Diabetiker mit erhöhtem Parodontitis- und Zahnverlustrisiko / Bundeszahnärztekammer empfiehlt zum Weltdiabetestag: Zahnfleisch kontrollieren

Cape Canaveral (FL) – Endlich gestartet!

Der Countdown begann um 3:03 Uhr MEZ (21:03 Uhr Ortszeit). „Zehn – Neun – Acht – Sieben – Sechs – Fünf – Vier – Drei – Zwei – Eins“ beginnt!

Neun Merlin 1D-Triebwerke wurden von der Falcon-9 veröffentlicht. Eine helle Feuerbombe loderte in der Dunkelheit. Die SpaceX-Rakete startete schließlich zusammen mit dem 51-jährigen deutschen Astronauten Matthias Maurer und drei Kollegen in der Crew-Dragon-Raumkapsel an der Spitze (Gesamthöhe 63 Meter) von NASAs Cape Canaveral, Florida.

BILD war ein toller Start ins Raumfahrtzentrum. Kennedy. Während der Crew-3-Mission war Maurers der erste deutsche Astronaut, der an Bord von SpaceX ging. Ziel: Internationale Raumstation (ISS).


Am 03.03. deutscher Zeit startete die SpaceX-Rakete mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer (51) in Florida.

Die letzten zwei Wochen vor dem geplanten Start waren voller Verzögerungen: zunächst ein Sturmtief über Ohio. Dann erkrankte eines der Besatzungsmitglieder. Zum Schluss noch eine Einführung in die Landung anderer Raumfahrer, sowie andere Wetterprobleme. Selten hat es vor der Bildung des Astronautenteams eine solche Serie von Misserfolgen gegeben. Matthias Maurer, 51, aus dem Saarland, musste extra Geduld zeigen, um heute als 12. Deutscher ins All zu fliegen.

Astronaut Maurer und seine Kollegen werden sechs Monate auf der Internationalen Raumstation ISS bleiben und Experimente durchführen. Drei NASA-Astronauten, Raja Chari (Kommandant), Thomas H. Marcorn und Kela Baron, sitzen während des Fluges neben deutschen Astronauten bei der ESA. Apropos Esa: Cosmic Kiss wählte einen poetischeren Namen für die Mission. Die NASA ist ein bisschen realistisch geblieben: Alle Abenteuer finden als SpaceX Crew-3 statt.

Die 28.000-km/h-Zertifizierung wurde in weniger als zehn Minuten erreicht. Raumfahrer wurden mit der dreifachen Schwerkraft (3-G) in ihre Sitze gequetscht. Maurers wollte Musik hören. Zu seinen Playlists zählen „Lose Yourself“ (Eminem), „Levitating“ (Dua Lipa, DaBaby), „Thunder“ (Imagine Dragons) und „No Scrubs“ (TLC).

Die Falcon 9-Rakete erzeugte 690 Kilotonnen Schub. Die Triebwerke brannten drei Minuten lang, bis sie eine Höhe von etwa hundert Kilometern erreichten. Die zweite Stufe des Merlin 1C-Vakuumtriebwerks fing Feuer, nachdem das Erststufengewehr der Rakete abgefeuert wurde, das die Nutzlast auf einer schwimmenden RC-Landeplattform namens „Just Read The Instructions“ erreichte. sechs Minuten lang geschossen. Anschließend wurde die Raumkapsel „Endurance“ „Crew Dragon“ in eine Umlaufbahn um die Erde geschossen. Die Verbindung zur Internationalen Raumstation ist für Freitag um 1:10 deutsche Zeit. Die Luke öffnet sich nach eineinhalb Stunden.

Dies ist der fünfte vollständig bevölkerte Flug der Technologie-Milliardärin Elona Maska (50) des Raumfahrtunternehmens nach dem ersten im Mai 2020. Der Start erfolgt vom legendären Startkomplex 39A (LC-39A) am Kennedy Space Center. Hier begannen einst die Apollo-Mondmissionen.


Astronate Maurer (zweiter von rechts) mit drei Teamkollegen: Thomas H. Marshbern, Keil Baron und Raj Chari (Anführer) und Thomas H.Autor: Joe Ridels / AFP

Maurer führt vom Deutschen Weltraumbahnhof (DLR) koordinierte Experimente am Columbus-Modul der Internationalen Raumstation ISS durch, die in 420 Kilometern Höhe die Erde umkreist. Geplante Versuchsreihen mit Beton und Metall. „Ich mag Metalle schmelzen“, sagte er vor dem Flug, „wir haben in der europäischen Einheit einen elektromagnetischen Durchlaufofen, in dem wir Metallproben erhitzen und komplett berührungslos schweben lassen können.“ Nach dem Erhitzen kann man „die Viskosität sehen, verschiedene Parameter messen und dann abkühlen“, sagt der Materialexperte. Auch der Außeneinsatz sollte geplant werden („Space Walk“).

Probleme mit SpaceX-„Benetzung“ machten zuletzt Schlagzeilen: Die Drachenkapseltoilette („Crew-2“) des Vorgängerteams war kaputt. Vier Astronauten, die am Wochenende im Golf von Mexiko gesunken sind, mussten in Windeln an der Atmosphäre sterben.

Allerdings war die Toilette in der Crew-Kapsel zugemauert. Doch vor dem Start gab es eine Führung des Quartetts: „Damit wir die nächsten 24 Stunden nicht auf die Toilette müssen, ist es ganz wichtig, dann können wir ruhiger fliegen“, erklärte Maurers.

Mit dem deutschen Flug wurde es der zwölfte im Weltraum, der vierte in der Internationalen Raumstation und der erste, der mit der Crew Dragon dorthin flog. Und noch eine runde Zahl: Der Saarländer ist der 600. Mann im All seit Beginn der bemannten Raumfahrt.


Der deutsche Astronaut Matthias Maurers macht das Herzsymbol mit seinen eigenen Händen, wenn er an St.  Kennedy auf Cape Canaveral, Florida, auf dem Weg zu einer 39-A-Trägerrakete

Der deutsche Astronaut Matthias Maurers macht das Herzsymbol mit seinen eigenen Händen, wenn er an St. Kennedy auf Cape Canaveral, Florida, auf dem Weg zu einer 39-A-TrägerraketeFoto: John Raoux / dpa

Das letzte Mal, dass ein deutscher Astronaut im Weltraum war, war 2018 der 45-jährige Alexander Gerst auf insgesamt zwei Missionen zur Internationalen Raumstation ISS. Wie fühlt sich ein Astronaut während des Countdowns? Er beschreibt das BILD-Paradoxon: „Je näher man dem Moment des Abhebens kommt, desto mehr entspannt man sich, denn manche können stören.“ Wenn Sie voll konzentriert sind, hilft es auch, „jede Minute eingeloggt zu sein“. Dass sich die Mission schließlich um zehn Tage verzögerte, bedeutet keinen Beinbruch: „Astronauten trainieren seit etwa zwei Jahren und sind fast im Urlaub, also gibt es keinen Wartetag, um sich auszuruhen. Wenn es schlecht ist, können sie gehen zum Strand kann psychischen Stress verursachen.

hast du Angst Nicht sofort, sagt Gerst: „Denk vorher drüber nach, und wenn du es ertragen musst, auch mit deiner Familie, weißt du, dass es schlimm enden kann, da ist immer so eine Gefahr!“ Aber in den letzten Momenten muss der Kopf frei sein, um sich voll konzentrieren zu können.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.