran, warum Atomenergie nicht sicher ist (Bild:).

Apropos Krise und Drohung, Präsident Lukaschenko von Weißrussland hat diese Rhetorik nicht unterdrückt.

Der belarussische Ministerpräsident sagte: „Wir heizen Europa auf, sie drohen immer noch mit der Schließung der Grenze. Sollten wir weiterhin Erdgas abschalten?

Er fuhr fort: „Also würde ich der polnischen Führung, Litauern und anderen kopflosen Menschen raten, nachzudenken, bevor sie sprechen“, sagte er.

Der europäische Gasmarkt, auf dem die Preise in den letzten Wochen Rekordhöhen erreicht haben, wäre sehr anfällig für Störungen der russischen Gasflüsse durch Weißrussland.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.